(Minghui.org)

Dafa kennenlernen

Als ich jung war, kaufte ich viele Bücher in der Hoffnung, den wahren Sinn des Lebens zu finden, was mir aber nicht gelang. Ich hatte auch viele gesundheitliche Probleme. Ich arbeitete für die Regierung und führte ein ausschweifendes Leben mit Trinken und Spielen. Ich war völlig in der Welt verloren und verschwendete meine Jugend.

Manchmal, wenn ich zur Ruhe kam, fragte ich mich, ob ich mein ganzes Leben auf diese Weise verbringen wollte. Eines Tages wartete ich gerade am Flussufer auf meinen Sohn, als mir plötzlich ein Gedanke durch den Kopf schoss: Ich lebe so ungesund und bin auf so viele Probleme gestoßen, dennoch bin ich am Leben. Das muss einen Grund haben. Der Himmel hat mich erschaffen, deshalb muss ich von Nutzen sein. Ich muss auf etwas Großes gewartet haben.

Einige Monate später lernte ich Falun Dafa kennen. Sobald ich das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) zu lesen begann, wusste ich, dass es das war, wonach ich gesucht hatte.

In dieser Zeit verbrachte ich jede freie Stunde mit Lesen und genoss den Frieden und das Glück in jedem Moment. Mit dem ersten Tag meiner Kultivierung hörte ich auf zu spielen, zu trinken, Mahjong zu spielen und Zeit mit anderen Aktivitäten zu verschwenden. Ich arbeitete fleißig, diente den Menschen und nahm keine Bestechungsgelder mehr an. Ich erklärte den Menschen, dass ich ein guter Mensch sein wolle, weil ich mich im Falun Dafa kultivierte.

Als ich zwei Wochen Dafa gelernt hatte, sagte meine Frau völlig unerwartet: „Geh heute nicht zur Arbeit, wir müssen miteinander sprechen. Du musst dich entscheiden, was du möchtest – Falun Gong oder mich.“

Ich blieb ruhig. „Wie kann ich etwas gegen das Fa eintauschen?“, fragte ich mich. „Auch wenn ich alles verlieren würde, werde ich mich weiter kultivieren.“ Ich sagte ganz ruhig zu ihr: „Warum liest du nicht das Buch „Erläuterung von Bedeutungen des Falun Dafa“ (Li Hongzhi), damit du ein Verständnis dafür bekommst, was Falun Gong ist? Wir können reden, sobald ich von der Arbeit zurück bin.“

Als ich an diesem Abend nach Hause kam, sagte meine Frau freudig zu mir: „Wo macht ihr die Übungen? Ich werde dich morgen begleiten.“ Sie hatte den ganzen Tag gelesen und das Buch zu Ende gelesen.

In dieser Nacht hatte ich einen Traum: Ich stand auf einer ein Meter breiten durchsichtigen Säule aus Diamant und flog dem Himmel entgegen, immer höher. Als ich zurückblickte, schien die Welt wie eine dunkle schmutzige Schlammgrube, schmutzig und stinkend. Je höher ich flog, desto klarer waren meine Gedanken und desto besser fühlte ich mich. Ich machte in einem heiligen, reinen Land Halt, wo Lichter und reine Objekte in der Luft schwebten. Später erkannte ich, dass mein Hauptbewusstsein in eine andere Dimension gewandert war.

Beginn der Verfolgung

Meine Frau hatte seit Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 kaum Probleme, weil sie das Fa sehr gut lernte. Sie ging nach Peking um für Dafa zu appellieren. Die Polizisten versuchten gar nicht sie in ein Polizeiauto zu zerren, stattdessen stießen sie sie weg und baten sie zu gehen. Später richteten die Behörden eine Gehirnwäsche-Einrichtung in unserem Gebiet ein. Niemand wollte dort landen, doch sie bat darum, eine Sitzung besuchen zu dürfen. Sie sagte zu mir: „Wenn ich dort bin, wird die Verfolgung in der Einrichtung fehlschlagen.“

In der Gehirnwäsche-Einrichtung versuchte ein Polizist meine Frau „umzuerziehen“ oder sie zu zwingen, ihren Glauben an Dafa aufzugeben. Während des Gesprächs änderte er sein Herz und war drauf und dran, laut „Falun Dafa ist gut“ zu sagen. „Wie haben Sie es geschafft, mich zu ändern?“, fragte er. Meine Frau antwortete: „Ich habe nichts gesagt. Nur Sie haben geredet.“ Sie war überzeugt, dass unter dem Schutz des Meisters und dem von den Praktizierenden errichteten starken Feld von aufrichtigen Gedanken, alles Böse berichtigt werden kann.

