(Minghui.org)

Teil 1: http://de.minghui.org/artikel/80921.html

Schwangerer unbekannte Drogen verabreicht

Wang Lihua war im vierten Monat schwanger, als sie im März 2009 verhaftet wurde.

Die Polizisten Wang Jianjun und Hou Shouhong brachten sie direkt in die Gehirnwäsche-Einrichtung Xingtai, wo sie gezwungen wurde, ehemaligen Praktizierenden, die „umerzogen“ worden waren, zuzuhören, wie sie Falun Gong verleumdeten.

Frau Wang weigerte sich, ihren Glauben aufzugeben und wurde einen Monat später freigelassen.

Als ihr Baby geboren wurde, war sein ganzer Körper mit Blasen bedeckt. Das Baby starb kurz nach der Geburt. Der Arzt sagte zu Frau Wang: „Ich kann nicht genau bestimmen, welches Gift das verursacht hat, aber im Babykörper war Gift.“

Frau Wang erkannte, dass ihr in der Gehirnwäsche-Einrichtung Gift verabreicht worden war. Sie erinnerte sich, dass das Wasser, das sie zum Trinken bekommen hatte, gelblich verfärbt und in ihrer Gefängniszelle ein widerlicher undefinierbarer Geruch gewesen war.

Wen Baozhi zwei Monate lang gefoltert

Wen Baozhi, eine Praktizierende aus dem Kreis Ren, wurde im Jahr 2004 in der Gehirnwäsche-Einrichtung eingesperrt. Sie wurde verprügelt, mit Elektrostöcken geschockt, mit einem Schlauch durch die Nase zwangsernährt und bekam unbekannte Drogen gespritzt.

Während der Folter verlor Frau Wen viele Male das Bewusstsein. Nach zwei Monaten musste ihre Familie für ihre Freilassung 4.000 Yuan (ca. 510 Euro) bezahlen.

Das war die zweite Inhaftierung von Frau Wen. Sie war bereits 2001 vier Monate lang eingesperrt gewesen und wurde dann noch einmal 2009 festgenommen und inhaftiert.

Ärztin nach Folterung geisteskrank

Zhang Surong war Ärztin am Krankenhaus Haozhuang im Kreis Lincheng (Provinz Hebei).

Sie und eine andere Praktizierende wurden am 12. März 2003 festgenommen, als sie mit Bewohnern des Dorfes Ciyao an der Grenze des Kreises Neiqiu über Falun Gong sprachen.

Li Qingshan, der Direktor des Büros 610 im Kreis Lincheng, forderte von ihrer Familie die Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 2.000 Yuan (255 Euro) und schickte Frau Zhang in die Gehirnwäsche-Einrichtung Xingtai.

Aufgrund von Schlafentzug, Folter und möglicherweise Gift in ihren Mahlzeiten war Frau Zhang geisteskrank, als sie entlassen wurde.

Sie wandert oft barfuß durch die Straßen, sogar im Winter, und kann nicht mehr für sich selbst sorgen. Ihre Familie hat den Verdacht, dass sie in der Gehirnwäsche-Einrichtung nervenzerstörende Drogen gespritzt bekam.

Geschäftsfrau bis zum Nervenzusammenbruch gefoltert

Wang Lijuan, eine Falun Dafa-Praktizierende aus dem Dorf Wangzhuang, Kreis Lincheng, besaß ein Restaurant, das sie auch selbst führte.

Am 13. Tag des chinesischen Neujahrs 2004 kamen 20 Polizisten (darunter Gao Sanni) zu Frau Wangs Haus und zerrten sie in einen Polizeitransporter. Sie wurde in eine Haftanstalt gebracht.

Wang Lijuan trat aus Protest gegen die Folter, der sie ausgesetzt wurde, in Hungerstreik. So steckten ihr die Angestellten der Haftanstalt einen Plastikschlauch durch die Nase und führten eine Zwangsernährung durch. Dabei fing ihre Nase an zu bluten.

Nach 35 Tagen Haft forderte Polizist Li Qingshan 2.700 Yuan (345 Euro) von Frau Wangs Familie. Nach dem Erhalt des Geldes schickten Li und Feng Shuqun, der Leiter des örtlichen Büros 610, sie in die städtische Gehirnwäsche-Einrichtung Xingtai zu intensivierter Misshandlung.

Nach drei Monaten Folter in der Gehirnwäsche-Einrichtung hatte Frau Wang einen Nervenzusammenbruch und wurde daraufhin nach Hause geschickt.

Vier Monate brutaler Misshandlung hatten diese gesunde, aktive und junge Geschäftsfrau in den Zustand des Nervenzusammenbruchs gebracht. Jetzt spricht sie ständig mit sich selbst und hält einen ausgestopften Spielzeugaffen in den Händen. Sie starrt abwesend in die Luft und weint und lacht ohne ersichtlichen Grund.

Manchmal wird sie ganz ängstlich und schreit die ganze Nacht lang, dass sie beobachtet wird.

Schlafentzug und gezwungen, Gehirnwäsche-Videos anzusehen

Die Praktizierende Zhao Huanping aus dem Kreis Baixiang, Provinz Hebei, wurde am 4. März 2003 in die Gehirnwäsche-Einrichtung Xingtai gebracht. Sie durfte nicht schlafen und wurde gezwungen, stundenlang Videos anzusehen, in denen Falun Dafa verleumdet wurde.

Am 31. Oktober 2005 wurde sie wiederum verhaftet, als sie Material über Falun Dafa auf dem Markt weitergab. Sie wurde zum zweiten Mal in die Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht.

Direktoren der Gehirnwäsche-Einrichtung Xingtai

Liu Lixiang, die Direktorin der Gehirnwäsche-Einrichtung, beaufsichtigte und beteiligte sich an der Folter und Gehirnwäsche vieler Praktizierender wie Zhang Guige aus dem Kreis Luozhuang, Wang Yuchuan aus der Stadt Tangshan, Wen Baozhi aus dem Kreis Ren (oben erwähnt).

Liu nahm vor und nach dem chinesischen Neujahr 2005 auch an einer politischen Kampagne in der Stadt Shahe teil, wo Dutzende von Falun Dafa-Praktizierenden schikaniert wurden.

Über 40 Praktizierende wurden in ihrer Einrichtung eingesperrt und einer Gehirnwäsche unterzogen und die meisten ihrer Familienangehörigen wurden gezwungen, hohe Geldstrafen zu bezahlen.

Qiu Youlin, stellvertretender Direktor der Gehirnwäsche-Einrichtung, ist verantwortlich für die Folterung von Falun Dafa-Praktizierenden.

Qiu Youlin, stellvertretender Direktor der Gehirnwäsche-Einrichtung, war direkt an der brutalen Zwangsernährung von Zhang Guangcai und den Beschimpfungen, dem Schlafentzug und der Verabreichung von Drogen an Wang Lijuan beteiligt.

Qiu war ebenso an der Folterung von Hao Bianyun beteiligt. Sie spritzten ihr auch Drogen, die zu ihrem Nervenzusammenbruch und schließlich zu ihrem Tod führten. Sie war erst 43 Jahre alt.

Liu Lixiang und Qiu Youlin spielten auch eine Rolle beim Tod von Li Zhiqin, dessen Familie zwei Tage nach seiner Aufnahme in der Gehirnwäsche-Einrichtung über seinen Tod benachrichtigt wurde. Die Familie ging mit dem Fall vor Gericht und bat die Behörden, Details rund um seinen unerklärlichen Tod freizugeben.