(Minghui.org) Ich grüße Sie, verehrter Meister! Grüße an die Mitpraktizierenden!

Ich bin eine Dafa-Jüngerin aus der Provinz Sichuan und Analphabetin, weshalb ich einen Mitpraktizierenden gebeten habe, diesen Bericht für mich aufzuschreiben.

Ich möchte dem Meister und auch allen Mitpraktizierenden danken, die mir in meiner Kultivierung eine große Hilfe waren.

Ich bin 80 Jahre alt. Wegen meiner schlechten Gesundheit fing ich damals an, Falun Gong zu praktizieren. Ich litt an Lungenaufblähung, Dünndarmentzündung, Nierenbeckenentzündung, Arthritis, Nasenschleimhautentzündung und anderen Krankheiten. Ungefähr drei Mal im Jahr musste ich ins Krankenhaus. So beschloss ich, Falun Gong zu praktizieren und zu sehen, ob es mich heilen könnte.

Im März 1997 lernten eine Mitpraktizierende und ich gemeinsam das Fa. Wir sahen uns das Video mit einem der Vorträge des Meisters an. Da wurde mir zum ersten Mal klar, dass Falun Gong eine Kultivierungspraxis ist und nicht nur etwas, um Krankheiten zu heilen. Durch das Lernen des Fa veränderte sich meine Sichtweise darüber und auch über das Leben.

Nach drei Monaten des Praktizierens von Falun Gong verschwanden alle meine Krankheiten. Seither bin ich gesund. Manchmal habe ich Symptome durch Krankheitskarma, doch ich nehme keinerlei Medikamente ein. Ich glaube daran, dass der Meister meinen Körper ständig reinigt. Ich danke dem Meister wirklich sehr für dieses Geschenk.

Das Praktizieren der Übungen und Lernen des Fa brachten mir gute Gesundheit und ermöglichten mir zu lesen. Als ich das Fa lernen wollte, bat ich zuerst meinen Mann, der ebenfalls praktiziert, mir die Wörter beizubringen. Als mein Mann nach Beginn der Verfolgung mit dem Praktizieren aufhörte, wendete ich mich an Mitpraktizierende.

Nun kann ich ohne Hilfe das Zhuan Falun lesen und ich kenne fast jedes Wort in den anderen Schriften des Meisters. Auch die Gedichte in Hong Yin und Hong Yin II lernte ich auswendig.

Standhaft sein – die bösartige Polizei kann mir nichts anhaben

Während meiner fast 20-jährigen Kultivierung wurde ich von den bösartigen Mächten zwei Mal verhaftet.

Meine erste Verhaftung war am 23. Juli 1999. Am Morgen ging ich wie immer zum Übungsplatz, um die Übungen zu praktizieren. Die Polizei verhaftete mich und brachte mich auf die Polizeistation.

Man zwang mich, eine sogenannte Reueerklärung zu schreiben. Ich sagte den Polizisten, dass ich nicht schreiben könne. Sie sagten, sie würden mir dabei helfen, wenn ich ihnen sagte, was ich schreiben wollte.

Ich sagte: „Ich möchte Folgendes schreiben: Ich werde weiter Falun Gong praktizieren, selbst wenn man mich totprügelt.“

Ich fuhr fort: „Falun Gong hat mich von Lungenaufblähung geheilt, eine Krankheit, für die es keine Heilung gibt. Und viele andere meiner Krankheiten sind auch verschwunden. Wie könnte ich nicht praktizieren?“

Weil ich keine Angst hatte, konnten die Polizisten nichts anderes tun, als mich freizulassen. Ich wusste, dass der Meister mich beschützt.

Das zweite Mal wurde ich verhaftet, weil sie eine inhaftierte Mitpraktizierende dazu gebracht hatten, meinen Namen preiszugeben.

An dem Tag vor der Verhaftung fühlte ich mich plötzlich sehr unwohl. Also ließ ich jemanden alle meine Materialien über Dafa aus meiner Wohnung entfernen.

Doch im Herzen fühlte ich mich immer noch unwohl. Zum Schluss dachte ich mir: „Wieso gleichst du dich nicht dem Fa an? Habe Vertrauen, dass der Meister und Dafa sich um jedes Problem kümmern werden. Wer kann dir etwas anhaben, wenn du im Fa bist?“

Ich sagte die Gedichte aus Hong Yin auf und wiederholte immer wieder: „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut.“

Um 8:00 Uhr am nächsten Morgen kamen Personen vom Polizeiamt, meiner Arbeitseinheit und der Arbeitseinheit meines Mannes, um meine Wohnung zu durchsuchen, doch sie fanden nichts.

