(Minghui.org) Im März 2014 wurden elf chinesische Bürger festgenommen, weil sie die Freilassung der in der Gehirnwäsche-Einrichtung von Qinglongshan inhaftierten Menschen forderten. Diese Einrichtung ist ein schwarzes Gefängnis, das offiziell als „Landgewinnungsamt und Rechtserziehungsanstalt von Heilongjiang“ bekannt ist.

Vier Anwälte wurden nach 15 Tagen bzw. früher entlassen. Allerdings sind vier von den elf Falun Gong-Praktizierenden immer noch in Haft; sie stehen einer illegalen Verurteilung gegenüber.

Alle elf wurden am selben Ort und aus demselben Grund verhaftet, aber die Ergebnisse waren unterschiedlich. Warum hatten nur die Falun Gong-Praktizierenden mit illegalen Verurteilungen zu tun?

Dieser Fall zeigt, dass Falun Gong-Praktizierende heute in China als Kriminelle gelten, nur weil sie Falun Gong praktizieren. Sie sind schuldig aufgrund von Verbindung. Es spielt keine Rolle, dass keine kriminelle Handlung begangen wurde.

Die Voraussetzung von „Schuld durch Assoziation" ist, dass man davon ausgeht, dass eine bestimmte soziale Klasse, Rasse, spiritueller Glaube oder ein ethnischer Hintergrund schlecht ist und dass letztlich jeder, der sich damit vereint, gleichfalls schlecht ist. Obwohl es lächerlich und illegal ist, ist das die Art, wie die KPCh die Chinesen verfolgt. Das war sogar schon Jahre vor der Kulturrevolution so gewesen.

Die Partei verlangt von den Menschen in China, dass sie Ausweise mitführen und hat Falun Gong-Praktizierende (neben anderen Gruppen) in ihrer Datenbank markiert. Wenn ein Ausweis gescannt und der Besitzer als Praktizierender erkannt wird, ist es nicht ungewöhnlich, dass das Sicherheitspersonal illegale Handlungen gegen den Praktizierenden unternimmt. Im Folgenden sind einige Beispiele aufgeführt:

Am 13. August 2008 nahmen die Frau und der Sohn des Falun Gong-Praktizierenden Wang Zesheng den Zug von Gaomi, Provinz Shandong, nach Weifang, um Rohstoffe für ihr Werk einzukaufen. Wangs Frau wurde während einer Ausweiskontrolle am Bahnhof als eine Falun Gong-Praktizierende identifiziert. Sie und ihr Sohn wurden festgenommen und später auf die Polizeistation in Dongguan gebracht.

Frau Huang Shuangxia, eine Falun Gong-Praktizierende aus Xuchang, Provinz Henan, wollte sich am 13. Juli 2014 am Bahnhof in Xuchang mit ihrer Familie auf eine Reise begeben. Nachdem ihr Ausweis gescannt wurde, behauptete der Sicherheitsmann, dass es ein Problem mit ihrem Ausweis gäbe. Sie sperrten Frau Huang ein und brachten sie zum Verhör auf die Polizeistation.

Die Identitäten der Praktizierenden als Falun Gong-Praktizierende machte sie zum Ziel von Verhaftungen. Sobald die Handlanger der KPCh die Identität von Praktizierenden erkennen, die einen Pass oder ein Reisedokument beantragen, weigern sie sich, den Antrag zu bearbeiten. Die Praktizierenden, die bereits ihre Pässe erhalten haben, sind in der Lage, aus China auszureisen.

Falun Gong-Praktizierende, die in Gefängnisse und Arbeitslager gesperrt wurden, erfahren gnadenlose Folter und Misshandlungen und sie müssen Sklavenarbeit verrichten, nur weil sie Falun Gong praktizieren.

Ein Gefängniswärter des Gefängnisses in Wumaping in der Provinz Sichuan sagte den Falun Gong-Praktizierenden ganz offen:

„Die Gesetze der KPCh weisen uns an, euch unter absoluter Kontrolle zu halten und einer tyrannischen Behandlung auszusetzen. Menschenrechte? Geht in ein westliches Land, wenn ihr über Menschenrechte sprechen wollt. Hier habt ihr bedingungslos zu gehorchen. Ihr seid nur ein paar Hühner, Schweine und Schafe, die darauf warten, geschlachtet zu werden. Eure Verbindung zu Falun Gong ist die Basis eurer Umerziehung durch Arbeit (eine Umschreibung für Zwangsarbeit) und Erziehung (eine Umschreibung für Gehirnwäsche)!"

Falun Gong-Praktizierende sind nicht die einzige Gruppe, die die KPCh auf Basis der Assoziation verfolgt. In der Geschichte hat die KPCh bereits verschiedene Gruppen von Menschen mit diversen Bezeichnungen wie Grundherren, Kapitalisten, Mönche und „stinkende Intellektuelle" (abwertende Bezeichnung für gebildete Menschen während der Kulturrevolution), usw. verfolgt.

Im Laufe der 60-jährigen Amtszeit der Kommunistischen Partei Chinas konnten unschuldige Menschen zu Zielen werden, nur weil sie reich, religiös oder gut ausgebildet waren. Wenn sie nur einmal so benannt wurden, wurden diese Menschen willkürlich ihrer grundlegenden Menschenrechte beraubt. Falun Gong-Praktizierende sind die aktuellsten Ziele ihrer jahrzehntealten Masche.