(Minghui.org) Anfang Februar 2017 starb Chen Ruiqing – mit 44 Jahren.

Man hatte Chen am 16. Mai 2014 verhaftet und im Jahre 2015 zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Danach brachte man Chen ins Frauengefängnis Tianjin, wo sie misshandelt wurde. Durch die Folter verschlechterte sich ihre Gesundheit dramatisch – bis sie starb.

Die Gefängnisverwaltung hat Chens Familie nie über ihren Zustand informiert. Selbst heute wissen die Angehörigen nicht genau, woran sie gestorben ist. Als sie schließlich über ihren Tod informiert wurden, durften sie ihren Leichnam nicht sehen und auch keine unabhängige Autopsie durchführen lassen. Vier Tage lang blieben sie vor dem Gefängnis stehen, bis sie schließlich dem Druck erlagen, der Einäscherung von Chens Leichnam zustimmten und auf gesetzliche Ansprüche vom Gefängnis verzichteten.

Endlose Misshandlungen

Laut Insider setzten Gefängniswärter folgende Methoden ein, um Chen zu misshandeln:

Sie ließen sie lange Zeit stehen, ohne sich bewegen zu dürfen.

Sie erlaubten ihr nicht, die Toilette zu benutzen und auch nicht, sich zu waschen, wenn sie ihre Hosen nass gemacht hatte.

Sie zwickten sie in die Brustwarzen und griffen an ihre Genitalien.

Sie traten ihr auf die Zehen, wodurch diese heftig bluteten.

Sie schlugen sie, bis sie am ganzen Körper Blutergüsse hatte.

Sie schütteten ihr heißes Wasser ins Gesicht.

Sie zwangen sie, Urin zu trinken und Fäkalien zu essen.

Die Mitinsassen beschwerten sich über den Gestank, doch die Wärter ließen Chen dennoch nicht zur Toilette gehen oder sich waschen. Deshalb ließen die Gefangenen das Fenster auch im Winter offen. Nach einiger Zeit erlaubten ihr die Wärter schließlich, sich gelegentlich mit kalten Wasser zu waschen.

Um Chens Willen zu schwächen, wurde sie auch psychologisch manipuliert. Wärter brachten ihre Angehörigen dazu zu glauben, dass Chen nur am Praktizieren von Falun Gong interessiert sei, aber nicht am Wohlergehen ihrer Familie. Daraufhin warfen die Angehörigen Chen vor, sie in all den Jahren in Angst leben gelassen zu haben und forderten sie auf, dass sie ihren Glauben an Falun Gong aufgab.

Einmal erlitt Chen einen Anfall und wurde dazu gebracht zu sagen, dass sie ihren Glauben aufgebe. Nachdem sie jedoch wieder klar geworden war, erklärte sie diese Aussage für ungültig.

Früherer Bericht:Tianjin: Wegen ihres Glaubens Verurteilte wird im Gefängnis misshandelthttp://de.minghui.org/html/articles/2017/2/27/125903.html