(Minghui.org) Weshalb steigt die Anzahl der Austritte aus der KPCh nicht an? Ich habe mich mit dieser Frage beschäftigt und möchte mein Verständnis dazu äußern.

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass die Dafa-Jünger fleißig die wahren Umstände über Falun Gong und die Hintergründe der Verfolgung erklären. Fast jeder verwendet Geldscheine mit den wahren Botschaften und beteiligt sich an den Anrufen, um den Menschen die Fakten zu vermitteln. Manche von uns haben ein paar, ein Dutzend und sogar Dutzende von Handys, mit denen sie die wahren Begebenheiten erklären. Viele versenden MMS (Multimedia Messaging Service), und andere SMS, die Wirkung ist gut. Ich denke, dass die Fakten jetzt überall in China bekannt sind. Doch warum steigt die Anzahl der Austritte aus der KPCh nicht an? Meiner Meinung nach ist es darauf zurückzuführen, dass wir die Probleme der Menschen in ihren Herzen noch nicht aufgelöst haben.

Beim Lesen der Fa-Erklärung des Meisters habe ich erkannt: die Anrufe zur Erklärung der wahren Umstände, die MMS und SMS dienen vor allem dazu, dass die Menschen vom Austritt aus der KPCh erfahren. Es fehlt jetzt nur noch, den Menschen deutlich zu erklären, warum sie aus der KPCh austreten müssen. Ich bin mir sicher, dass wir die Menschen im persönlichen Gespräch von einem Austritt überzeugen können. Die Menschen haben unterschiedliche Verständnisse und verschiedene Anschauungen gebildet, die sich nur im persönlichen Gespräch mit den Menschen lösen lassen.

Ich beteilige mich bei den Projekten zur Erklärung der wahren Umstände und versende MMS und SMS. Für eine lange Zeit erledigte ich etwa 20 Anrufe mit Mitteilungen über die Erklärung der wahren Umstände gleichzeitig. Aber im Vergleich zu den persönlichen Anrufen war die Anzahl der Ausgetretenen wesentlich weniger. Bei etwa 120 Anrufen trat nur eine Person aus.

Der Meister erklärt:

„Die Menschen aber kommunizieren. Die aufrichtige und traditionelle Kultur, die von Gottheiten überlieferte Kultur und der menschliche Zustand in der menschlichen Gesellschaft, die ein paar Jahrhunderte besteht, sind auf die Kommunikation der Menschen angewiesen.“(Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA 2015, 29.10.2015)

Ich glaube, dass im persönlichen Gespräch bestehende Distanzen aufgelöst werden können. Auch etwaige Missverständnisse lassen sich leichter lösen, was unser Gegenüber dazu veranlassen kann, aus der KPCh auszutreten.

Hier ein Beispiel. Im Jahr 2012 lernte ich im Ausland eine chinesische Dame kennen. Sie arbeitet bei einer großen Immobiliengesellschaft im Verkauf und ist seit 10 Jahren sehr erfolgreich.

Zu dieser Zeit war das Künstlerensemble Shen Yun auf Tournee zu Gast in ihrer Stadt. Als ich ihr die Aufführung ans Herz legte, sagte sie, dass sie schon von Shen Yun gehört hätte. Sie wusste auch, dass das Niveau der Darbietung sehr hoch war. Aber sie wollte nicht hingehen, weil sie gehört hatte, dass diese Aufführung von Falun Gong kommt. Sie hatte ein tiefes Missverständnis über Falun Gong. Nach ein paar Tagen wusste sie, dass ich ein guter Mensch war. Ich sagte ihr dann, dass ich auch Falun Gong praktizierte und erklärte ihr gezielt auf ihre Missverständnisse die wahren Umstände. Ich stellte ihr die Künstlergruppe und einen Teil der Programminhalte ausführlich vor. Danach sagte sie, dass sie Shen Yun auf jeden Fall anschauen würde.

Sie besuchte Shen Yun mit ihrer Familie. Später erzählte sie mir, dass die Aufführung sehr gut gewesen sei. Im Oktober dieses Jahres war sie zu Besuch bei ihren Verwandten in China. Auf dem Rückflug hatte sie einen kurzen Aufenthalt in der Stadt, in der ich lebe. Ich wollte diese Gelegenheit nutzen, um sie von einem Austritt aus der KPCh zu überzeugen und lud sie am Flughafen in ein Restaurant ein.

Es war nicht einfach, sie davon zu überzeugen aus der KPCh auszutreten. Ich hörte ihr aufmerksam zu und wusste dann, wo ihr Problem lag. Sie war überzeugt, dass sie eine ausgezeichnete Persönlichkeit und ein gutherziger Mensch war. Im ersten Jahr der Hochschule wurde sie Mitglied in der KPCh. Ziel ihres Beitritts war, sich selbst anzuspornen, um es besser zu machen. Sie betrachtete sich als ein Teil der KPCh. Wenn irgendjemand etwas Schlechtes über die KPCh sagte, empfand sie es als Angriff auf ihre Person. Ich erklärte ihr dann auf ihr Problem hin gezielt die wahren Umstände. Es dauerte nicht lange und schon hatte sie es verstanden. Sie stimmte einem Austritt zu. Danach sprach ich mit ihren drei Begleitern. Sie sagte zu ihnen: „Am besten ist es, wenn ihr auch austretet! Sie meint es wirklich von Herzen gut mit uns.“ Sie traten ebenfalls aus der KPCh aus.

Nach den Erfahrungsberichten auf Minghui ist die Rate der Austritte bei einem persönlichen Gespräch oder bei persönlichen Anrufen höher, weil man direkt mit den Menschen sprechen und die Probleme in den Herzen der anderen lösen kann. Auf diese Weise könnten wir täglich Dutzende von Menschen von einem Austritt überzeugen. Die Austrittsrate ist viel höher als bei den Anrufen. Doch momentan haben wir noch nicht genügend Mitkultivierende, die sich daran beteiligen wollen. Mit allen Kräften vermeiden sie es, die wahren Umstände auf direkte Weise zu erklären. Bei den Anrufen kann man jeden Monat auch eine Namensliste der Ausgetretenen vorlegen, deshalb haben manche Mitkultivierenden immer noch ein ruhiges Gewissen.

Ich denke, wenn die überwiegende Mehrheit der Dafa-Jünger die wahren Umstände im persönlichen Gespräch erklärt, können noch mehr Menschen gerettet werden. Jetzt ist die Situation schon so, dass die Fakten über Falun Gong in ganz China bekannt sind.

Deshalb müssen wir beginnen, die Missverständnisse im Herzen der Menschen aufzulösen.