(Minghui.org) Der Meister sagt:

Dafa-Jünger sind die Hoffnung der Menschheit, und zwar die einzige Hoffnung. Unsere Mission ist die Errettung aller Lebewesen. Das ist eine enorme Verantwortung. Nur wenn ihr euch gut kultiviert, seid ihr in der Lage, die zwingend notwendige Aufgabe gut zu erfüllen. (Li Hongzhi, Grußwort an die Europäische Fa-Konferenz in Paris, September 2017)

Im Jahr 2004 kam ich in ein Zwangsarbeitslager, weil ich Falun Gong praktiziere. Dort traf ich eine Wärterin. Sie war Mitte zwanzig. Ihr Freund war der Arbeitskollege einer dort inhaftierten Praktizierenden. Die Wärterin stand der Praktizierenden nahe und sprach oft mit ihr. Die Praktizierende erklärte ihr immer wieder die wahren Umstände. Danach unterstützte und schützte sie uns, soweit es ihr möglich war.

Dennoch wurde die Praktizierende in einer intensiven Gehirnwäschesitzung „umerzogen“. Sie schrieb eine Erklärung, dass sie auf Falun Gong verzichte, und diffamierte es.

Die junge Wärterin war sehr enttäuscht und verwirrt. Sie entwickelte negative Gedanken über Falun Gong und weigerte sich zuzuhören, wenn andere versuchten, ihr die Tatsachen zu erklären.

Der damalige stellvertretende Leiter der Staatssicherheitsabteilung am Ort beteiligte sich sehr aktiv an der Verfolgung. Unter seiner Leitung erfolgten Verhaftungen von Praktizierenden, Wohnungsdurchsuchungen und Verbrennungen von Falun-Gong-Büchern. Nach einiger Zeit bekam er ernsthafte gesundheitliche Probleme. In jungen Jahren erhielt er die Diagnose einer lebensbedrohlichen Krankheit.

Er verstand, dass er karmische Vergeltung erhalten hatte. Aus Angst suchte er Hilfe bei einem Praktizierenden.

Der Praktizierende überredete ihn, Falun Gong zu lernen. Er akzeptierte es und begann zu praktizieren.

Er fand einen über 80-jährigen Praktizierenden – fast so alt wie seine Mutter. Außerdem schloss er sich einer Fa-Lerngruppe an und schrieb eine feierliche Erklärung, in der er sein Bedauern über vergangene Verbrechen zum Ausdruck brachte. Bald danach erholte er sich.

Von da an beteiligte er sich nicht mehr an der Verfolgung und warnte die Praktizierenden auch vor bevorstehenden Verhaftungen.

Der ältere Praktizierende, mit dem er das Fa lernte, hatte starke menschliche Gedanken und erzählte den anderen mit einer starken Geltungssucht von ihm. Die Nachricht verbreitete sich und schließlich kamen die Polizisten und fragten ihren Kollegen, ob er Falun Gong praktiziere. Aus Angst leugnete er. Trotzdem degradierte ihn der Polizeichef und kürzte sein Gehalt.

Wenn wieder ein Praktizierender verhaftet wurde, war er nervös und hatte Angst, dass man ihn der Polizei melden könnte. Er hörte auf, Falun Gong zu praktizieren und nahm nie wieder Kontakt mit den Praktizierenden am Ort auf. Später starb der ältere Praktizierende.

Als Dafa-Schüler treffen wir überall auf Lebewesen mit vorherbestimmten Schicksalsverbindungen. Wenn wir es gut machen, werden wir diese Person retten. Wenn wir aber nicht dem Fa folgen, könnten die Lebewesen wegen uns sehr wohl zerstört werden.

Wie der Meister sagt:

„Nur wenn ihr euch gut kultiviert, seid ihr in der Lage, die zwingend notwendige Aufgabe gut zu erfüllen.“ (Li Hongzhi, Grußwort an die Europäische Fa-Konferenz in Paris, September 2017)