(Minghui.org) Ich grüße den Meister! Ich grüße meine Mitpraktizierenden!

Ich war so froh, als ich die Ankündigung zur diesjährigen „China Fahui“ (Schriftliche Fa-Konferenz für Falun Gong-Praktizierende in China) las, weil das für uns eine weitere Chance ist, unsere Erfahrungen auszutauschen und uns gemeinsam zu erhöhen.

Ich habe fast 20 Jahre lang Falun Gong praktiziert. In den ersten Jahren lief bei mir alles ganz reibungslos und viele Praktizierende sagten, dass ich mich gut kultivierte. In den letzten drei Jahren wurde ich jedoch mehrmals inhaftiert. Ich spürte allerdings die ganze Zeit die barmherzige Fürsorge des Meisters. Solange wir aufrichtige Gedanken haben und unser Bestes geben, um die Menschen zu erretten, werden wir die Freude der Kultivierung erleben und die Großartigkeit von Dafa bezeugen können.

Polizisten in einer Polizeiwache erretten

Vor drei Jahren wurde ich verhaftet und zur Polizeiwache gebracht. Es gab mehrere Gelegenheiten, bei denen ich hätte entkommen können. Ich entschied mich jedoch dagegen, weil es mir wichtig war, den Polizisten zu erklären, was richtig und was falsch ist, auch wenn das bedeutete, das ich eingesperrt blieb. Die Polizisten hatten auch meine Wohnung durchsucht und Informationsmaterial über Falun Gong und Bargeld beschlagnahmt. Das war ein großer Verlust, daher musste ich etwas dagegen unternehmen.

Auf der Polizeiwache steckten sie mich in einen Eisenkäfig, ketteten meine Hände hinter meinem Rücken mit Handschellen zusammen und legten mir Fußketten an. Ich trug einen starken Gedanken in mir: „Niemand darf mich foltern. Ich bin hier, um die Menschen zu retten.“ Ich war mir klar über meine Rolle und darüber, dass mich die Polizei nicht lange dort behalten würde. Daher beschloss ich, aufrichtige Gedanken auszusenden und alle bösartigen Elemente aufzulösen. Als ich die Sicherheitskamera über mir sah, war ich nicht verängstigt. Ich wusste nämlich, dass die Polizisten, die mich über Video überwachten, auch die wahren Zusammenhänge erfahren mussten.

Nach ein paar Stunden kamen die Polizisten. Zuerst verhörten sie mich und später wollten sie mich überreden: „Wir sehen, dass Sie gesund sind. Warum vergeuden Sie Ihre Zeit mit Meditation, anstatt das Leben zu genießen?“

Ich wusste, dass sie aus zwei Gründen dort waren. Der eine Grund war der, den Arrangements der alten Mächte zu folgen und festzustellen, ob ich meine Eigensinne auf Ruhm, materielles Interesse und andere Angelegenheiten losgelassen hatte. Der andere Grund war, dass sie darauf warteten, etwas über Falun Gong zu erfahren und gerettet zu werden. Ich beschloss, mein Bestes zu geben.

Von den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht bis zu meinem verbesserten Gesundheitszustand erzählte ich ihnen davon, wie dankbar ich Falun Gong war. Und nicht nur ich, denn viele Praktizierende, die ich kannte, waren unheilbar krank gewesen. Alle waren im Verlauf des Praktizierens von Falun Gong wieder gesund geworden. Die Polizisten nickten zustimmend.

„Wir wissen alle, dass ‚Gutes belohnt wird und Böses auf Böses trifft‘. Da Falun Gong so etwas Gutes ist, wird jeder, der es unterstützt, gesegnet sein“, sagte ich. „Weil die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Falun Gong unterdrückt, verfällt sie kontinuierlich und wird bald zusammenbrechen. Sogar hochrangige Funktionäre wie Bo Xilai und Wang Lijun wurden bestraft, weil sie den Anweisungen Jiang Zemins Folge leisteten und Falun Gong verfolgten.

„Bo ist ein Prinzling und kommt aus einer angesehenen Familie, aber er wurde zu lebenslangem Gefängnis verurteilt. Wang war ein Vorzeigepolizist und wurde viele Male wegen seiner knallharten Strategien ausgezeichnet. Nicht einmal er konnte entkommen. Was wird Ihnen im Vergleich mit ihnen bevorstehen, wenn Sie Falun Gong-Praktizierende schlecht behandeln? Und wer wird sich dann um Ihre Familien kümmern?“

Alle drei Polizisten wollten keine schlechten Dinge mehr tun und waren gewillt, sich von den KPCh-Organisationen zu trennen.

