(Minghui.org)

Ich grüße den verehrten Meister! Ich grüße alle Mitpraktizierenden!

Seit 19 Jahren kultiviere ich mich im Falun Dafa. Ich möchte diese Gelegenheit ergreifen, um von meinen Kultivierungserfahrungen zu berichten, wie ich die Beziehung zu meiner Familie richtig behandle.

Vor meiner Kultivierung hatte ich immer das letzte Wort. Ich betrachtete die Dinge nie aus der Perspektive meiner Frau oder meines Kindes.

Obwohl ich mich durch das Praktizieren von Falun Dafa in anderen Belangen veränderte, tat sich das in dieser speziellen Sache nicht. Niemand durfte mich stören, wenn ich etwas tat, um das Fa zu bestätigen. Wenn mich jemand störte, tadelte ich ihn laut und sagte ihm, dass das, was ich gerade tat, am wichtigsten sei.

Meine Familie konnte mich nach einer Weile nicht mehr ertragen. Sie gingen mir möglichst aus dem Weg, wenn sie sahen, dass ich zu Hause war. Sie hatten Angst davor, dass ich sie ausschimpfen würde, wenn sie mich aus Versehen störten. Daher wurde ich in Ruhe gelassen und konnte ungestört tun was ich wollte. Ich dachte, das sei ganz gut.

Als ich das Fa mehr lernte, erkannte ich allmählich, dass mein Kultivierungszustand falsch war. Ich war nicht im Fa; ich bestätigte das Fa nicht. Stattdessen spielte ich eine negative Rolle.

Der Meister sagte:

„Ich muss euch noch etwas sagen: Im Grunde genommen ist eure frühere Natur auf der Basis des Egoismus gebildet. Wenn ihr in Zukunft etwas tut, denkt zuerst an die anderen und kultiviert euch bis zur Selbstlosigkeit. Um das richtige Bewusstsein zu erlangen: Zuerst die anderen, dann ich. Daher in der Zukunft an die anderen und an die Nachkommen denken, wenn ihr etwas sagt oder tut. Ihr müsst Acht geben, dass das Dafa für immer und ewig unverändert bleibt!“ (Li Hongzhi, In der Buddha-Natur wird nichts ausgelassen, 13.02.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Ich tat das Gegenteil und folgte den Prinzipien des Fa nicht; daher bestätigte ich auch das Fa nicht. Stattdessen bestätigte ich meine harte und strenge Natur, die Spannung und Unbehagen in meiner Familie verursachte.

Dem Fa folgen und vernünftig werden

Als mir mein Problem bewusst wurde, achtete ich mehr darauf und verhielt mich in Übereinstimmung mit den Prinzipien des Fa. Rom wurde jedoch nicht an einem Tag erbaut und die Umgebung meines Zuhauses konnte nach meiner Erkenntnis nicht sofort berichtigt werden. Ich musste mich kultivieren und die Dinge aus der Perspektive der Anderen betrachten. Ich musste daran denken, ob sie etwas ertragen konnten, oder nicht.

Als meine Mitpraktizierenden einmal in der Nacht vor dem Welt Falun Dafa Tag am 13. Mai losgehen wollten, um Poster aufzuhängen, wartete ich, bis meine Frau ins Bett gegangen war. Ich hatte die Tür gerade leise geöffnet, als sie mich anschrie: „Gehst du aus? Ich wusste, dass du etwas vorhast, du hast die ganze Zeit herumgelungert und bist nicht ins Bett gegangen.“

Früher hätte ich zurückgeschrien, doch dieses Mal benahm ich mich nicht so. Ich schloss die Tür und setzte mich neben sie aufs Bett. Ich kam zur Ruhe und sprach friedlich und geduldig mit ihr. „Ich gehe los, um Poster aufzuhängen.“

Sie wurde nervös: „Bitte geh nicht. Lass es die anderen Praktizierenden erledigen. Du wurdest gerade erst aus der Haft entlassen. Es ist sehr gefährlich.“

„Selbst ältere Damen gehen los,“ antwortete ich. „Es ist nicht richtig, dass sich ein junger Mann wie ich zu Hause im Bett versteckt. Ich weiß, dass du ein gutes Herz hast. Denk darüber nach: Wir sollten uns nicht so benehmen.“

Sie zögerte und sagte, dass sie mich begleiten würde. Ich sagte, dass ich sie nicht zwingen würde, doch sie wollte von sich aus gehen. Das kam von Herzen. Ich war gerührt.

