(Minghui.org) Wie viele Stunden am Tag hat ein Falun-Dafa-Praktizierender im Durchschnitt zur Verfügung? Nehmen wir an, ein normaler Arbeitstag hat acht Stunden (hinzu kommt vielleicht eine Stunde für den Weg), in der Nacht schlafen wir sechs Stunden, vier Stunden verwenden wir für die Familie und den Haushalt (Kochen, Waschen, Putzen) und eine Stunde für verschiedene Aktivitäten, dann bleiben von einem 24-stündigen Tag nur vier Stunden übrig.

Von diesen vier Stunden brauchen wir mindestens eine Stunde für Mahlzeiten, Bad und Toilette. Wenn wir sieben Stunden statt sechs schlafen, haben wir nur circa zwei Stunden pro Tag zur freien Verfügung.

Darüber hinaus müssen wir uns Zeit nehmen, um das Fa zu lernen und die Menschen über die wahren Umstände aufzuklären. Wenn wir nicht effizient oder diszipliniert sind, werden wir viel Zeit vergeuden, ohne es zu bemerken.

Der Meister sagt:

„... eine Geschichte von Hunderten Millionen von Jahren. Es wird nur auf den heutigen Moment gewartet. Dieser Moment ist in Wirklichkeit eine Angelegenheit eines Augenblicks, für die Gottheiten eine Sache des Handumdrehens. Aber im Raum der Menschheit braucht man einen gewissen zeitlichen Prozess. Egal wie lange die Zeit im Raum der Menschen auch sein mag, so ist es doch in den Augen der Gottheiten eine Sache von einem Augenzwinkern.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz des Großraums New York 2009, 7.06.2009)

Der Meister sagt auch:

„Dieser Moment ist tausend- und abertausendfach mehr wert als Gold. Wenn man diesen Abschnitt des Weges gut geht, dann ist das am großartigsten.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung in Chicago-City, 26.06.2005)

Der Meister lehrt uns:

„Die Dafa-Jünger, die beim Fa-Lernen nicht Schritt halten konnten, können erkennen, dass sie in dieser Zeit nicht fleißig vorankommen und fühlen sich niedergeschlagen. Sie wissen noch nicht einmal die Zeit zu schätzen und nutzen die Zeit nicht, um das zu tun, was ein Dafa-Jünger tun soll.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Atlanta 2003, 29.11.2003)

Manche Praktizierende in unserer Gegend verbringen nach der Arbeit übermäßig viel Zeit damit, sich um ihre Blumen oder Pflanzen zu kümmern. Manche Praktizierende sitzen stundenlang vor dem Fernseher, sind völlig in ihre Smartphones vertieft oder spielen elektronische Spiele.

Was sind Fernseher, Smartphones und elektronische Spiele?

Der Meister sagt:

„Das ist die Technik der Außenirdischen. Die Dämonen nutzen sie und verführen dich, sodass du alles, was du hast, aufgibst und dich dort hineinbegibst. Du verschwendest dein Leben, aber du hältst trotzdem daran fest und willst es nicht loslassen! Auch vom Standpunkt der Menschen her gesehen, stimmt es mit dir nicht, geschweige denn von der Kultivierung aus gesehen.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2016, 15.05.2016)

Unsere Zeit und Energie sind sehr begrenzt. Wenn wir nur 20 Minuten am Tag fernsehen, haben wir an diesem Tag 20 Minuten weniger Zeit für die Kultivierung. Hochgerechnet auf ein Jahr sind das mehr als 100 Stunden, die wir verschwendet haben. Ein Zeitraum, in dem wir das Zhuan Falun von Li Hongzhi zehn Mal hätten durchlesen können!

Denkt einmal nach: Viele Praktizierende verschwenden mehr als 20 Minuten am Tag. Wenn wir viel Zeit mit Dingen verbringen, die nichts mit der Kultivierung zu tun haben, kann das dazu führen, dass wir massiv gestört werden oder uns in unserer Kultivierung hoffnungslos verirren. Wie wird diese verschwendete Zeit in der Geschichte des Universums aufgezeichnet?

Obwohl manche Praktizierende das Fa lernen und die Übungen machen, führen sie das Leben eines gewöhnlichen Menschen. Sie denken: „Der Meister hat uns gesagt, man könne mehr üben, wenn man mehr Zeit zur Verfügung hat und weniger, wenn man weniger Zeit hat.“

Wenn er eine Lektion weniger am Tag lernt, dann lernt er das Zhuan Falun vierzig Mal weniger im Jahr. Wenn ein Mensch mit ähnlich angeborener Qualität und Erleuchtungsfähigkeit das Zhuan Falun einmal in der Woche durchliest und der andere es einmal im Monat durchliest, wie groß ist der Unterschied ihrer Ebenen nach zehn Jahren?