Einige Tage später wurde die Einrichtung geschlossen. Seitdem wurde in unserem Gebiet keine Gehirnwäsche mehr durchgeführt.

Weil ich das Fa nicht so gut lernte, wurde ich mehrere Male verfolgt. Manchmal war ich fleißig, aber manchmal nicht. Obwohl ich vieles tat, um das Fa zu bestätigen und Menschen zu erretten, hatte ich nicht den reinen, festen Glauben an den Meister und das Fa und schaffte es nicht, die Arrangements der alten Mächte zu verneinen. Ich wurde mehrere Mal verhaftet und für fünf Jahre in ein Arbeitslager gesperrt. Auch verlor ich meine Arbeit.

Beamten der Polizei und des Büros 610 die wahren Umstände erklären

Das letzte Mal wurde ich 2001 verhaftet. Im Untersuchungsgefängnis versuchte ich den Kriminellen zu erklären, was Falun Gong in Wahrheit ist. Zu Beginn erlaubten mir die Polizisten das nicht, doch nach einer Weile merkte ein Polizist, wie großartig Praktizierende wirklich sind. Er brachte mich in alle Gefängniszellen, damit ich mit den Insassen sprechen konnte. Er sagte zu mir: „Das sind schlechte Menschen. Nur zu, erziehe sie!“

Als andere Praktizierende aus meinem Gebiet von meiner Festnahme erfuhren, begannen sie, aufrichtige Gedanken für mich auszusenden. In dieser Zeit hörten wir am Morgen für 30 Minuten über dem Untersuchungsgefängnis ein lautes Donnern – es war genau die Zeit, in der die Mitpraktizierenden aufrichtige Gedanken aussendeten.

Mit jedem, den ich im Gefängnis traf, sprach ich über Dafa und die Verfolgung. Es gab einen Polizisten, der sich daran erfreute, Menschen zu foltern. Alle hassten ihn. Eines Tages sagte ich zu mir: „Auch so ein Mensch verdient die Chance, errettet zu werden.“ Deshalb bat ich ihn um Papier und einen Stift. Überrascht lief er ins Büro und rief: „Schnell, schnell! Falun Gong möchte etwas schreiben.“ Einige Tage später gab ich ihm einen Brief, indem ich die Hintergründe der Verfolgung genau schilderte und bat ihn, das auch mit seinen Kollegen zu teilen.

Einige Beamte der Polizeibehörde der Stadt befahlen mir, ein Dokument für das Arbeitslager zu unterschreiben. Ich zerriss es. Später versuchten sie es noch einmal. Sie lasen mir das Dokument vor und sagten: „Wir brauchen Ihre Unterschrift nicht mehr. Dieses Mal werden Sie ins Arbeitslager kommen. Das wurde bereits von der Stadt beschlossen. Wir brauchen keine Gründe. Sie werden dort zwei Jahre lang bleiben.“ Danach versuchten sie für die Papiere ein Foto von mir zu machen.

Ich war traurig. Zwei Jahre. Das würde eine große Verschwendung an Zeit für die Kultivierung und für die Errettung von Menschen sein. Deshalb rief ich: „Meister, helfen Sie mir! Meister, helfen Sie mir! Die boshafte Verfolgung ist nicht erlaubt. Ich erkenne ihre Arrangements nicht an.“ Beim ersten Mal spürte ich, dass meine Stimme das Böse nicht durchbrechen konnte. Deshalb rief ich dieselben Worte erneut. Dieses Mal hatte ich das klare Gefühl, mit dem Meister verbunden zu sein.

