(Minghui.org) Mindestens zehn Richter sind vom Kreisgericht Qingyuan in der Stadt Fushun zur weiteren Untersuchung wegen Korruption verhaftet worden. Zu den Festgenommenen gehören der Assistent des Gerichtspräsidenten, Zhang Yongyi, und Wang Weixian, der Gerichtsleiter Tang Xitong, Yu Xiuwen, Liu Junjie, Gao Wei, Zhao Jukun, You Hongwei, Liu Xiangjun und andere. Lin Kejun, ein weiterer Assistent des Gerichtspräsidenten, ist entkommen.

Qingyuan ist ein kleiner Kreis in China. Die Korruption ist nicht schlimmer als in anderen Landkreisen in China, also warum wird sie untersucht? Viele Menschen glauben, dass das Schicksal, dem die verhafteten Richter gegenüberstehen, eine direkte Folge der falschen Taten ist, die sie in ihren Gemeinden, insbesondere im Hinblick auf die Verfolgung von Falun Gong, begangen haben.

Bezirksgericht Qingyuan in der Stadt Fushun (Internet-Foto)

Überblick über die Verfolgung im Kreis Qingyuan

Seit 1999 hat das Kreisgericht Qingyuan aktiv mit dem Komitee für Politik und Recht und dem Büro 610 zusammengearbeitet und sich an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden beteiligt. Mindestens 39 Praktizierende wurden durch das Kreisgericht Qingyuan zu Freiheitsstrafen verurteilt. Die kriminellen Handlungen der Richter haben die Praktizierenden, ihre Familien und Verwandten und vor allem ihre Kinder verletzt. Die Praktizierenden Xu Dawei, Lu Huanglin, Zhang Youjin, Liu Qinchun und Yi Long sind zu Tode gefoltert worden.

Mindestens 22 Praktizierende in Qingyuan sind als direkte Folge der Verfolgung gestorben. Mehr als 250 Praktizierende kamen in Zwangsarbeitslager und mehr als 39 Praktizierende wurden inhaftiert. Sechs vollkommen gesunde Praktizierende kamen in psychiatrische Kliniken und von unzähligen Praktizierenden erpressten die Behörden rechtswidrige Bestechungsgelder (so genannte „Geldstrafen“).

Die 39 Praktizierenden, die ins Gefängnis geschickt wurden, sind: Zhang Jinsheng (13 Jahre), Lu Guanglin (13 Jahre), Chu Defu (12 Jahre und sechs Monate), Han Guiping (10 Jahre), Zang Yuyun (13 Jahre), Lv Yan (13 Jahre), Wang Hongwei (10 Jahre), Wang Guilan (9 Jahre), Dai Shouting (9 Jahre), Xu Dawei (8 Jahre), Ma Desheng (8 Jahre), Gai Xiuqin (8 Jahre), Liu Guiying (7 Jahre), Zhang Zhiqin (7 Jahre), Li Wensong (6 Jahre), Zhou Yuren (6 Jahre), Wang Fajun (5 Jahre), Sun Hongchang (5 Jahre), Yi Long (5 Jahre), Liang Shujuan (4 Jahre und sechs Monate), Gao Guilan (4 Jahre und sechs Monate), Yu Shiquan (4 Jahre und sechs Monate), Gei Weidong (4 Jahre und sechs Monate), Liu Qinchun (4 Jahre), Yu Jun (4 Jahre), Wang Youcai (4 Jahre), Du Jinling (4 Jahre), Gao Cai (4 Jahre), Qu Jinxia (4 Jahre), Zhang Youjin (3 Jahre und sechs Monate), Gao Shan (3 Jahre und sechs Monate), Sui Yinghua (3 Jahre und sechs Monate), Zheng Hongying (4 Jahre), Wang Yaping (4 Jahre), Liu Li (4 Jahre), Liu Haitao (4 Jahre), Liu Liying (3 Jahre und 10 Monate) und Gai Yongjie (4 Jahre).

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung davon, was einigen von ihnen passiert ist.

Herr Zhang Jinsheng zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt, immer noch in Haft

Herr Zhang Jinsheng ist ein Praktizierender aus der Kleinstadt Qingyuan. Er wurde am 25. April 2004 von Polizisten der Polizeidienststelle Fushun, Abteilung Nr. 1, verhaftet. Am 6. September 2004 erhielt Herr Zhang eine Vorladung zum Kreisgericht in Qingyuan. Der Staatsanwalt Cao Jixing und Fan Dongfeng konstruierten Verbrechen, um sie ihm anzulasten. Das Gericht verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren, weil er anderen gezeigt hatte, wie man die Website Minghui.org durchsuchen kann. Als Herr Zhang laut sagte: „Falun Dafa ist gut“, wurde der Richter wütend und verlängerte seine Haftzeit um weitere fünf Jahre. Am 5. November 2004 wurde er ins Dabei Gefängnis in die Stadt Shenyang geschickt. Jetzt wird er im Gefängnis Nr. 1 in Shenyang festgehalten.