Wenn wir die verbleibende Zeit, die wir zur Kultivierung haben, nicht wertschätzen, werden wir mehr Störungen erleben und unser Kultivierungszustand wird darunter leiden.

Allmählich wie ein alltäglicher Mensch geworden

Ich kenne eine Praktizierende, die in Rente ist. Sie nahm einen Job an, der viel von ihrer Zeit und Energie beanspruchte. Über die Jahre hinweg wurde sie immer mehr wie ein gewöhnlicher Mensch und beschimpfte andere sogar. Später verstarb sie an Krebs.

Ein über 70-jähriger Praktizierender hatte eine gute angeborene Grundlage und Erleuchtungsqualität. Seine Hepatitis verschwand, kurz nachdem er mit dem Üben von Falun Gong begonnen hatte. Später begann er Videospiele zu spielen, wurde nachlässig und las die Dafa-Bücher immer weniger. Da seine ursprüngliche Lebenszeit als alltäglicher Mensch abgelaufen war, starb er an Krebs.

Egal wie hoch die Ebene eines Menschen ist, wenn er die Anforderungen an sich selbst lockert und Freizeitaktivitäten der alltäglichen Menschen genießt, kann er ganz nach unten fallen. Es gibt viele Beispiele dafür.

Wenn wir die Fa-Prinzipien nicht verwenden, um unser Denken und unsere Taten anzuleiten, oder wenn wir die verbleibende Zeit nicht zu schätzen wissen, können wir allmählich wie ein alltäglicher Mensch werden, ohne es zu merken. Es ist auch möglich, dass wir verschiedene Krankheiten und Schwierigkeiten in unser Leben einladen. Der Meister hat uns gesagt, dass er den alltäglichen Menschen nicht helfen wird, ihr Karma zu beseitigen.

Der Meister betont immer wieder, wie wichtig es ist, die Gelegenheit zur Kultivierung wertzuschätzen. Mehr Zeit für unsere Kultivierung einzusetzen, bedeutet eben, diese einmalige Gelegenheit zu schätzen. Wenn wir nicht darauf achten, könnten die alten Mächte und störende Dämonen unsere Lücken ausnutzen.

Die zur Verfügung stehende Zeit wirklich schätzen

Manche Praktizierende schätzen die ihnen zur Verfügung stehende Zeit wirklich. Ich kenne eine ältere Praktizierende, die in ihrer Kultivierung sehr standhaft ist. Eines Tages sagte sie zu mir: „Ich würde lieber eine Mahlzeit ausfallen lassen, als das Fa nicht zu lernen, die Übungen nicht zu machen oder den Menschen nicht zu helfen, aus der Kommunistischen Partei auszutreten.“

Sie lernt täglich mit ganzem Herzen das Fa und lässt die Übungen nie ausfallen. Außerdem verbringt sie viel Zeit damit, ihre Mitmenschen über die Verfolgung von Falun Gong zu informieren. Daher ist die Schwellung in ihrem Bauch verschwunden, sie hat auch ihren Groll beseitigt, ist nicht mehr schüchtern und hat starke aufrichtige Gedanken. Wenn wir die Zeit für die Kultivierung wertschätzen, ist das die beste Voraussetzung, um fleißig voranzukommen und unsere Ebenen zu erhöhen.

Manche Praktizierende rezitieren während der Busfahrt im Stillen die Gedichte des Meisters. Andere lernen das Fa in ihrer Pause am Arbeitsplatz. Einige hören sich Erfahrungsaustausch-Podcasts an, während sie Hausarbeiten erledigen. Manche müssen nur drei bis vier Stunden am Tag schlafen.

Wir sind in diese Welt gekommen, um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen, deshalb müssen wir uns fleißig kultivieren. In unserem Alltagsleben sollten wir unsere Zeit und Kraft weise nutzen, um das Fa zu lernen, die Übungen zu machen und die wahren Umstände zu erklären.

Unsere Zeit wertzuschätzen, bedeutet, die Gelegenheit zur Kultivierung zu schätzen. Die Ganztagsberufstätigen haben pro Tag nur wenige Stunden zur freien Verfügung. Wenn sie die Anforderungen an sich selbst lockern, wird ihre Kultivierung definitiv stagnieren.

Wenn wir unser Herz, unsere Zeit und unsere Energie nicht darauf verwenden, die drei Dinge zu tun, wird es sehr schwer für uns sein, Lebewesen zu erretten!