In diesem Moment änderte sich alles. Das böse Feld verschwand. Sie versuchten nicht weiter, ein Foto von mir zu machen. Ruhig sagten sie: „Gehen Sie in Ihre Zelle zurück.“ Ein anderer Polizist kam aus dem Büro, lächelte und sagte: „Ihre Frau ist hier. Laut den Regeln darf sie heute nicht hier sein, aber der Gefängnisleiter hat den Besuch arrangiert. Sie können später mir ihr essen. Ich wünsche Ihnen ein gutes Gespräch mit ihr.“

Beim Essen lasen meine Frau, ein anderer Praktizierender und ich die damals neue Fa-Erklärung des Meisters „Fa-Erklärung in der Hauptstadt der USA“ (Li Hongzhi, 22.7.2007) Danach sagte der Mitpraktizierende: „Egal wie schwer es für uns ist, wir sollten die Errettung anderer Menschen an die erste Stelle stellen.“

Am nächsten Tag, einem Sonntag, ging meine Frau mit zwei Praktizierenden zur städtischen Polizeibehörde und traf sich mit dem Leiter des örtlichen Büros 610. Später berichtete sie mir: „Alles, was ich während des Treffens im Kopf hatte, war ein Satz des Meisters“:

„Es scheint, dass wir die Menschen auf der Welt um ihre Unterstützung bitten, das sind die Gedanken der Seite der Menschen der Welt, die unter den Menschen erscheint, auf der anderen Seite ist das umgekehrt. Wer das Dafa unterstützt und das Dafa positiv propagiert, ist dabei, die Existenz des Lebens in der Zukunft für sich selbst zu schaffen und das Fundament für das Fa-Erhalten in der Zukunft zu legen.” (Li Hongzhi, Der Vortrag von Meister Li Hongzhi auf der Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch im Westen der USA, 21.10.2000)

Kurz nach dem Treffen sprach der Leiter mit allen für mich relevanten Abteilungen. Später fuhr er zum Untersuchungsgefängnis, half mir, die Papiere auszufüllen und brachte mich nach Hause.

Viele Mitpraktizierende waren überrascht. Der Leiter des Büros 610 war ganz oben auf der örtlichen Liste der Verfolger. Seine Einstellung und sein Verhalten waren wirklich erstaunlich. In der Tat, wenn unsere Gedanken mit dem Fa übereinstimmen, dann haben wir eine Kraft, und Wunder werden geschehen. Man erzählte mir, dass der Leiter der örtlichen Büros 610 sich seither nicht mehr an der Verfolgung beteiligt hat.

Das Fa lernen, sich solide kultivieren und Menschen erretten

Nach diesen Turbulenzen sah ich mein Problem – ich lernte das Fa nicht gut und behandelte die Verfolgung mit menschlichen Anschauungen. Als ich Angst vor der Verfolgung hatte, wurde mein Glaube an den Meister und das Fa erschüttert. Alles, was ich im Kopf hatte, war, wie ich der Verfolgung begegnen sollte. Ich fügte mir selbst eine Menge Probleme hinzu. Wenn ich an die Verfolgung dachte, war mein Herz nicht ruhig. Wie kann ich das Fa mit ruhigem Herzen lernen? Wie kann ich ohne die Grundlage durch das solide Fa-Lernen die Arrangements der alten Mächte durchbrechen?

Nach meiner Entlassung aus dem Untersuchungsgefängnis eröffnete ich ein kleines Geschäft. Mein Leben und meine Kultivierung kehrten zur Normalität zurück. Ich las das Fa mit einem ruhigen Herzen und erklärte die wahren Umstände. Es ereigneten sich große Veränderungen. Allmählich konnte ich das Fa vom Fa her verstehen. Zuvor wusste ich nur, dass Dafa gut ist, doch es gab immer eine Barriere zwischen mir und Dafa. Nun lese ich das Fa jeden Tag, wann immer ich Zeit habe. Wenn ich im Geschäft bin, nutze ich jede Gelegenheit, um die Menschen über Falun Dafa zu informieren. Allmählich spüre ich, dass ich eine solide Grundlage entwickelt habe und dass mein Herz mit Fa gefüllt ist. Mit einem ruhigen Herzen kann ich den Schutz und die Arrangements des Meisters immer deutlicher spüren.