Trotzdem brachte man mich auf die Polizeistation. Dort standen viele Personen um mich herum und verhörten mich intensiv. Ich blieb ruhig und sendete aufrichtige Gedanken aus.

Ich sollte schreiben: „Ich werde Falun Gong aufgeben.“ Ich sagte zu ihnen: „Ich kann nicht schreiben.“

Dann sagten sie, dass ich es einfach aussprechen sollte: „Ich werde Falun Gong aufgeben.“

Mit Nachdruck sagte ich: „Das werde ich nicht tun. Ich bin über 60 Jahre alt. Ich werde nicht lügen. Wollen Sie, dass ich eine Lügnerin bin? Wollen Sie, dass ich heimlich praktiziere? Falun Dafa ist ein Kultivierungsweg. Ich möchte praktizieren und ein guter Mensch sein.“

Sie versuchten, Informationen über zwei andere Praktizierende aus mir herauszubekommen. Ich wusste, dass sie die Praktizierenden verhaften wollten und so fragte ich zurück: „Mann oder Frau? Wie sehen sie aus?“

Sie stellten mir immer mehr Fragen über die Praktizierenden. Ich ignorierte sie so gut ich konnte und sendete weiter aufrichtige Gedanken aus.

Um 23:00 Uhr hatten sie immer noch keine nützlichen Informationen von mir erhalten, und so mussten sie mich gehen lassen.

Doch zuvor warnten sie mich noch: „Sie haben nicht gesagt, dass Sie mit Falun Gong aufhören. Deshalb werden wir weiter hinter Ihnen her sein.“

Und sie kamen wieder. Als sie mich daheim schikanieren wollten, erklärte ich ihnen die wahren Umstände der Verfolgung. Als sie mich zum Verhör auf die Polizeistation brachten, erklärte ich ihnen weiter die wahren Umstände der Verfolgung. Zum Schluss hörten sie auf, mich zu schikanieren.

Parteisekretär sprachlos, nachdem er die Wahrheit gehört hat

Einmal ließen die Polizisten mich von einem Parteisekretär verhören. Ich sagte zu ihm: „Ich bin ein guter Mensch. Wieso machen Sie mir das Leben schwer? Wir Kultivierende sind wundervolle Menschen. Wenn wir auf Probleme stoßen, dann suchen wir im Inneren nach unseren Unzulänglichkeiten. Wir sind nicht bestechlich. Wir betreiben kein Glücksspiel und rauchen und trinken nicht.“

Er unterbrach mich: „Ich bin auch nicht so schlecht. Auch ich rauche und trinke nicht.“

Ich fuhr fort: „Sie und ich wissen genau, was in unserer Gesellschaft geschieht. Wir werden überschwemmt von Pornografie, Gift, Glücksspiel und Konflikten. Korruption ist überall und nicht aufzuhalten. Also was finden Sie Schlechtes an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht? Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) macht uns das Leben unmöglich. Wir Dafa-Jünger riskieren unser Leben, wenn wir auf der Straße mit den Menschen sprechen, damit sie zwischen Gut und Schlecht, Gutherzigkeit und Boshaftigkeit unterscheiden können. Und damit sie nicht zusammen mit der bösartigen Partei vernichtet werden. Wir machen das für Ihr Wohl und Sie machen uns Probleme.“

Er war sprachlos.

Ich bin kein gebildeter Mensch. Alles, was ich sagte, beruhte auf Dingen in Minghui Weekly und anderen Materialien. Ich möchte der Minghui-Website und den Mitpraktizierenden für ihre großartige Arbeit danken.

Der Meister hilft mir, gewaltiges Krankheitskarma zu überwinden

Im Juni und Juli 2001 stieß ich plötzlich auf sehr ernstes Krankheitskarma. Ungefähr einen Monat lang erbrach ich Blut und etwa eine Woche lang hatte ich nichts gegessen. Beim Husten fühlte es sich so an, als würden Messer in meine Lunge stechen.

Meine Familienangehörigen fürchteten, dass ich es nicht schaffen würde. Ich sagte ihnen, sie sollten sich keine Sorgen machen. Meine Kinder flehten mich an, ins Krankenhaus zu gehen, doch ich weigerte mich. Dann wollten sie einen Arzt zu mir kommen lassen, um mir eine Infusion zu geben. Ich lehnte ab.

