(Minghui.org) 3.150 Einwohner der Stadt Ningde in der Provinz Fujian haben gegen das frühere Staatsoberhaupt Jiang Zemin Strafanzeigen unterschrieben. Er hat die brutale Verfolgung von Falun Gong initiiert, durch die Millionen gesetzestreuen Bürgern Schäden und Verluste zugefügt wurden.

Die Einwohner von Ningde unterschreiben Strafanzeigen gegen Jiang Zemin.

Im Folgenden sind einige Kommentare von Personen aufgeführt, die gegen Jiang Strafanzeigen unterschrieben haben.

„Meine Tochter hat durch das Praktizieren von Falun Gong sehr profitiert, aber sie wurde in ein Zwangsarbeitslager gebracht, weil sie Informationsmaterialien über Falun Gong verteilte. Ihre Familie wurde von Jiang Zemin zerstört. Er muss zur Rechenschaft gezogen werden,“ sagte Herr Xu.

„Jiang Zemin ist schrecklich. Er hat so viele Menschen getäuscht und sie gegen Falun Gong aufgehetzt,“ sagte Frau Ye.

„Die inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des himmlischen Friedens hat so viele Menschen getäuscht. Es hat sich als Inszenierung herausgestellt,“ sagte Frau Xu.

„Weil viele Menschen von Jiang Zemin getäuscht worden sind, verfolgen sie Falun Gong einfach blind. Er ist noch schlimmer als eine Bestie,“ sagte Frau Xiao.

„In den Jahren, in denen die Kommunistischen Partei an der Macht war, erlitt ich Hunger. Dann wurde ich dazu gezwungen, den Behörden mehr als eine Million Yuan zu bezahlen, als ich etwas Geld verdiente. Jiang war das Oberhaupt der Kommunistischen Partei. Jeder sollte ihn anzeigen,“ sagte der 82-jährige Herr Qian.

Familienangehörige aus allen vier Generationen von Herrn Xus Familie unterschrieben eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin. „Die ganze Gesellschaft wurde unter seiner Macht korrupt. Überall waren Diebe, Schurken und Schlägertypen,“ sagte Herr Xu.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.