Der Polizist, der mir am Tag zuvor Handschellen angelegt hatte, kam später zu mir und entschuldigte sich. Ich wusste, dass er dieses Gespräch über die Sicherheitskamera mitverfolgt hatte. Wir unterhielten uns ein bisschen und er entschloss sich ebenfalls zum Austritt aus der KPCh.

Nach innen schauen, um die menschlichen Anschauungen zu finden

Nachts sendete ich zuerst aufrichtige Gedanken aus und dann schaute ich nach innen, um die Eigensinne zu finden, die die Ursache für diese Festnahme gewesen waren. In „Sei nicht traurig“ (13. Januar 2004) in Hong Yin II erklärte der Meister:

„Ruhig überlegen, wie viele eigensinnige Dinge noch daMenschliches Herz abgelegt, Böses vernichtet sich selbst“

Ich wusste, dass alles gut werden würde, wenn ich es gut machen würde. Denn der Meister kümmert sich immer um mich.

Als ich länger darüber nachdachte, fand ich viele Eigensinne, die mir bewusst waren, die ich jedoch nicht beseitigt hatte. Dazu gehörten Neid, Prahlerei, Fanatismus und Sentimentalität (qing). Außerdem hackte ich oft auf den Mängeln anderer herum und wollte negative Kommentare nicht annehmen.

Ich glaube, dass diese Angelegenheiten aufgetaucht waren, weil ich dachte, dass ich mich gut kultiviert hatte und daher die Verantwortung trug, andere zu unterstützen. Ohne nach innen zu schauen, beachtete ich meine menschlichen Eigensinne kaum. Dadurch entstanden Lücken, die die alten Mächte ausnutzen konnten.

Ein weiterer Grund für meine Festnahme konnte auch gewesen sein, dass ich das Aussenden der aufrichtigen Gedanken nicht gut gemacht hatte. Früher hatte ich jeden Abend vier Mal aufrichtige Gedanken ausgesendet, um die bösartigen Elemente in unserer Umgebung aufzulösen. Das hatte ich schon einige Zeit nicht mehr getan. Tatsächlich hatte ich es zu den vier festgelegten Tageszeiten auch nicht gut gemacht und konnte mich dabei nicht konzentrieren. Das Aussenden der aufrichtigen Gedanken ist eines von den Dingen, die der Meister uns aufgetragen hat. Es können Probleme auftauchen, wenn wir dabei nachlassen.

Der dritte Grund war ein Eigensinn, der für mich sehr schwierig zu finden war. Ich hatte Sicherheitsvorkehrungen nicht beachtet und war Risiken eingegangen, weil ich dachte, dass alles in Ordnung sein würde. Weil ich bei mir zuhause Informationsmaterial über Falun Gong produzierte, hatte ich mehrere Drucker, Betriebsmaterial und Bargeld zuhause. Fünf von uns Praktizierenden kamen außerdem regelmäßig zu mir, um die Fa-Erklärungen gemeinsam zu lesen.

Wir hatten uns im Vorfeld gar nicht vorbereitet und uns nicht über diese Möglichkeit, das so etwas geschehen konnte, ausgetauscht. Die Polizei beschlagnahmte viele dieser Gegenstände, als sie meine Wohnung durchsuchte. Obwohl ich während des Verhörs die volle Verantwortung auf mich nahm und die anderen Praktizierenden nicht erwähnte, war es ein riesiger Verlust.

Im Zusammenhang mit diesen Problemen steht auch, dass ich mich oft über die anderen stellte und häufig auf sie herabsah. Wenn ich bei anderen Praktizierenden menschliche Anschauungen bemerkte, wies ich sie oft direkt darauf hin, manchmal mit sehr harten Worten. Dabei dachte ich nicht an die anderen. Obwohl es vielleicht so aussah, als ob meine Absicht gut sei, waren die Ergebnisse nicht besonders gut. Dieser Mangel, der einem Mangel an Barmherzigkeit ähnelt, kann auf einer tiefer liegenden Ebene vom Egoismus herrühren.

Hilfe vom Meister

In einem Traum sah ich eine riesige, dicke, rosafarbene Mauer. Die Mauer bekam plötzlich im unteren Teil Risse und es öffnete sich eine kleine Tür. Ich ging durch die Tür und sah mich selbst eine große Straße entlang laufen. Vor mir waren unzählige Roboter und jeder hatte zwei Flügel ähnlich wie die einer Fliege. Ich sendete aufrichtige Gedanken aus, um sie aufzulösen, doch es kamen noch mehr Roboter. Einige kamen von der Straße und einige aus dem Himmel. Ich sendete weiterhin aufrichtige Gedanken aus, aber es kamen immer mehr von ihnen.