Eines Tages kam ein Polizist in mein Geschäft. Nach mehreren Verhaftungen hatte ich negative Gefühle gegenüber Polizisten. Ich fragte mich: „Soll ich ihm die wahren Umstände erklären? Soll ich ihn erretten?“ Dann dachte ich an die Worte des Meisters: „...dass ich auch Spione erlöse.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz des Großraums New York 2009, 7.6.2009)

Die Weisheit kam mit meinen aufrichtigen Gedanken. Ich begann mit ihm zu sprechen: „Haben wir auch Gesetze in China?“ Er fragte: „Was ist los?“ Ich berichtete ihm von meiner Verfolgung und davon, dass Praktizierende unschuldig sind und wie Jiang Zemin Propaganda einsetzte, um Falun Gong zu verleumden. Danach seufzte er: „Die Gesetze in unserem Land sind schrecklich.“

Ein anderes Mal kamen zwei Polizisten in mein Geschäft. Ich überzeugte sie, aus der Kommunistischen Partei auszutreten. Am nächsten Tag zeigten sich sieben Polizisten. Ich hatte ein wenig Angst, bis ich sah, dass zwei von ihnen die beiden waren, die bereits aus der Partei ausgetreten waren. Sie hatten ihre Kollegen hergebracht und baten mich, auch ihnen von Dafa zu berichten. Ich sprach mit ihnen und half ihnen, aus der Partei auszutreten. Dadurch ließ ich meine negative Einstellung gegenüber der Polizei allmählich los.

Durch das intensive Fa-Lernen und das ständige Erretten von Menschen glich ich mich ständig dem Fa an. Meine Gedanken wurden immer klarer. Ich kam zu dem Verständnis, dass alle Arrangements des Bösen auf die Eigensinne und die Ängste der Praktizierenden abzielten, wie der Meister im Zhuan Falun sagte: „Je ängstlicher du bist, desto mehr ähnelt dies einer Krankheit.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 323) Wenn wir uns mit dem Fa reinigen und unser Herz völlig auf die Anforderungen des Meister bei der Fa-Berichtigung und der Errettung aller Menschen legen und wenn wir uns von den Arrangements des Bösen nicht bewegen lassen, ist das Böse nicht in der Lage, uns etwas anzutun. Das Böse sieht wild aus, doch vor dem Meister und dem Fa ist es nichts.

Die Verfolgung durchbrechen

2008 wurden fünf Praktiziere unseres Gebietes verhaftet, als sie unterwegs in eine andere Stadt waren, um Informationsmaterial über die Verfolgung zu verteilen. Einer von ihnen konnte entkommen, deshalb erfuhren wir sofort, was passiert war.

Wir hatten gerade die „Fa-Erklärung auf der New Yorker Fa-Konferenz 2008“ (Li Hongzhi, 24.5.2008) gelesen. Bei unserer Diskussion, wie wir die Mitpraktizierenden retten könnten, sagte ich: „Dieses Mal sollten wir es nicht so machen wie bisher. Behandeln wir diese Angelegenheit als etwas Gutes. Sie waren auf dem Weg, Menschen in dieser Stadt zu erretten. Lasst uns alle dorthin gehen und die Menschen erretten. Dafa-Jünger sind nicht in Gefahr, weil sie vom Meister überwacht werden. Das Arrangement des Bösen ist vergebens. Unsere Mitpraktizierenden sind nur an einem anderen Ort, um andere Menschen zu erretten. Die in dieser Stadt sind diejenigen, die wirklich in Gefahr sind und die Polizei wird von den alten Mächten ausgenutzt. Sie sind es, die wirklich errettet werden müssen.“

Der Meister erlaubte einem der Praktizierenden, die Manifestation in einer anderen Dimension zu sehen: Als diese fünf Praktizierenden das Material ins Auto luden, beseitigten der Fashen des Meisters und andere göttliche Wesen das Böse für sie. Bevor sie losfuhren, jubelten die Lebewesen in dieser Stadt bereits – Dafa-Jünger kommen, um sie zu retten. Sie knieten nieder und streckten die Hände aus und warteten darauf, die Wahrheit zu erhalten.

Da wir ein besseres Verständnis vom Fa und starke aufrichtige Gedanken hatten, arbeiteten wir sehr gut zusammen. Wir gingen jeden Tag in jene Stadt und sandten vor der Polizeibehörde und dem Untersuchungsgefängnis aufrichtige Gedanken aus. Einige Praktizierende sprachen mit den Polizisten und forderten die Freilassung der fünf Praktizierenden. Am fünften Tag wurden sie alle entlassen und bekamen ihr Auto zurück.

