(Minghui.org) Solange wir die Dinge entsprechend dem Dafa tun, stärkt uns der Meister. Wenn wir das Fa fleißig lernen und an den Meister und Dafa glauben, wird es keine Trübsal geben, die nicht überwunden werden kann. Es wird keine Lücke geben, die durch die alten Mächte ausgenutzt werden kann. 

Beseitigung von Krankheitskarma mit aufrichtigen Gedanken

Am Neujahrsmorgen des Jahres 2003 hatte ich plötzlich ein Engegefühl in der Brust, weshalb ich beinahe in Ohnmacht gefallen wäre. „Mir ist wieder schlecht“, rief ich. Dann verlor ich das Bewusstsein. Mein Mann (ein Praktizierender) hatte nur einen Gedanken im Kopf: „Meister, bitte erretten Sie sie!“ Er nahm unsere Kinder zu sich und sagte: „Eure Mutter ist ohnmächtig geworden. Lest das Fa für sie und bittet den Meister, sie zu erretten.“ Mein Mann stand neben mir und sendete aufrichtige Gedanken aus.

Meine Kinder lasen das Fa für mich. Eine Stunde später wachte ich auf. Ich hatte nicht das Gefühl, in meinem Haus zu sein, sondern irgendwo fernab. Ich fragte mich, ob mein Urgeist meinen Körper verlassen hatte. Aber ich wusste, dass ich nicht gehen konnte, weil ich die Verantwortung hatte, Lebewesen zu erretten. „Lest mir das Fa vor“, sagte ich zu meinen Kindern, „ich hatte das Gefühl, dass ich weit entfernt von euch war.“

Nachdem ich etwa eine Stunde das Fa angehört hatte, wurde mein Geist klar und wach. „Macht eine Pause“, sagte ich zu ihnen, „mir geht es jetzt gut.“ „Du hast uns zu Tode geängstigt“, sagten sie, „deine Hände und Füße zitterten. Der Meister hat dich von der Schwelle des Todes zurück gezogen und dich errettet!“

Durch diese Prüfung des Krankheitskarmas erkannte ich, dass man in kritischen Momenten an den Meister und an Dafa glauben und verstehen muss, dass dies nur eine Illusion ist, und sie ablehnen. Dann wird uns der Meister stärken und uns helfen, die Trübsal zu überwinden.

Die Haftanstalt verlassen

Im selben Jahr hatte ich nicht viel Zeit, um das Fa zu lernen, weil ich immer das Gefühl hatte, dass zu viel Hausarbeit zu erledigen war. Also dachte ich darüber nach, meine Wohnung zu verlassen. Dieser Gedanke wurde von den alten Mächten ausgenutzt. Ich wurde festgenommen und zusammen mit einigen anderen Praktizierenden aufs Polizeirevier gebracht.

Auf der Polizeistation fragten die Polizisten mich, ob ich weiterhin Falun Gong praktizieren würde. Ich erinnerte mich daran, was der Meister sagte:

„Egal in welcher Situation, man soll nicht mit den Aufforderungen, Befehlen und Kommandos der Bösen zusammenwirken.“ (Li Hongzhi, Die aufrichtigen Gedanken der Dafa-Schüler sind mächtig, 24.04.2001, in: Essentielles für weitere Fortschritte)

„Meinen Sie, dass ich weitermachen sollte oder nicht?“, fragte ich sie und starrte sie an. Nach einer Weile sagten sie nichts mehr.

Ein paar Wärter wollten mich verhören. Ich dachte: „Meister, bitte stärken Sie mich. Ich wünsche ihnen nicht, dass sie Karma erzeugen, sie sind auch Lebewesen, die errettet werden sollen.“ Als ein Wärter mich ins Zimmer rief, waren bereits zwei andere Wärter dort.

Ich fing an zu keuchen, gerade als sie anfingen, mich zu verhören. Mein ganzer Körper war kraftlos und ich beugte mich über den Tisch. Die beiden, die auf dem Bett saßen, sagten: „Sie täuscht nur vor.“ Gerade dann brach mit einem Knall das Bett zusammen und sie fielen auf den Boden. „Du bist wirklich erstaunlich“, sagte einer von ihnen, „das war die Vergeltung.“ Sie stellten mir keine Fragen mehr und beendeten das Verhör.

Ich verließ das Zimmer und ging zurück in meine Zelle. Zwei Wärter an der Tür zeigten mit ihren Waffen auf mich und sagten: „Sag ‚melden’ und geh hinein.“ Ich habe kein Verbrechen begangen, warum sollte ich „melden“ sagen? Ich stand da und starrte sie an, während ich aufrichtige Gedanken aussandte, um die bösen Geister und morschen Gespenster, die sie kontrollierten, zu beseitigen. Sie nahmen ihre Waffen herunter.