Daher gingen wir zusammen los. Sie bereitete die Wände mit Kleber vor und ich hängte die Poster auf. Als sie Angst bekam, versuchte ich, sie zu beruhigen. „Hab keine Angst. Wir tun nichts Falsches,“ sagte ich. „Das ist ein Weg, um die Menschen über die Verfolgung zu informieren. Denk nur daran: ‚Wir retten Menschen und machen die rechtschaffenste Sache der Welt.‘ Danach wirst du dich entspannen.“

Als wir nach Hause kamen, war meine Frau nass geschwitzt, doch sie sagte, dass sie glücklich sei. Am nächsten Tag, als sie Räucherstäbchen verbrannte, um dem Meister Respekt zu erweisen, sagte sie, dass sie den Meister gesehen habe, als sie ihre Augen schloss. Ich erkannte, dass der Meister sie ermutigte, weil sie die Dinge zur Bestätigung des Fa getan hatte – obwohl sie noch keine Praktizierende war.

Während ich eines Abends das Fa lernte, war meine Frau im Bett unruhig. Sie konnte nicht schlafen und fragte, ob sie fernsehen könne. Sie versprach, die Lautstärke herunter zu drehen. Ich erkannte, dass mein früheres Verhalten sie nervös gemacht hatte und obwohl ich nichts dagegen gesagt hatte, wenn sie fernsah, hatte sie Druck gespürt. Ich sagte, dass sie fernsehen könne und es mich nicht stören würde. Ich war trotz der Geräusche vom Fernseher  beim Lernen des Fa sehr konzentriert, weil ich dieses Mal tatsächlich im Fa war.

Wenn wir Besuch bekamen, unterbrach ich meine Arbeit für Dafa und unterhielt mich mit den Gästen. Ich holte es wieder auf, wenn sie gegangen waren. Wenn ich sie ignorierte (wie ich es zuvor getan hatte), sagte meine Familie, dass die Praktizierenden sich nur um ihre eigenen Dinge kümmern würden.

Auf Grund der Verfolgung hatte meine Familie finanzielle Probleme. Meine Frau konnte über einige Jahre keine Kleider kaufen. Ich lebte daher genügsam, um Geld für sie zu sparen. Eines Tages sah sie etwas, das ihr gefiel. Ich sagte ihr, dass sie es kaufen solle, doch sie antwortete, dass sie das nicht tun würde. Ich bestand darauf, auch wenn wir nicht viel Geld hatten. Sie war sehr froh und kaufte es.

Ich bin mit meiner Frau in finanziellen Angelegenheiten sehr ehrlich. Ich frage sie zuerst, wenn ich Geld für die Arbeit für Dafa benötige und sie unterstützt mich sehr. Immer wenn ich Fehler mache oder etwas nicht gut mache, entschuldige ich mich aufrichtig bei ihr und sage ihr, dass ich den Prinzipien des Fa nicht gefolgt bin und mich nicht gut kultiviert habe. Ich versichere ihr dann, dass ich mehr Acht geben und es in Zukunft besser machen werde.

Meine Frau weiß, dass ich ein gutherziger Mensch bin. Sie sieht das in meinen Worten, meinem Ausdruck und Tonfall. Als Praktizierender sollte ich ehrlich, freundlich und geduldig sein. Als ich mein Verhalten berichtigt hatte, veränderte meine Familie ihre Einstellung gegenüber dem Dafa und mir. Sie fingen an, mich zu unterstützen und wir kommen nun sehr gut miteinander aus.

Barmherzig sein – Sie helfen uns, das Fa zu bestätigen

Als meine Frau eines Tages tief schlief, dachte ich über sie nach. Wir Dafa-Praktizierenden haben das Glück, dass wir das Fa erhalten haben, doch die Nicht-Praktizierenden leben immer noch im Nebel. Sie haben während der Verfolgung Angst und Mühsal erlebt. In gewisser Weise ertragen sie viel mehr als wir.

Es ist Schicksalsverbindung, dass unsere Familienangehörigen mit uns zusammen leben. Wenn wir barmherzig und nachsichtig sind und die Dinge aus ihrer Perspektive betrachten, werden sie denken, dass die Praktizierenden und das Dafa gut sind. Sie werden uns anerkennen und unterstützen.

Ich erkannte, dass unsere Familienangehörigen gekommen sind, um uns zu helfen, das Fa zu bestätigen. Wenn wir es nicht gut machen, werden sie nicht die ihnen zugewiesene Rolle und vielleicht sogar eine negative Rolle spielen. Meine Frau glaubt, dass Dafa gut ist. Obwohl sie nicht angefangen hat zu praktizieren, hilft sie mir bei der Arbeit für Dafa.

Eines Tages reiste meine Frau zu einer Versammlung in ihre Heimatstadt. Ich bat sie, Informationsmaterialien über Falun Dafa mitzunehmen. Sie stimmte gut gelaunt zu, bekam jedoch Probleme bei der Verteilung der Materialien.