Dann fing ich an, andere Praktizierende zu vermissen. Wenn sie wissen würden, wo ich wäre, würden sie aufrichtige Gedanken aussenden, um mir zu helfen und diese Dinge würden aufgelöst werden. Ich war müde, aber wagte nicht aufzuhören. Ich sendete weiterhin aufrichtige Gedanken aus und es wurden immer weniger bösartige Elemente.

Als ich weiterrannte, gab es keine Roboter mehr. Im Herzen wusste ich, dass dies ein Weg war, den der Meister verwendete, um mich zu retten. Es war egal, wie lang der Weg war oder wie viele bösartige Elemente dort waren, ich musste ihn mit aufrichtigen Gedanken durchstehen.

Ich machte weiter und die große Straße endete. Sie wurde zu einem schmalen ungepflasterten Pfad. Ich ging weiter bis zum Ende des Pfades. Dort sah ich einen Riesenbaum mit vielen rosafarbenen Blüten. Ich vermutete, dass es ein Pfirsichbaum war.

Dann war ich plötzlich hellwach und erkannte, dass mir der Meister half. Doch der Pfad war nicht geradlinig, da es viele bösartige Elemente gab, die auf mich warteten. Auf jeden Fall war das, was letztendlich dabei herauskommen würde, gut. Ich dankte dem Meister und beschloss, immer mein Bestes zu geben, fleißig zu bleiben und die Arrangements der alten Mächte abzulehnen.

Untersuchungsgefängnis

Aus Bruchstücken der Gespräche zwischen den Polizisten hörte ich zufällig, dass sie dies als einen wichtigen Fall von Falun Gong betrachteten. Sie hatten vor, mich in ein Untersuchungsgefängnis zu schicken, wo mir eine strafrechtliche Anklage mit der Folge einer Gerichtsverhandlung drohte.

Ich beschloss, all diese Arrangements abzulehnen. Obwohl mein Blutdruck an jenem Tag normal gewesen war, wurde am darauffolgenden Tag ein Blutdruck von über 200 bei mir gemessen. Die Polizisten brachten mich trotzdem ins Untersuchungsgefängnis. Mein Blutdruck blieb allerdings weiterhin hoch.

Im Korridor des Untersuchungsgefängnisses sah ich wieder diese fliegenähnlichen Roboter. Ich vernichtete sie sofort mit aufrichtigen Gedanken. Am Ende des engen Korridors waren sechs Wärter, die mich alle anstarrten. Während ich aufrichtige Gedanken aussendete, fragte ich mich, ob ich ihnen von Falun Gong erzählen sollte. Sie sahen nicht sehr empfänglich aus und ich war ein wenig besorgt. Andererseits wusste ich, dass es sich um eine Prüfung handelte, die die alten Mächte arrangiert hatten. So fasste ich folgenden Entschluss: Es ist mir egal, was als nächstes passiert – da ich nun schon mal hier bin, werde ich ihnen die wahre Geschichte von Falun Gong erzählen.

Ich ging also zu den Wärtern, setzte mich mit ihnen hin und sprach mit ihnen über Falun Gong. Als ich mich mit ihnen unterhielt, hörte ich, dass die Gefängnisverwaltung bereits entschieden hatte, mich nicht aufzunehmen. Nur ein einziger Polizist namens Liu wollte noch nicht aufgeben und wollte bei anderen Verwaltungsbeamten nochmals nachfragen.

Als Liu herkam, sagte ich zu ihm: „Mein Gesundheitszustand ist schlecht und mir wurde bereits die Aufnahme verweigert. Warum wollen Sie mir unbedingt schaden? Sie wissen, das Gutes belohnt wird und Böses auf Böses stößt.“

Liu sah nervös aus und sagte, dass er bei seinem Vorgesetzten nachfragen werde. Ich fuhr fort: „Bitte schalten Sie Ihren Vorgesetzten nicht ein. Wenn Sie bei ihm nachfragen, dann bedeutet das, dass Sie meine Aufnahme empfohlen haben, auch, wenn ich trotzdem nicht aufgenommen werde. Sie riskieren Ihre eigenen Zukunft, wenn sie unschuldigen Menschen schaden.“ Liu sagte danach nichts und rief auch niemanden mehr an.Nach ein paar Stunden gingen mehrere Wärter weg und zwei andere nahmen ihren Dienst auf. Einer von ihnen sah sehr stark und untersetzt aus, wie ein Ringer. Doch davon ließ ich mich nicht einschüchtern. Ich erzählte ihm genauso von Falun Gong und sendete dabei aufrichtige Gedanken aus.