Zu dieser Zeit war mein Mann Parteisekretär seiner Arbeitseinheit. Weil er Angst hatte, dass ich zu Hause sterben und ihn das negativ beeinflussen könnte, beauftragte er den Leiter der Einheit und den Büroverwalter, mich davon zu überzeugen, lieber ins Krankenhaus zu gehen.

Ich dachte: „Ich werde nicht gehen. Wenn ich sterbe, dann sterbe ich. Ich habe keine Angst, zu sterben.“ Ich sagte zu ihnen, dass ich nicht ins Krankenhaus gehen würde.

Doch dann dachte ich: „Ich fürchte den Tod nicht. Doch wenn ich sterben würde, würde das schlecht für Falun Dafa aussehen.“

Ich sagte zum Meister: „Meister, ich muss gesund werden. Ich möchte dem Ruf des Dafa nicht schaden, indem ich sterbe.“

In weniger als drei Tagen war ich wieder völlig gesund.

Die Menschen in der Arbeitseinheit meines Mannes sowie unsere Nachbarn und Bekannten waren erschüttert und konnten es nicht fassen. Viele bewunderten die Kraft von Dafa und akzeptierten die Wahrheit.

Ich danke Ihnen, Meister!

Menschen, die die Tatsachen erfahren und verstehen, helfen mit, die Wahrheit zu verbreiten

Im Jahr 2002 musste mein Mann ins Krankenhaus. Ich blieb dort und kümmerte mich um ihn. Meine Zeit dort nutzte ich, um allen Menschen, denen ich begegnete, die wahren Umstände der Verfolgung zu erklären.

Eines Tages musste er zur Physiotherapie. In dem Raum waren fast 20 Personen. Einige Tage zuvor war ich bereits dort gewesen und hatte mit ihnen über Falun Gong gesprochen. Deshalb hatten bereits viele die Wahrheit verstanden und angenommen.

Als es Zeit war, aufrichtige Gedanken auszusenden, fragte ich den Arzt, ob ich eine kleine Übung machen durfte. Er stimmte zu.

Ich setzte mich in den Lotussitz und sendete aufrichtige Gedanken aus.

Ein neuer Patient, ein älterer Herr, meldete sich zu Wort: „Was macht sie da?“

Jemand antwortete: „Sie macht eine Falun Gong-Übung.“

Der alte Mann sagte überrascht: „Falun Gong? Sie wagt es, Falun Gong zu praktizieren? Die Regierung hat es verboten!“

Eine Frauenstimme antwortete sofort: „Warum sollte sie nicht Falun Gong praktizieren? Schauen Sie sich die hier versammelten Menschen an. Wer sieht so gesund aus wie sie? Sie praktiziert und ist bei guter Gesundheit. Ist Ihnen klar, dass sie über 60 Jahre alt ist?“

Der alte Mann sagte kein Wort mehr.

Nach der Physiotherapie sagte mein Mann zu mir: „Willst du ins Gefängnis kommen? Warum musst du so einer großen Gruppe sagen, was du machst?“

Ich erklärte ihm: „Als Dafa-Jünger muss ich machen, was ich mache. Wenn du Angst hast und mich nicht in deiner Nähe haben willst, werde ich weggehen. Ich will dich nicht verletzen.“

Doch er wusste, dass sich niemand so wie ich um ihn kümmern konnte oder wollte. Deshalb ließ er mich bleiben.

Auf der Station meines Mannes traf ich ein Paar, das früher Dafa praktiziert hatte, doch nach Beginn der Verfolgung aus Angst aufgehört hatte. Ich versorgte sie mit Büchern und Materialien zu Falun Dafa und zum Schluss praktizierten sie wieder.

Ich wusste, dass der Meister dieses Treffen arrangiert hatte. Der Meister möchte sich von keinem seiner Jünger trennen.

Den Bedarf erkennen und eigene Materialien herstellen

Wenn wir die wahren Umstände der Verfolgung erklären, brauchen wir DVDs, Flugblätter und andere Materialien. Mit den Materialien, die wir erhielten, waren wir oft nicht zufrieden. Entweder waren sie für unsere Zwecke nicht geeignet oder die Qualität war nicht gut genug. Zum Beispiel bekamen wir manchmal unvollständige Exemplare der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei.

Im Jahr 2004 hatten eine Praktizierende und ich den starken Wunsch, unsere eigenen Materialien herzustellen. Wir glaubten, dass das mit den Erwartungen des Meisters an die Dafa-Jünger übereinstimmen würde.

