Propaganda

Inszenierte Selbstverbrennung

Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens

Die inszenierte „Selbstverbrennung“ auf dem Platz des Himmlischen Friedens – ein gewaltiger Propagandatrick, um Falun Gong in den Köpfen der Chinesen zu dämonisieren

Hintergrund: Ende 2000 – eineinhalb Jahre, nachdem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Unterdrückung von Falun Gong begonnen hatte – hatte die Kampagne unter vielen Dienstgraden und in den Akten der KPCh keine Unterstützung erhalten. Der damalige KPCh-Führer Jiang Zemin war Anfang 2000 in die südlichen Provinzen gereist, in der Hoffnung, sich Unterstützung für die Kampagne unter den lokalen Führungspersonen sichern zu können. In der Zwischenzeit hatte die öffentliche Unterstützung für die Kampagne noch weiter abgenommen. Am 23. Januar 2001 zündeten sich dann angeblich fünf Personen auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking selbst an. Die gesamte Szene wurde aus verschiedenen Richtungen mit Kameras festgehalten. Schon Stunden nach dem Ereignis wurden die staatlich kontrollierten Medien mit Berichten überschwemmt, dass die Selbst-Verbrenner Falun Gong-Praktizierende gewesen seien. Diese Berichte zeigten grausige Filmaufnahmen der Opfer und stellten die Lehre von Falun Gong so dar, dass Falun Gong für diese Tragödie direkt verantwortlich sei.

Problematik: In den Wochen nach diesem Ereignis enthüllte eine Fülle an Beweismaterial (einschließlich eines Artikels der Washington Post, dass zwei der Selbstverbrenner nie Falun Gong praktiziert hätten), dass der gesamte Vorfall inszeniert war. Während jedoch die Chinesen innerhalb Chinas keinen Zugang zu dieser Information hatten, setzten die staatlich betriebenen chinesischen Medien die Blitzkampagne fort, um die „Selbstverbrenner“ als Falun Gong-Praktizierende darzustellen. Die Menschen in ganz China änderten ihre Haltung von Respekt und Sympathie für Falun Gong zu Wutausbrüchen und Angriffen gegen die Praktik. Verbrechen aus Hass gegen Falun Gong-Praktizierende nahmen zu und die KPCh eskalierte ihre Verfolgung mit zunehmenden Verhaftungen, Folterungen, Tötungen und Zwangsorganentnahmen.

Warum das wichtig ist: Mit 70 bis 100 Millionen Menschen, die in China Falun Gong praktizierten, war diese traditionelle Disziplin bis zum Jahr 1999 ein allgemein bekannter und respektierter Begriff. Die inszenierte „Selbstverbrennung“ veränderte dies jedoch, und bis zum heutigen Tag bleibt sie der einzige einflussreichste Faktor, um Empörung oder Hass in Bezug auf Falun Gong unter den Chinesen zu schüren. Die resultierende Apathie und auch Feindseligkeit gegenüber Falun Gong in China hat das Bestreben des Regimes, diese Praktik gänzlich auszulöschen, sehr erleichtert und ist der Hauptgrund für zehntausende von Berichten über Misshandlung und Folter.

SCHLÜSSELANALYSE

False Fire (Video)

Video (deutsch): „Die Wahrheit der Selbstverbrennung“ – Eine Analyse des von CCTV gesendeten Filmmaterials (http://www.falungong.de/videos/videos_propaganda/1203896514.html)

Dies ist eine zuverlässige Dokumentation über die verdächtigen Punkte der inszenierten „Selbstverbrennung“. Sie erhielt einen Ehrenpreis beim 51. Internationalen Columbia Filmfest wegen ihrer analytischen Herangehensweise und Aufdeckung dieses tragischen Ereignisses.

Washington Post: Reporter Finds Holes in China's Tiananmen Immolation Story

MediaChannel: The Fires This Time:Immolation Or Deception In Beijing

BEWEISE, DASS DIE „SELBSTVERBRENNUNG” INSZENIERT WAR

Analyse: 54 Fakten, die aufzeigen, wie die „Selbstverbrennung“ auf dem Platz des Himmlischen Friedens tatsächlich zu Propagandazwecken inszeniert wurde

 

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Teil 6

Ganzen Artikel anzeigen »

Aktuelle Artikel

Die Wahrheit der Selbstverbrennung

Video

Falun Gong - Warum es verfolgt wird

Video

© Copyright Minghui.org 1999-2017