Ein paar Minuten später sagte ein Wärter zu mir, dass ich freigelassen würde. Die Ärztin des Untersuchungsgefängnisses wollte, dass ich ein Formular unterschrieb. Als ich sah, dass auf dem Formular „Unterschrift des Häftlings“ stand, weigerte ich mich. Ich sagte zur Ärztin, dass ich kein Häftling sei. Die Ärztin sagte, dass dies unbedingt gemacht werden müsse. Ich weigerte mich aber. Sie versuchte erneut, mich dazu zu überreden, wurde jedoch von einem Wärter unterbrochen. Dieser sagte: „Vertun Sie mit ihr nicht Ihre Zeit – sie wird nie irgendetwas unterschreiben.“ Ich weiß, dass mir der Meister half.

Abschied

Der Tag war fast zu Ende und alle Polizisten kamen in die Wache zurück. Es waren insgesamt ungefähr 20. Ich schaute auf die Bekanntmachungstafel und sah eine detaillierte Liste ihrer Namen mit ihren Titeln und ihren Fotos.

Ich drehte mich um und sah Liu. „Hey.“ Ich sagte: „Ich kenne jetzt Ihren Namen.“ Alle Polizisten lachten und Liu wurde rot im Gesicht. Er fragte mich: „Warum wollen Sie meinen Namen wissen?“

Bevor ich irgendetwas sagen konnte, warf ein Polizist ein: „Sie wird deinen Namen an die Minghui-Website senden und du wirst als ein bösartiger Polizist aufgelistet!“

Die Polizisten fingen wieder an zu lachen. Liu sah verlegen aus und sagte zu einem anderen Polizisten: „Es bin nicht nur ich. Du warst auch beteiligt.“

„Ich habe nichts gemacht. Ich sah, wie sie nach Essstäbchen suchte, um die Knödel zu essen. So holte ich ihr welche, nicht wahr?“ Er drehte sich zu mir um.

„Ja“, sagte ich lächelnd und nickte.

„Siehst du, dein Name soll auf Minghui veröffentlicht werden, weil du es verdient hast!“, sagte der erste Polizist wieder zu Liu.

Ich freute mich für die anderen Polizisten. Später wurde ich noch mehrmals festgenommen, doch Liu habe ich nie wieder gesehen. Ich nehme an, dass er vielleicht beschlossen hat, keine schlechten Dinge mehr zu machen.

Als ich wieder zuhause war, forderte die Polizei meinen Sohn auf, mich die ganze Zeit zu überwachen. Ich ignorierte das und machte weiterhin, was ich geplant hatte. Seitdem ist alles wieder ganz normal.

Ungefähr eine Woche später wurde ich von einem Polizisten aufgefordert, zur Polizeiwache zu kommen. Er sagte, dass sie den Fall noch einmal durchsehen müssten. Ich ging hin und sah einen neuen Polizisten. Bevor er mir irgendeine Frage stellte, berichtete ich ihm gleich über Falun Gong und dann nickte er.

Dann wollte er meinen Namen, meine Anschrift und so weiter wissen. Ich antwortete auf all seine Fragen mit: „Falun Dafa ist gut“. Nach sechs Fragen hörte er auf und sagte: „Ich kann nicht weitermachen. Sie haben mich durcheinander gebracht und ich kann mich nicht mehr erinnern, was ich fragen soll.“

Dann zeigte er mir das Protokoll: Sechs Zeilen mit „Falun Dafa ist gut“, sonst stand nichts auf dem Papier. Ich wusste, dass Dafa die bösartigen Gedanken, die er gehabt hatte, ausgelöscht hatte.

Nach Hause zurückgekehrt verbrachte ich viel Zeit mit dem Lesen der Fa-Erklärungen und versuchte jede Gelegenheit zu nutzen, um meine Eigensinne aufzugeben. Bald danach hatte ich einen Traum, in dem ich die Treppe hinauf ging. Obwohl die Stufen weit voneinander entfernt waren, fiel es mir nicht schwer, hinauf zu gehen. Dann brachte mich ein Lift zu einem höher gelegenen Ort. Von dort brachte mich der Falun zu einem noch höheren Ort…

Im Augenblick erinnere ich mich nicht mehr an die Schwierigkeiten und das Leiden, das mir in der Haft widerfahren war, weil es für mich sehr weit zurückliegt. Ich kenne nur die Heiligkeit der Kultivierung und die Freude bei der Erhöhung der Xinxing. Ich bin dem Meister für alles sehr dankbar.