(Minghui.org) Veränderung ist die Norm in unserer modernen Welt. Die Menschen stehen ständig der Herausforderung einer veränderten Politik gegenüber, der sie sich anpassen müssen. Es ist wichtig zu verstehen, was die Änderung steuert. Schauen wir uns die Geschichte dieses alten Beamten an. Vielleicht kann seine Art, lokale Bräuche zu verändern, um der Gesellschaft Verbesserungen zu bringen, als Referenz dienen.

Die familiäre Fürsorge zum Besseren ändern

Xin Gongyi wurde während der Kaihuang Periode (581 - 600 n. Chr.) der Sui-Dynastie zum Gouverneur der Provinz Min ernannt. Zu der Zeit hatten die Einheimischen Angst, sich eine ansteckende Krankheit einzufangen. Wenn sich jemand infizierte, wurde er oder sie von jedem verlassen, einschließlich seiner oder ihrer Familie. Man ließ diese Person allein, um zu sterben.

Xin Gongyi fand, dass die Haltung der Menschen ein tiefer Mangel war und dachte über Möglichkeiten nach, um diesen Brauch zu ändern. So ließ er Hunderte von kranken Menschen aus der Umgebung auf Tragen zu seinem Amtssitz bringen. Er setzte sich während seiner Amtsstunden mitten unter sie, kaufte ihnen von seinem Geld Medikamente und bewog die kranken Menschen persönlich dazu, etwas zu essen.

Seine Handlungen sandten eine Botschaft aus: Der Gouverneur kümmert sich um die Bürger im Namen ihrer Familien.

Die Familien wurden gebeten, sie nach Hause zu holen, nachdem sie sich erholt hatten. Die Familien, einschließlich der Söhne und Enkel, schämten sich und dankten dem Gouverneur Xin. Von da an übernahmen die Menschen vor Ort die Betreuung der Kranken und behandelten sie freundlich. Der Brauch hatte sich zum Besseren verändert.

Die Anzahl der Rechtsstreitigkeiten wurde weniger

Xin Gongyi wurde später Gouverneur der Provinz Bing, wo er für die Beurteilung von Rechtsfällen verantwortlich war. Wenn Menschen zu Gefängnis verurteilt wurden, blieb er die Nacht über in seinem Amtssitz und schlief in der Vorhalle.

„Warum quälen Sie sich derart?“, fragten ihn seine Untergebenen.

„Die Menschen sind wegen Verbrechen ins Gefängnis gekommen“, antwortete er, „weil ich als Gouverneur die Tugend nicht durchgesetzt habe. Wie kann ich mich wohlfühlen, wenn die Leute in meinem Zuständigkeitsbereich im Gefängnis eingesperrt sind?"

Als sie Xins Worte hörten, fielen die Gefangenen auf die Knie und schämten sich sehr. Die Verbrechen wurde weniger, und die Anzahl der Rechtsfälle ging zurück. Die Städte und Dörfer wurden immer friedlicher.

Die Gesellschaft spiegelt den Gouverneur wider

Sintflutartige Regenfälle brachten die Bürger in der Provinz Shandong zur Verzweiflung. Die Orte von Chenru bis Canghai wurden vom Hochwasser überschwemmt. Nur die Flächen im Regierungsbereich von Xin Gongyi wurden nicht durch die Naturkatastrophe beschädigt. Während seiner Zeit als Gouverneur wurden in der Gegend Gold und Silber entdeckt, was den Einwohnern Reichtum brachte.

Xin hat den Himmel respektiert und verpflichtete sich zu guten Taten. Er stärkte seine Moral und behandelte seine Bürger gut. Folglich wurde er in eine hohe Position befördert und lebte 89 Jahre lang.

Beamte wie Xin betrachten Verbrechen, die von ihren Untertanen begangen werden, als Ergebnis ihrer eigenen schlechten Moral. Naturkatastrophen werden vermieden, wenn Beamte tugendhaft sind, das Land den Frieden genießt und die Bürger wohlhabend sind.

Quelle: „Aufgezeichnete Fälle von Vergeltung, als die Regierung eine schlechte Moral zeigte" ist eine Sammlung von Geschichten von Liu Ye aus der Yuan-Dynastie