Aufgrund unserer Bemühungen änderten die Agenten des Büros 610 in dieser Stadt ihre Einstellung. Zuvor hatten sie die Praktizierenden oft belästigt und sie in Gehirnwäsche-Einrichtungen gebracht. Danach hörten sie mit den Belästigungen auf. Wenn Menschen Aktivitäten von Praktizierenden meldeten, sagten diese Agenten für gewöhnlich: „Gehen Sie weg. Wenn sie Falun Gong praktizieren wollen, dann lasst sie. Es geht Sie nichts an.“

Wir alle wissen, dass in anderen Dimensionen jeder unserer Gedanken klar gesehen werden kann. Der Meister möchte alle Wesen retten. Wenn unser barmherziger Wunsch der Errettung von Menschen mit dem Arrangement des Meisters übereinstimmt, können die Wesen in anderen Dimensionen es sehen und die Rettung verläuft reibungslos.

Später berichteten die geretteten Praktizierenden, dass sie eine friedliche Atmosphäre und kein Hindernis und keine Last gespürt hätten, als sie im Untersuchungsgefängnis aufrichtige Gedanken ausgesendet hatten. Sie wussten, dass dies aufgrund der Rettungsbemühungen der Praktizierenden von draußen passierte. Sie ermutigten sich gegenseitig, die Eigensinne loszulassen und begannen nach Mängel zu suchen, die vielleicht zu dieser Schwierigkeit geführt hatten.

Nach diesem Vorfall bekamen wir ein besseres Verständnis darüber, wie man die Arrangements der alten Mächte ablehnt.

In Wirklichkeit hat der Meister alles arrangiert und alles steht unter der Kontrolle des Meisters. Wir sollten uns nicht bewegen lassen, egal was die alten Mächte tun. Wenn wir einfach tun, was wir in der Zeit der Fa-Berichtigung tun sollen, und die Arrangements der alten Mächte völlig ignorieren, können sie uns nichts anhaben.

Fröhlich den vom Meister arrangierten Weg gehen

Während der Kultivierung werden sich alle unsere menschlichen Anschauungen zeigen und manchmal werden wir schlechte Gedanken haben. Das alles ist normal, solange wir sie von unserem wahren Selbst unterscheiden, die schlechten Gedanken zurückweisen und uns nicht von ihnen bewegen lassen. Jedes Mal, wenn wir die schlechten Gedanken besiegen und die Störung durchbrechen können, reinigen wir uns selbst und erhöhen unsere Ebene.

Ich erkläre jedem, der in mein Geschäft kommt, die wahren Umstände. Solange ich auf dem vom Meister arrangierten Weg gehe, kann mich nichts stören. Wir können sogar mit Polizisten sprechen und sie leicht überzeugen, aus der Partei auszutreten. Der Meister arrangierte eine andere Gelegenheit für uns und wir eröffneten ein zweites Geschäft in Peking.

Man bat uns vorsichtig zu sein, da Peking das Zentrum des Bösen sei. Doch wenn wir Menschen aus dem ganzen Land treffen, wie könnten wir sie ignorieren und ihnen nicht von den wahren Umständen berichten? Sie haben vielleicht nur diese eine Chance, von uns zu hören. Wäre es nicht eine Sünde, wenn wir diese Chance verstreichen ließen? Wir erklären jedem die wahren Umstände, allen Kunden, Passanten, Sicherheitsbeamten und sogar allen Managern.

Einmal kamen drei Leute in mein Geschäft in Peking. Ich begann mit ihnen über Dafa zu sprechen. Einer von ihnen sagte: „Hören Sie auf zu reden. Ich bin ein Beamter des Büros 610.“ Ich ließ mich nicht einschüchtern und sprach weiter. Er sagte zu mir: „In Ordnung, wir werden nichts tun, solange ihr keine Gruppenaktivitäten veranstaltet.“ Die Frau, die mit ihm gekommen war, zeigte den Daumen nach oben. Ich spreche häufig mit Regierungsbeamten und wir freunden uns an.

Eines Tages sprachen wir mit einer 81-jährige Frau über Dafa und sie wollte es lernen. Ich gab ihr ein Buch Zhuan Falun. Am nächsten Tag kam sie zurück und dankte mir. Zwei Wochen später kam sie erneut und erzählte mir, dass sie das Buch bereits ein Dutzend Mal gelesen habe und sich ihr Himmelauge geöffnet habe. Nun wollte sie die Übungen lernen.

