(Minghui.org) Ich grüße den verehrten Meister! Ich grüße die Mitpraktizierenden!

Die lokalen Praktizierenden halfen mehrere Monate lang alle zusammen, einen verlorengegangenen Praktizierenden zurückzuholen und überzeugten ihn, weiterhin Falun Dafa zu praktizieren.

Dajins Geschichte

Dajin war ein langjähriger lokaler Praktizierender. Als er mit dem Praktizieren von Falun Dafa begann, war er sehr fleißig. Er verbreitete mit den Mitpraktizierenden das Dafa großflächig und infolgedessen fingen fast 100 Menschen in seiner Umgebung an zu praktizieren. Dajin wurde später zum lokalen Betreuer.

Er ging nach Peking, um Gerechtigkeit für Falun Dafa zu fordern und wurde unrechtmäßig verhaftet. Als er zu seiner Heimatstadt zurückkehrte, sprach er ständig mit den Menschen über Falun Dafa und enthüllte die Verfolgung. Schon bald wurde er unrechtmäßig verurteilt und eingesperrt. Während seiner Inhaftierung hielt er an seinem starken Glauben an Falun Dafa fest.

Als seine Haftzeit im Gefängnis endete, brachte ihn das Personal des Büros 610 in eine Gehirnwäsche-Einrichtung. Dort wurde er tätlich angegriffen und ausgetrickst. In seinem verwirrten Zustand gab er Falun Dafa auf und willigte ein, dem Büro 610 in seiner Heimatstadt Informationen preiszugeben.

Manche der neueren Praktizierenden taten es ihm gleich und gaben Falun Dafa ebenfalls auf, was für unsere Stadt einen großen Verlust bedeutete.

Die lokalen Praktizierenden sprachen mehrere Male mit Dajin und baten ihn, sein Praktizieren wieder fortzusetzen, allerdings erfolglos.

Ich bin auch ein langjähriger Praktizierender. Vor Jahren kooperierten Dajin und ich sehr gut, um Dafa zu verbreiten. Wir verstanden uns gut und vertrauten einander. Wir wurden beide zu Gefängnisstrafen verurteilt, aber wir ermutigten uns während der Haft gegenseitig. Allerdings ging ich nach meiner Freilassung in meine Heimatstadt in einer anderen Provinz zurück und verlor den Kontakt zu Dajin.

Ein Mitpraktizierender bat mich, ihm nach dem chinesischen Neujahrsfest 2015 bei der Suche nach Dajin zu helfen. Als wir zu Dajin nach Hause gingen, sagte uns seine Frau, dass er in den Bergen arbeite und sein Handy nicht dabei hätte. Ebenso kenne sie seine Adresse nicht. Wir wussten, dass die alten Mächte uns davon abhalten wollten, ihn zu sehen, doch schließlich bekamen wir von einem lokalen Praktizierenden seine Handynummer.

Ein Gespräch mit Dajin

Vier Praktizierende fuhren mit dem Taxi zu einer abgelegenen Baustelle, wo wir Dajin antrafen. Nachdem wir uns zwölf Jahre nicht gesehen hatten, freute er sich, uns zu sehen. Wir erwähnten, wie fleißig er gewesen sei, als er mit dem Praktizieren von Falun Dafa begonnen hatte. Ebenso sprachen wir über seine vielen Einsätze während der Zeit, als das Dafa verbreitet wurde und wie er nach Peking gegangen war, um für Gerechtigkeit für Falun Dafa zu appellieren.

Dajin hörte zu, wie wir seine vielen guten Charaktereigenschaften erwähnten. Aufgeregt erzählte er uns von einigen wundersamen Dingen, die ihm passiert waren. Während er sprach, sendeten wir weiterhin aufrichtige Gedanken für ihn aus.

„Du weißt, dass Falun Dafa gut ist. Warum hast du dann elf Jahre lang mit dem Fa-Lernen und dem Praktizieren der Übungen aufgehört?“, fragte ich. „Du hast dich damals so fleißig kultiviert und du warst bereit, Falun Dafa mit deinem Leben zu beschützen. Du musst einen Grund gehabt haben.“

Dajin sagte: „In der Gehirnwäsche-Einrichtung redeten sie pausenlos auf mich ein. Entweder manipulierten oder beschuldigten sie mich. Sie hörten nie dem zu, was ich zu sagen hatte.“

Dajin sprach über viele Dinge, die sich in der Gehirnwäsche-Einrichtung ereignet hatten und warum er sich dazu entschlossen hatte, kein Fa mehr zu lernen und die Übungen nicht mehr zu praktizieren. Er wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Dadurch hatte er sich für insgesamt 15 Jahre von Falun Dafa distanziert, akzeptierte den Meister und das Dafa aber immer noch.

Die Fragen, die Dajin stellte

Dajin erwähnte eine Person, die behauptet hätte, sehr fähig zu sein. Der Mann habe gesagt, dass er derjenige sei, den der Meister in „Beim Praktizieren Dämonen herbeiführen“ im Zhuan Falun (Li Hongzhi, Lektion 6) erwähnt habe, der den Pass der Erotik gut bestanden habe. Dajin sagte, dass er das tun würde, was der Mann ihm sagte.