Lu Guanglin zu 13 Jahren verurteilt, aber zu Tode gefoltert

Herr Lu Guanglin

Herr Lu Guanglin, ca. 60 Jahre alt, arbeitete in einem Lebensmittellager im Kreis Qingyuan. Am 15. März 2005, um 05:00 Uhr, verhafteten mehr als zehn Beamte der Polizeidienststelle Fushun, Abteilung Nr. 1, ihn, seine Frau und drei andere Praktizierende. Am 22. März brachte man ihn in das Haftzentrum Nr. 1 in Fushun und verurteilte ihn zu 13 Jahren Gefängnis. Im Panjin Gefängnis wurde er mit Elektrostöcken geschockt. Im Februar 2009 trat er in einen Hungerstreik, um gegen die Verfolgung zu protestieren, und als Strafe musste er noch schwerere Folter erleiden. Seine Zähne wurden ihm ausgeschlagen, als man brutal auf ihn eindrosch, und man fügte ihm Verbrennungen an seinem ganzen Körper zu.

Frau Zheng Hongying zu vier Jahren verurteilt

Frau Zheng Hongying, 71 Jahre alt, aus dem Dorf Gengjiabao der Stadt Nankouqian im Kreis Qingyuan wurde von den Gerichtsleitern Yu Xiuwen und Liu Junjie zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Am 6. September 2011 ging Frau Zheng in das Dorf Wangjiabao der Kleinstadt Nankouqian, um die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong zu erklären. Sie wurde von Li Guohua gemeldet und von Beamten der örtlichen Polizeistation festgenommen.

Am 18. November wurde Frau Zheng vom Kreisgericht Qingyuan vorgeladen. Ihre Familie nahm sich einen Anwalt namens Wang, um sie zu verteidigen. Herr Wang wies darauf hin, dass Frau Zheng durch das Praktizieren von Falun Gong sehr profitiert hatte, sowohl körperlich als auch geistig. Alle ihre Krankheiten waren verschwunden. Sie teilte ihre Erfahrungen mit anderen. Alles, was sie tat, die Erklärung der wahren Umstände bzw. das Verteilen von Informationsmaterialien über Falun Gong, waren einzelne Aktivitäten, die der Verfassung entsprachen. Sie verletzte niemanden und brach kein Gesetz. Der Anwalt sagte, dass die Anklage des Staatsanwalts Li Jing gegen Frau Zheng nach dem Strafrecht ungültig sei und er somit das Gericht bitte, Frau Zheng bedingungslos freizulassen.

Jedoch bestand Staatsanwalt Li Jing darauf, Frau Zheng anzuklagen, und das Gericht verurteilte sie heimlich zu vier Jahren Haft.

Der stellvertretende Präsident des Kreisgerichts Qingyuan Zhang Yongyi sowie Wang Weixian und Gao Wei (Mitglieder des „Richterkollegiums“, der spezielle Gerichtskörper, der gegründet wurde, um solche Probleme zu behandeln) und der vorsitzende Richter Yu Xiuwen und Anwaltsgehilfe Liu Junjie waren an Frau Zhengs Verurteilung beteiligt.

Frau Zhengs Verwandte erfuhren später, dass die Zeugenaussage des Staatsanwalts Li Jing gegen sie von der Polizei erfunden wurde. Frau Zhengs Verwandte und einige andere Praktizierende gingen zum Kreisgericht nach Qingyuan. Sie erklärten Richter Liu Junjie, was wirklich passiert war, aber die Gerichtsbeamten wollten nicht zuhören. Stattdessen riefen sie die Staatssicherheit und die Polizeistation Yaozhan an und forderten sie auf, drei Praktizierende zu verhaften: Wang Nanfang, Guan Yan und Chen Shuhua. Chen Shuhua wurde 15 Tage lang festgehalten; Wang Nanfang und Guan Yan kamen in Zwangsarbeitslager.

Stellvertretender Gerichtspräsident Lin Kejun verfolgt Praktizierende, um befördert zu werden

Lin Kejun, der sich der Untersuchung entzog, war das Stadtoberhaupt der Kleinstadt Ying'emen im Kreis Qingyuan. Im Jahr 1999 war er 34 Jahre alt. Um befördert zu werden, diente er aktiv der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und verfolgte Falun Gong-Praktizierende.

Zu dieser Zeit gab es in Ying’emen rund 40 Praktizierende. Die Stadtverwaltung versammelte alle Praktizierenden in der Gehirnwäsche-Einrichtung und wollte sie zwingen, ihre Überzeugung aufzugeben. 1.000 Yuan (ca. 125 Euro) wurden von jedem Praktizierenden erpresst. Ihnen wurde der Schlaf entzogen und man schlug sie mit dicken Knüppeln. Sie schlugen so hart zu, dass einige der Knüppel zerbrachen. Die Praktizierenden Liu Mingcai, Liu Guangyan, die Lehrer Pan und Chen wurden gefoltert. Einige Praktizierende waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, um der Verfolgung zu entgehen. Viele Praktizierende wurden „umerzogen“ (gezwungen, die Kultivierung zu beenden).

Lin Kejun verbreitete seinen Befehl in jedem Dorf. Er hat nicht nur die Praktizierenden gezwungen, ihren Glauben aufzugeben, sondern auch von jedem Dorfoberhaupt gefordert, alle Falun Gong-Bücher zu beschlagnahmen. Er schickte Personal in alle Dörfer, um die Bücher einzusammeln. Im Dorf Zhangjiabao gab es über zehn Praktizierende, und alle von ihnen waren gezwungen, ihre Falun Gong-Bücher abzugeben.

Lin Kejun ging auch in jedes Dorf, um die Aktion zu überwachen und die Dorfältesten aufzufordern, die Praktizierenden zu verfolgen. Er ging sogar in die Wohnungen der Praktizierenden, um sie zu zwingen, ihre Überzeugung aufzugeben.