Daraus erkannte ich, dass das Böse aufgelöst wird, wenn unsere Handlungen dazu dienen, Lebewesen zu erretten und die Art und Weise, wie wir es tun, dem Fa angeglichen ist und wir keine Angst haben.

Ein paar Tage später wurden einige von uns zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt und von der Vertriebsabteilung übernommen. „Ich bin der Verbrecher XY“, hatte jeder bei den Mahlzeiten zu sagen, bevor er zu essen anfing. Ich dachte, dass ich sagen würde: „Ich bin eine Dafa-Praktizierende.“ Da ich aufrichtige Gedanken hatte, wurde das Böse aufgelöst. Am nächsten Tag überführte man mich in ein Krankenhaus.

Als ich einen Monat später zu einem Arbeitslager überführt wurde, hatte ich unterwegs nur einen Gedanken im Kopf: „Wo immer ich bin, werde ich für das Fa einstehen, die wahren Umstände erklären und das Böse auflösen. Aufgrund dieses aufrechten Gedankens und der Unterstützung des Meisters, wurde ich nicht „umerzogen“.

Einen Tag bevor ich entlassen wurde, sagte mir eine Drogenabhängige, die das Zimmer mit mir teilte: „In zwei Tagen wird Neujahr sein. Du wirst nicht nach Hause gehen, da niemand deinen Fall bearbeitet.“ Mein Herz blieb unberührt. Ich wusste, dass es nicht zählte, was sie sagte; nur das, was der Meister sagt, zählt.

„… bewegt sich ein Herz nicht, werden zehntausend Unruhen besiegt.“ (Li Hongzhi, Den letzten Eigensinn beseitigen, 12.08.2000, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Einen Tag vor dem Neujahr ging ich aus dem Arbeitslager. Mein Mann kam und holte mich ab.

Nach innen schauen und mit dem einen Körper eine perfekte Harmonie bilden

Vor einiger Zeit gab es einen kleinen Konflikt zwischen uns lokalen Praktizierenden. Der Koordinator sagte, dass das, was ich tat, nicht sicher sei, und dass einige Dinge, die ich tat, störend auf seinen Plan einwirkten. Der Konflikt brachte Eigensinne von einigen Praktizierenden zum Vorschein. Manche beschwerten sich, dass es falsch sei, was der Koordinator tat.

Ich erkannte, dass es für mich Eigensinne zu entfernen gab. Ich lernte das Fa und tauschte mit Mitpraktizierenden Gedanken aus. Jeder wusste, dass der Vorfall mit unserer Xinxing- Erhöhung verbunden sein musste, so fragten wir uns, was wir falsch gemacht hatten.

Eines Tages lernten wir die „Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Chicago 2004“. In dieser Fa-Erklärung sagte der Meister:

„Manche bekräftigen immer wieder: „Ach, warum benimmt sich dieser Mensch immer so schlecht? Warum behandelt er alle auf diese Weise?“ Es gibt auch manche, die sagen: „Die anderen haben sich alle über ihn beschwert.“ Wenn ich als Meister etwas dazu sagen soll, dann sage ich, dass ihr alle falsch gehandelt habt. Wenn ihr alle die Gesinnung nicht mehr hättet, etwas Angenehmes hören zu wollen, wenn ihr es alle geschafft hättet, dass sich das Herz nicht bewegt, wenn ihr beschimpft werdet, schaut einmal, ob er sich noch so benehmen kann. Eben, weil ihr alle noch diese Gesinnung habt, kann es noch Faktoren geben, die an euer Herz rühren. Eben weil diese Gesinnung bei euch aufgekommen ist, habt ihr diese Abneigung. Weil ihr alle diese Gesinnung habt, kommt es bei euch erst vor, dass ihr alle eine Abneigung gegen diesen Menschen habt, der an euer Herz gerührt hat. Wenn ihr alle beim heftigen Wortwechseln ein ruhiges Herz behalten könnt und das Herz sich überhaupt nicht bewegt, schaut mal, ob solche Faktoren überhaupt noch existieren.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Chicago 2004, 24.05.2004)

Nach der Lektüre dieses Absatzes verstanden es alle auf einmal und lächelten. Der Meister benutzte diesen Vorfall, um uns erhöhen zu lassen. Die Trennung unter uns wurde beseitigt.

Daraus verstand ich, dass der Meister, solange wir das Fa fleißig lernen, bei Konflikten nach innen schauen und uns prüfen, um zu sehen, ob wir Eigensinne haben, die nicht beseitigt worden sind, einen Weg finden wird, um unsere Eigensinne zu beseitigen. Solange es unser Ziel ist, uns als einen Körper zu verbessern, und wir uns selbst loslassen können, wird es keine Hürde geben, die wir nicht klären könnten.