Einmal sprach ich mit einem jungen Mann. Später sagte meine Frau zu mir: „Als du gesprochen hast, hörte dir der junge Mann nicht zu, aber die Schildkröte in seinem Haus hörte sorgfältig zu. Die Schildkröte war sehr glücklich. Ich konnte einen Taoisten in der Schildkröte erkennen. Er hatte bereits lange darauf gewartet, die wahren Umstände zu erfahren.“ Ein anderes Mal sprach ich mit Christen. Sie sagten: „Sind Sie Jesus?“ Ich sagte: „Nein, ich bin ein Falun Dafa-Jünger.“

Der Meister sagte: „die Menschen der ganzen Welt waren einst meine Verwandten.“ (Li Hongzhi, Erläuterung des Fa auf der Fa-Konferenz im Westen der USA zur Zeit des chinesischen Laternenfestes 2003, 21.7.2003) Deshalb müssen auch sie Teil unserer Familie sein. Wie können wir zusehen, dass unsere Familienangehörigen aufgrund der Lügen des Bösen in die Hölle fallen und sie nicht erretten? Ganz zu schweigen davon, dass sie alle Repräsentanten von Lebewesen anderer kosmischer Körper sind.

Ich kam zu dem Verständnis, dass unser Weg als Dafa-Jünger nur vom Meister eingerichtet wurde. Was wir tun, wird reibungslos sein, wenn wir den Meister und das Fa im Sinn haben und wenn alles, was wir für die Errettung der Lebewesen tun, rein ist. Die Arrangements der alten Mächte betreffen nicht unbedingt uns. Der Meister arrangierte keine Verfolgung für uns. Im Gegenteil, der Meister lehnt die Arrangements der alten Mächte vollständig ab. Wenn wir die Arrangements der alten Mächte anerkennen, und sei es nur für einen flüchtigen Augenblick, würde das nicht bedeuten, dass wir nicht rein sind? Ist das nicht gleichbedeutend damit, den alten Mächten zu folgen? Wenn unsere Gedanken klar sind und wir uns durch die Arrangements nicht bewegen lassen, dann werden wir sehen, dass ihr Arrangement tatsächlich nur eine Illusion ist.

Mit diesem Verständnis gehe ich diesen vom Meister arrangierten Weg fröhlich in diesen Jahren und ich werde immer fröhlicher.

Eines Tages ging ich in einer eisig kalten Winternacht auf einer geschäftigen Straße. Der heulende Wind blies mir Eiskörner ins Gesicht. Auf die Mengen schauend lächelte ich: „Niemand von ihnen kennt den Sinn des Lebens. Sie streben nach Dingen und kämpfen jeden Tag. Doch ich und andere Praktizierende haben bereits herausgefunden, woher wir kommen und wohin wir gehen. Wir kultivieren uns und gehen jeden Tag auf dem Weg nach Hause. Wir werden in jedem Moment vom Meister behütet, und wir erretten jeden Tag Menschen. Wie glücklich wir doch sind!“ In diesem Moment war mein Herz voller Zufriedenheit und Dankbarkeit.

Ein höheres Verständnis

Durch folgende Erfahrung erlangte ich ein höheres Verständnis von „eine grundsätzliche Ablehnung der Arrangements der alten Mächte“ (Li Hongzhi, Die Fa-Erklärung 2003 im Westen der USA in der Zeit des chinesischen Laternenfestes, 21.7.2003)

Es gibt einen Praktizierenden in Peking, der es nirgendwo gut gemacht hat. Viele Mitpraktizierenden mögen ihn nicht. Sein Verhalten hat viele Menschen verletzt, die ihm helfen wollten. Alles was wir unter den Mitpraktizierenden über ihn hörten, waren schlechte Kommentare. Die Praktizierenden ermahnten sich sogar gegenseitig, ihn nicht zu kontaktieren. Er behandelte seine Eltern (beide Praktizierende) schlecht. Seine Mutter starb. Seine Frau (auch eine Praktizierende) hatte einen großen Streit mit ihm und sie wurde verhaftet. Sein Sohn (auch ein Praktizierender) sprach nicht mehr mit ihm. Sein Geschäft scheiterte immer wieder. Es schien, dass sein Weg eine Sackgasse geworden war.

