(Minghui.org) Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung weithin anerkannt. Unter karmischer Vergeltung versteht man, dass letztendlich der Einzelne für seine Taten verantwortlich ist. Im Zentrum der Lehre von Falun Gong stehen die grundlegenden Eigenschaften des Kosmos „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht”. Nach dieser Lehre wird das Universum die Taten belohnen, die mit diesen Prinzipien harmonieren, während Taten wie Schlagen, Foltern und Töten von Menschen karmische Vergeltung nach sich ziehen werden. Anders ausgedrückt: Gute Taten werden mit Gutem belohnt, während schlechte Taten Vergeltung erfahren.

Artikel wie diese sollen diejenigen, die Schlechtes tun wollen, barmherzig an diese Prinzipien erinnern. Obwohl viele von denjenigen, die Falun Gong verfolgen, „lediglich den Befehlen anderer Personen folgen“, fordert das kosmische Gesetz, dass auch sie Verantwortung für ihre Taten übernehmen müssen. Nur wenn sie sich von ihrer jetzigen schlechten Handlungsweise abwenden, können sie der Vergeltung entgehen.

Chen Jingqiang, ehemaliger Vize-Präsident des Kreisgerichts Kangping, wurde auf dem Weg zum Angeln von einem Blitzschlag getroffen; er starb am 15. August 2014. Kurz zuvor gelang es ihm, eine Verurteilung wegen Bestechung aus dem Bandenmilieu zu umgehen. Chen Jingqiang war erst 48 Jahre alt.

Während der Ermittlungen gegen ihn, wurde er in einen Autounfall verwickelt und konnte nicht vor Gericht erscheinen. Aufgrund seiner zahlreichen Verbindungen und Beziehungen erhielt er nur eine Bewährungsstrafe von drei Jahren und blieb auf freiem Fuß.

Einen Monat vor seinem Autounfall verurteilten Chen und der Vorsitzende Richter Fan Bin die Falun Gong-Praktizierenden Frau Wang Jinfeng und Herr Li Xiaoping gesetzwidrig zu sieben und drei Jahren Gefängnis. Fan Bin war der Mitangeklagte im Bestechungsfall, er wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Während der Gerichtsverhandlung gegen die Falun Gong-Praktizierenden unterbrach der Vorsitzende Richter Fan Bin sehr oft die Verteidiger. Frau Wang gegenüber verhielt er sich sehr rüde, drohte ihr und schrie sie an. In bestimmten Abständen verließ er den Gerichtssaal und holte sich bei den Beamten des Büros 610, die nebenan saßen, Anweisungen für sein weiteres Vorgehen.

Falun Gong, eine alte überlieferte spirituelle Praxis, lehrt Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Sie werden als die grundlegenden Prinzipien des Universums angesehen. Das Universum wird die Taten belohnen, die im Einklang mit diesen Prinzipien sind, während das Schlagen, Foltern und Töten von Menschen karmische Vergeltung nach sich ziehen wird.

In der Tat war Chen nicht der einzige Richter, bei dem ein Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall gesehen wird. Im Jahr 2013 stürzte ein Richter, der mehr als 17 Praktizierende aufgrund falscher Anschuldigungen verurteilt hatte, ins Wasser und ertrank.

Zhou Peng war der stellvertretende Direktor der Polizeistation Ronghua der Stadt Wuhan, Provinz Hebei. Auf einer Angeltour im Jahr 2010 kam seine Angelrute mit einer Hochspannungsleitung in Kontakt und er war sofort tot. Viele seiner Kollegen glauben, dass sein Tod die karmische Vergeltung für seine Beteiligung an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden war.