(Minghui.org) Am 20. Juli vor 17 Jahren begann das kommunistische Regime in China mit seiner Kampagne gegen Falun Gong. Falun Gong-Praktizierende weltweit veranstalten jedes Jahr verschiedene Aktionen, um ein Ende der brutalen Verfolgung des spirituellen Weges zu fordern, dessen Kernkomponente Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind.

Ca. 800 Falun Gong-Praktizierende in Korea veranstalteten am 17. Juli 2016 eine Kundgebung auf dem Platz vor dem Rathaus von Seoul. Im Anschluss daran folgte eine Parade durch das Zentrum von Seoul. 

Die Praktizierenden machten auf den staatlich unterstützten Organraub durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufmerksam. Außerdem forderten sie, dass der Haupttäter Jiang Zemin vor Gericht gestellt wird wegen seiner persönlichen Rolle als Initiator der Verfolgung.



Groß angelegtes Praktizieren der Übungen vor der Kundgebung am Morgen



Die Kundgebung fordert das Ende der Verfolgung.

Das Rechtschaffene wird siegen

Dr. Choi Woo-Won, Co-Präsident eines asiatischen philosophischen Verbands und Professor an der Nationalen Universität Pusan, sprach bei der Kundgebung. Er sagte, dass die Verbrecher auf jeden Fall ihren Untergang erleben werden und dass das Rechtschaffene siegen werde. Er forderte die Menschen weltweit auf, gemeinsam daran zu arbeiten, dass die bösartige Unterdrückung beendet wird. „Während wir mit der Verfolgung konfrontiert sind, sollten wir unser Verhalten an den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht ausrichten, um beispielgebend für zukünftige Generationen zu sein“, sagte er.

Die Verfolgung wird enden, wenn die KPCh endet

Die chinesischen Schriftzeichen auf dem ersten Transparent lauten: „Die Verfolgung wird enden, wenn die KPCh endet“.


Auf dem zweiten Transparent steht: „Falun Dafa ist gut!“

Praktizierende tragen Fotos von Mitpraktizierenden, die während er 17 Jahren Verfolgung in China ihr Leben verloren haben.

Die chinesischen Schriftzeichen auf einer der Tafeln bedeuten: „Das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten hat die Resolution 343 verabschiedet und fordert, dass die KPCh den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden beendet.“

Die chinesischen Schriftzeichen auf dem zweiten Transparent bedeuten: „Den Haupttäter Jiang Zemin wegen der Verfolgung von Falun Gong vor Gericht bringen“.

Nachstellung des Organraubs

Parade im Zentrum von Seoul


Während der Veranstaltung erfahren Bürger von der Verfolgung von Falun Gong.

Der Falun Gong-Praktizierende Jin Xuezhe und sein Sohn 

Jin Xuezhe aus der Stadt Changchun in China verbrachte siebeneinhalb Jahre im Gefängnis. Er hatte sich im Jahr 2002 an der Einspeisung von Fernsehsignalen beteiligt und die wahren Hintergründe von Falun Gong gesendet. Dadurch entlarvte er die Verleumdung und Beschmutzung von Falun Gong durch das kommunistische Regime. In der Gefangenschaft war er verschiedenen Foltermethoden ausgesetzt, wie die sogenannten „Tigerbank“ und das Fast-Ersticken mit einem Plastiksack, der ihm über den Kopf gezogen wurde usw.

Er ist dankbar, dass Parlamentsmitglieder und die Öffentlichkeit in Korea damals eine Unterschriftenkampagne durchführten, um ihn zu retten. „Rechtschaffenheit überwältigt das Böse“, sagte er. So wagten die Wärter im Gefängnis nicht, ihn noch schwerer zu foltern. Er hofft, dass Jiang Zemin, der Haupttäter der Verfolgung, bald vor Gericht gestellt wird.

Gebt uns eine komplette Familie zurück“

Die Falun Gong Praktizierenden Jin Guangzhe und Pu Jinfu aus China fordern vom chinesischen Regime die sofortige Freilassung ihrer Mutter und ihrer Schwester

Frau Jins Mutter wurde letzten Oktober festgenommen und Frau Pus Schwester letzten Dezember, weil sie in der Öffentlichkeit über Falun Gong geredet hatten. Beide Frauen sind seit ihren Festnahmen im Untersuchungsgefängnis Yanji inhaftiert. Familienbesuche sind untersagt. Ihre Familien sind wegen ihrer Situation besorgt und fordern ihre sofortige Freilassung.