Eines Tages durchbrach er alle Schwierigkeiten und setzte sich schließlich zu uns. Wir lasen das Fa und tauschten unsere Gedanken aus. Wir kamen zu dem Verständnis, dass all das Chaos, auf das er gestoßen war, ein Arrangement der alten Mächte gewesen war, da es nicht vom Meister arrangiert wurde. Die alten Mächte haben alles und für jeden in dieser Welt arrangiert. Wenn wir den vom Meister arrangierten Weg nicht mit reinem Herzen gehen können, lassen wir uns von den Illusionen durch die alten Mächte bewegen, und wir gehen den von den alten Mächten arrangierten Weg.

Wenn wir das nicht durchschaut hätten und wenn wir das, was diesem Mitpraktizierenden passiert ist, nicht korrekt mit dem Fa behandelt hätten, wären wir auch in die Falle der alten Mächte gegangen. Wir hätten Hindernisse und Konflikte unter den Praktizierenden. Unsere Situation würde auch chaotisch werden. Wenn wir ihn zurückweisen oder ihn sogar angreifen würden, wo wäre dann der Unterschied zwischen uns und den alten Mächten, die sich selbst zu schützen versuchen indem sie die Wesen beseitigen, die auf sie herabschauen? Beseitigen die alten Mächte die Wesen nicht Schicht für Schicht?

Durch den Austausch hatten wir ein besseres Verständnis von den Worten des Meisters:

„Alle ungerechten karmischen Verbindungen in der chaotischen Welt finden eine gute Lösung.“ (Li Hongzhi, Voraussage der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt, 9.12.2001 in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Wir erkannten: egal wie chaotisch das Leben eines Menschen ist und egal wie er sich benimmt, alles was wir tun müssen, ist, ihn zu retten.

Wir helfen dem Meister, das Fa erst wirklich zu berichtigen und nur dann, wenn wir die Arrangements der alten Mächte durchschauen und ihnen nicht in die Falle gehen, wenn wir an eine Angelegenheit denken.

Dieser Praktizierende lernte zu verstehen, was die Arrangements der alten Mächte sind und wie man sie ablehnt. Am zweiten Tag erklärte ihm sein Vater am Telefon, dass sich seine Situation verbessert habe. Einige Tage später sagte seine verstorbene Mutter im Traum zu ihm: „Seit du gelernt hast, die Arrangements der alten Mächte zu verneinen, konnte auch ich ihrer Kontrolle entkommen. Nun kann ich dir bei manchem helfen.“ Sein Sohn begann wieder mit ihm zu sprechen. Schließlich rief das Gefängnis an und sagte: „Ihre Frau ist krank. Können Sie sie nach Hause holen?“

Es ist so wahr, dass sich die Umgebung ändert, wenn sich unser Herz ändert.

In dieser Zeit lernten wir das Fa jeden Abend bis Mitternacht und tauschten Verständnisse aus. Mit Hilfe des Meisters erlangten wir ein besseres Verständnis, wie man die Arrangements der alten Mächte ablehnt. Unsere Herzen sind voller Freude und jede Zelle unseres Körpers ist mit Fa gefüllt.

Der Meister sagte:

„Häretisches, Böses, wie lang noch um sich greiftVollständig offenbart, das Streben aller WesenDieses Unheil, wer bleibt draußenBeobachte lächelnd, alle Gottheiten konfus“(Li Hongzhi, Großes Himmelsgewölbe berichtigen, 10.2.2001 in: Hong Yin II)

Als ich das Gedicht erneut las, hatte ich folgendes Verständnis: wenn wir die Arrangements der alten Mächte völlig ablehnen, aus dem alten Universum heraustreten und während der Zeit der Fa-Berichtigung beim Meister bleiben, werden die Schwierigkeiten und die Verfolgung nichts mit uns zu tun haben. Wären wir dann nicht außerhalb dieses Unheils?

Tatsächlich haben in diesen Jahren viele Praktizierende die Verfolgung mit menschlichen Anschauungen betrachtet, ließen sich zu lange von der Illusion der alten Mächte täuschen und haben deshalb viel Zeit für die Kultivierung und die Errettung von Menschen vergeudet.

Ich weiß, dass ich viele Mängel in meiner Kultivierung und im Verständnis vom Fa habe. Das ist mein derzeitiges Verständnis. Bitte korrigiert mich, wenn etwas falsch ist.