Sie gab die erste Ausgabe jemandem, der freundlich aussah. Diese Person lehnte es jedoch ab und beschimpfte sie. Das war eine unangenehmene Situation für sie, sie blamierte sich vor so vielen Menschen. Plötzlich sagte jemand laut: „Ich möchte eine Ausgabe. Was gibt es zu fürchten? Bitte geben Sie mir eine.“ Anschließend baten viele Menschen um eine Ausgabe. Sie verteilte schnell alle Materialien. Die erste Person sah, dass jeder eine Ausgabe hatte und ließ sich dann auch eine geben.

Ich lobte sie, als sie mir diese Geschichte erzählte. Ich sagte, dass ich es vielleicht nicht so gut gemacht hätte wie sie. In Wirklichkeit hatte ihr der Meister geholfen, die Aufgabe zu erledigen.

Meine Frau erklärte ihren Freunden, Verwandten und jedem, den sie traf, die wahren Umstände. Sie erzählte mir, dass sie jeden zuerst beobachte, bevor sie dieser Person die wahren Umstände erkläre. Manche Menschen seien sehr stur, doch sie habe trotzdem mit ihnen reden können.

Meine Frau verbrennt oft Räucherstäbchen, um dem Meister Respekt zu erweisen. Wenn sie Probleme hat, bittet sie den Meister um Hilfe. Sie unterstützt mich bei der Arbeit für Dafa in fast jedem Projekt.

Die entspannte Kultivierungsumgebung in meiner Familie hatte sich jedoch nicht durch meinen Druck gebildet. Meine familiäre Umgebung ist harmonisch, weil ich mich gut kultiviert habe.

Sie auf dem Laufenden halten und ihre aufrichtigen Gedanken verstärken

Unsere Familienangehörigen werden sehr leicht durch die heutige Umgebung verschmutzt, daher sollten wir sie über den Fortschritt der Fa-Berichtigung auf dem Laufenden halten. Wenn sie mehr wissen, können ihre aufrichtigen Gedanken stärker werden. Dann können sie den Störungen des Bösen und der Verfolgung besser widerstehen, um uns dabei zu unterstützen, die drei Dinge gut zu machen.

Eines Nachts gingen die örtlichen Praktizierenden los, um Informationsmaterialien zu verteilen, doch meine Frau wollte mich nicht gehen lassen und sagte, dass ich dieses Mal auf sie hören sollte. Ich fragte mich, warum sie sich plötzlich verändert hatte. Später erfuhr ich, dass sie gehört hatte, dass die Situation angespannt war und dass sie Angst hatte. Ich erklärte ihr die Sache geduldig und sie ließ mich schließlich losgehen.

Eines Tages sagte meine Frau: „Andere Familien kaufen Wohnungen und Autos und reisen überall hin; sie leben frei und bequem.“ Ich erkannte, dass meine Frau in diesem Augenblick ein instabiles Verständnis des Fa hatte. Daher sprach ich mit ihr über Gewinn und Verlust und das Prinzip von kausalen Beziehungen. Sie verstand es.

Mit dem Fortschritt der Fa-Berichtigung kam die Welle der Strafanzeigen gegen Jiang. Ich sagte zu meiner Frau, dass wir eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin stellen würden. Sie bat mich jedoch zu warten, bis andere Praktizierende sie zuerst gestellt hatten. Ich schrieb sie jedoch sofort. Sie regte sich nicht auf und sagte einfach, dass wir mutig seien und es wagten, Strafanzeige gegen Jiang zu stellen.

Sie erhalten sehr wahrscheinlich das Fa

Unsere Familienangehörigen sind uns am nächsten und wissen sofort, wenn wir es in der Kultivierung gut oder schlecht machen. Jeder unserer Gedanken und jede unserer Taten sind ein Hinweis für zukünftige Generationen, daher ist es entscheidend, dass wir uns gut kultivieren. Der Meister forderte uns auf, unseren Kultivierungsweg aufrichtig zu gehen, daher sollten wir jeden unserer Gedanken und jede unserer Handlungen nach dem Fa ausrichten. Wir sollten uns vor ihnen nicht nachlässig verhalten, nur weil sie unsere Familienangehörigen sind. Obwohl unsere Familienangehörigen noch nicht angefangen haben zu praktizieren, sind sie vielleicht die Elite der nächsten Gruppe von Menschen, die das Fa erhalten.

Obwohl jede Familie unterschiedlich ist, sollten wir alle fleißig den Prinzipien des Fa folgen. Wir sollten das rational und mit Weisheit in Übereinstimmung mit unserer individuellen Situation tun.

Ich hoffe, dass alle Praktizierenden von meinem Bericht profitieren können. Bitte weist mich auf alles Unangemessene hin. Heshi.