„Du musst ihm nicht zuhören, weil es auch sein könnte, dass er diese Person nicht ist“, sagte ich. „Selbst, wenn er diese Person ist und einmal den Pass der Erotik bestanden hat, bedeutet das nicht, dass er durch jeden Pass kommen kann. Und selbst, wenn er durch jeden Pass gut durchkommen kann, dann nur durch die Kultivierung des Falun Dafa. Egal wie gut sich andere Menschen kultivieren, es ist nicht deines. Du musst dich selbst kultivieren. Selbst wenn du nur ein kleines bisschen durch das Fa-Lernen erkannt hast, dann ist es deines. Solange du weiter das Fa lernst und die Übungen praktizierst, erhöhst du dich.“

Dajin hörte zu und sprach dann alles aus, was vermeintliche Kultivierende ihm vor langer Zeit gesagt hatten. Wir erklärten all diese Dinge. Aber wir vermieden es, ihm von zu hohen Dingen zu erzählen, weil er sich schon seit 15 Jahren nicht mehr kultivierte. Wir wollten für ihn keine Hindernisse erzeugen.

Dajin sagte, dass er nicht verstehe, warum die Dafa-Jünger den Polizisten die wahren Umstände erklären würden, denn er habe gesehen, wie die Polizei sie ausgelacht habe.

„Vielleicht hast du nicht die Polizisten getroffen, die die wahren Umstände annehmen konnten“, erwiderte ich. „Polizisten, die die Falun Dafa-Jünger verfolgen, bauen sich Karma auf und werden Vergeltung erfahren. Daher sind die Polizisten in diesem Zusammenhang die wahren Opfer. Sie sind Menschen, die Untaten gehen, aber auch sie sollten errettet werden. Selbst wenn nur einer von 100 Polizisten die wahren Umstände versteht und errettet wird, lohnt es sich. Derzeit haben schon viele Polizisten aufgehört, die Dafa-Jünger zu verfolgen.“

Dajin hörte aufmerksam zu und nickte.

Es war nach 1:00 Uhr und wir schauten uns zwei Stunden lang eine DVD über die Verfolgung an. Dann fingen wir um 4:00 Uhr an, die fünf Übungen zu praktizieren.

Er schien die Übungen nicht machen zu wollen, wie es ihm gezeigt wurde und saß stattdessen mit aneinandergelegten Händen da, anstatt die korrekten Handbewegungen zu machen.

Ich erinnerte ihn an die Wichtigkeit, die Übungen so zu machen, wie sie der Meister uns beigebracht hat. Er wusste, dass er es falsch machte und hatte immer noch verdrehte Gedanken aus seiner Zeit in der Gehirnwäsche-Einrichtung.

Zur Kultivierung zurückkehren

Ich nahm das Buch Zhuan Falun heraus und schaute ihm in die Augen. „Bitte lies das Zhuan Falun jetzt ohne weitere Verzögerung“, sagte ich.

Langsam streckte Dajin seine Hände aus und nahm das Buch. Er schaute jedem von uns aufgeregt in die Augen. Er fand eine sehr saubere Tüte, packte es darin ein und fragte mich, was wir sonst noch mitgebracht hätten. Ich gab ihm einen MP3-Player, zum Abspielen der Übungsmusik. Der andere Praktizierende gab ihm die DVD der Minghui-Webseite und erklärte ihm, wie er sie benutzen sollte.

Dajin lächelte und stellte viele Fragen, wie man wieder mit der Kultivierung anfangen sollte. Seine ablehnende Haltung war komplett verschwunden. Es war wie damals, als wir uns gegenseitig vertrauten und gut kooperierten, um das Fa zu verbreiten.

Ich riet ihm, das Zhuan Falun mehrmals durchzulesen. Ich sagte, dass ich ihm die neuen Schriften von Falun Dafa per Post schicken würde – insgesamt über 40 Stück. Und ich bat ihn, sie alle zu lesen. Er lächelte und willigte ein.

Als wir um etwa 8:00 Uhr wieder gingen, war Dajin zufrieden und sagte, dass wir zu einer idealen Zeit gekommen wären. Wenn wir eine Stunde früher bei ihm Zuhause angekommen wären, hätte seine Frau uns weggeschickt. Wenn wir einen Tag später gekommen wären, so wäre sein Haus voller Arbeiter gewesen und es hätte keine Gelegenheit gegeben, mit ihm zu reden. Gerade diese Nacht war die beste Zeit.

Wir alle verstanden, dass der Meister diese wertvolle Nacht arrangiert hatte, so dass wir Dajin wachrütteln konnten. Der barmherzige Meister lässt keinen einzigen Jünger aus. So bildeten wir eine Gruppe, um für eine längere Zeit aufrichtige Gedanken auszusenden, um Dajins schlechte Ideen und sein Gedankenkarma zu beseitigen.

Jiang Zemin anzeigen

Sechs Monate später erstatteten viele Dafa-Jünger Strafanzeige gegen Jiang Zemin. Deshalb besuchten wir Dajin erneut, um ihm von dieser Situation zu berichten. Wir waren uns nicht sicher, ob Dajin es tun würde, auch wenn er sich wieder kultivierte.

Als wir dort ankamen, sahen wir, dass Dajin sehr fleißig war. Er hatte kurzerhand mehreren Menschen geholfen, wieder Falun Dafa zu praktizieren. Einige davon waren seine engeren Freunde, die auch langjährige Praktizierende waren. Dajin sagte, dass sie die Schriften von Falun Dafa lesen würden, die ich ihm geschickt hatte.

Außerdem schrieben sie Briefe, um Jiang anzuzeigen. Dajin brauchte eine ganze Nacht, um seinen Brief zu schreiben. Er überarbeitete ihn bis zur Morgendämmerung immer wieder.

Wir erkannten, dass es nicht schwer war, einen Mitpraktizierenden wachzurütteln, weil der Meister schon alles für uns arrangiert hatte. Also, lasst uns noch mehr Praktizierende aufwecken.

Bitte weist mich auf alles Unangemessene in meinem Erfahrungsbericht hin.

Danke Meister! Danke Mitpraktizierende!