Doch es gab niemanden, der uns beibringen konnte, was und wie wir das machen sollten. Wir brauchten drei Jahre, um endlich einen Praktizierenden mit technischen Kenntnissen zu finden. Im Jahr 2007 lernten wir, das Internet zu benutzen und Flugblätter, Broschüren, Karten und andere Materialien herunterzuladen, zu drucken und herzustellen.

Aufgrund meines Alters, meiner mangelnden Bildung und meines nicht vorhandenen technischen Wissens kann ich mir vorstellen, wie viel Mühe und Geduld es den Mitpraktizierenden gekostet haben muss, mir auch nur die einfachsten Computervorgänge beizubringen.

Nun betreiben wir seit mehreren Jahren unsere eigene Herstellungsstätte für Materialien. Ich möchte dem Praktizierenden, der uns mit der Technik geholfen hat, besonders danken.

Leben für Leben wiedergeboren werden in Erwartung des Dafa

In den vielen Jahren der Erklärung der wahren Umstände ist es mir zur Gewohnheit geworden, zuerst an die drei Dinge zu denken, bevor ich mich um meine Familie kümmere. Überallhin nehme ich Informationsmaterialien mit und ich spreche mit allen Menschen, denen ich begegne, über Falun Gong und die wahren Umstände der Verfolgung.

Auch gebe ich mir Mühe, meine Mitpraktizierenden zu überzeugen, ebenfalls die wahren Umstände zu erklären. Solange es mit Dafa zu tun hat und ich davon weiß, gebe ich mein Bestes, um es zu erledigen oder mit anderen zu kooperieren, die die Sache machen. Ich stelle sicher, dass alles harmonisch erledigt wird.

Die Dafa-Jünger kommen in diese Welt, um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen. Leben für Leben wurden wir für diesen Zweck wiedergeboren. Wenn wir dieses Leben nicht den drei Dingen widmen, gibt es keinen wirklichen Grund zu leben.

Eines Tages im Mai dieses Jahres bot ich an, 20 Kisten Weihrauch zu kaufen und sie unter den Praktizierenden zu verteilen. Auf dem Heimweg ging ich bei Grün über die Straße, als mich ein zu schnell fahrender Lieferwagen zu Boden warf. Augenzeugen berichteten, dass der Fahrer bei Rot über die Ampel gefahren sei.

Ich lag auf dem Boden und konnte mich nicht bewegen. Die 20 Kisten Weihrauch waren einige Meter weit verteilt. Der Fahrer eilte zu mir herüber, um mir aufzuhelfen. Er hatte Angst und entschuldigte sich immer wieder.

Ich sagte zu ihm: „Keine Sorge, es geht mir gut. Ich praktiziere Falun Gong. Ich werde Ihnen keine Schwierigkeiten bereiten.“

Ich bat den Fahrer, mich zur Bushaltestelle zu bringen. Auf dem Weg dorthin erklärte ich ihm die wahren Umstände und half ihm, aus der KPCh und ihren Organisationen auszutreten. Ich gab ihm Informationsmaterial mit, das er gerne annahm. Er dankte mir immer wieder.

Ich wusste, dass ich bei dem Unfall hätte sterben sollen, doch der Fashen des Meisters hat mich beschützt und gerettet. Ich danke Ihnen, Meister.

Im Laufe meiner Kultivierung habe ich auch viel Trübsal erlebt. Zuerst starb mein Mann. Dann hörte meine Tochter nicht auf meinen Rat und verkaufte ihr Haus, was ein großes Fiasko wurde. Glücklicherweise ist nun alles in Ordnung.

Einmal riet ich einem Mitpraktizierenden, nicht mehr zu rauchen, woraus sich ein Missverständnis entwickelte. Ein anderes Mal arbeitete ich mit einer Praktizierenden zusammen, die auf Gerüchte hörte, sodass wir in einen Konflikt gerieten.

Manchmal waren das Fälle, die in mir großen Ärger aufkommen ließen, den ich ablegen musste.

Der Meister sagt:

„Der gesamte Kultivierungsvorgang eines Menschen ist ein Vorgang, bei dem die Eigensinne des Menschen ständig beseitigt werden.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun, 2012, S. 3)

Ich bin eine Dafa-Jüngerin und beschreite den Pfad zurück zu meinem ursprünglichen, wahren Selbst. Ich muss alle menschlichen Anschauungen ablegen. Es gibt nur einen schmalen Grat zwischen einem Menschen und einer Gottheit.

Ich möchte Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht kultivieren, wie es sich für einen Dafa-Jünger gehört. Ich werde die drei Dinge gut machen, damit ich an dem Tag, an dem ich den Meister sehe, keine Tränen des Bedauerns und der Reue vergieße.