(Minghui.org)

Ich grüße den verehrten Meister!Ich grüße alle Mitpraktizierenden!

Ich kultiviere mich seit 19 Jahren im Falun Dafa. Im Rückblick erkenne ich, dass ich jeden Schritt unter der barmherzigen Fürsorge und dem Schutz des Meisters gegangen bin. Ich möchte von meinen Erfahrungen als Koordinator in meinem Gebiet berichten.

Nicht gestorben, sondern wiedergeboren

Im Jahr 1943 wurde ich in einer kleinen Stadt in Nordostchina geboren. Seit dem Kindesalter litt ich unter der Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Die Partei ordnete meine Familie den Fünf Schwarzen Klassen (Grundbesitzer, reiche Bauern, Konterrevolutionäre, Intellektuelle und Rechte) zu, sodass ich in der Schule, bei der Arbeit und in jedem Aspekt meines Lebens diskriminiert wurde.

Unter diesem Druck und diesen Lebensbedingungen verschlechterte sich meine Gesundheit. Bereits im Alter von 40 Jahren hatte ich Pyelonephritis, Zervikalspondylose, Herzneurose, Leberzirrhose, ein Magengeschwür, Gastroptose und litt an Schlaflosigkeit. Jahrelange medizinische Behandlungen halfen mir nicht. Mein Arzt deutete an, dass ich von Tag zu Tag leben solle. Ich bestand nur noch aus Haut und Knochen. Auf einem Klassentreffen konnte einer meiner ehemaligen Mitschüler seine Tränen nicht zurückhalten, als er mich sah. Er sagte, dass ich wie ein Geist aussähe.

Glücklicherweise fing ich im Jahr 1996 an, mich im Falun Dafa zu kultivieren. Während ich jeden Tag das Fa lernte und die Übungen praktizierte, verbesserte sich meine Gesundheit täglich. Ich konnte besser schlafen und war voller Energie. Mein Magen tat nach dem Essen nicht mehr weh und innerhalb kurzer Zeit waren alle meine Krankheiten verschwunden. Ich bin seit 19 Jahren sehr gesund und benötige keinerlei Medikamente. Ich bin 73, doch mein Rücken ist gerade, ich kann schnell laufen, habe nur wenige Falten im Gesicht und ungefähr 20 Kilogramm zugenommen. Ich kann über 12 km laufen ohne müde zu werden, wenn wir auf dem Land Flyer verteilen. Manche jungen Leute können mit mir nicht mithalten, niemand glaubt, dass ich 73 bin.

Im Jahr 2007 begegnete ich dem Klassenkameraden wieder, der gesagt hatte, dass ich wie ein Geist aussähe. Er war noch erstaunter von meinem Erscheinungsbild als beim letzten Mal, weil ich nicht gestorben war, sondern wiedergeboren wurde. Als er hörte, wie Falun Dafa mein Leben gerettet hatte, sagte er aus der Tiefe seines Herzens: „Falun Dafa ist ein wahres Wunder. Es hat dir ein neues Leben gegeben. Ich werde allen meinen Freunden bestimmt davon erzählen, was mit dir geschehen ist.“

Praktizierenden helfen, die unter Krankheitskarma leiden

Eine neue Praktizierende, Praktizierende A, zog in unsere Gegend. Sie hatte wegen ihrer schlechten Gesundheit angefangen, Falun Gong zu praktizieren. Nachdem sie angefangen hatte zu praktizieren, verschwanden alle ihre Krankheiten bis auf ihre rheumatische Arthritis. Als ich sah, wie schwer es für sie war, sich zu bewegen, entschied ich, dass wir sie besuchen sollten, um das Fa zu lernen.

Nachdem wir eine Weile gelesen hatten, bemerkten wir, dass Praktizierende A beim Lesen des Fa immer Fehler mit den Schriftzeichen machte. Wir mussten sie ständig korrigieren. Es dauerte mehr als zwei Stunden, eine Lektion zu lesen. Sie beschwerte sich einmal unter Tränen bei mir: „Der Meister hat alle meine anderen Krankheiten weggenommen, warum nicht auch die rheumatische Arthritis?“ Ich erzählte ihr von meinen Erfahrungen mit der Genesung durch die Kultivierung und ermutigte sie, ihre aufrichtigen Gedanken zu stärken.

Andere Praktizierende wollten mit ihr nicht das Fa lernen. Ich schaute nach innen und fand meine mangelnde Barmherzigkeit ihr gegenüber. Ich korrigierte meine unrichtigen Gedanken sofort und sprach einzeln mit meinen Mitpraktizierenden: „Es muss einen Grund dafür geben, dass sie in unsere Gegend gezogen ist. Der Meister hat dieses Arrangement sicher getroffen, damit wir größere Herzen bekommen. Es gibt für uns etwas zu erhöhen, denn es ist nicht richtig von uns, sie abzulehnen. Wir müssen unser Herz zumindest kultivieren, um barmherzig zu sein.“ Meine Mitpraktizierenden fanden ihre eigenen Schwachstellen. Wir lernten das Fa weiter in ihrer Wohnung, kultivierten unsere Herzen und ermutigten sie, aufrichtige Gedanken zu haben. Während wir uns erhöhten, erhöhte sich auch der Kultivierungszustand der Praktizierenden A und ihre Gesundheit verbesserte sich auch.

Eine weitere Praktizierende, Praktizierende B, zog zu ihrer Tochter in unserer Gegend. Sie war älter und hatte in der Vergangenheit eine Gehirnblutung gehabt. Ihre Tochter praktizierte kein Falun Dafa und glaubte an etwas mit Besessenheit. Ihre Wohnung war kein guter Ort für unsere Gruppe zum Lernen des Fa. Daher besuchte ich die Praktizierende B einmal oder zweimal in der Woche, um mit ihr das Fa zu lernen. Sie machte schnell Fortschritte. Als ich sie zum ersten Mal besuchte, hatte sie keine klare Aussprache. Kurz nachdem wir angefangen hatten, zusammen das Fa zu lernen, konnte sie das Fa bereits recht gut lesen. Wenn andere Praktizierende und ich losgingen, um Flyer über Falun Gong zu verteilen, sendete die Praktizierende B zu Hause aufrichtige Gedanken für uns aus, manchmal über Stunden. Sie konnte in einen sehr ruhigen Zustand eintreten, um starke aufrichtige Gedanken auszusenden. Auch ihre Erscheinung veränderte sich allmählich. Ihr graues Haar wurde wieder schwarz, ihr wuchsen sogar neue Zähne.

Ehemaligen Praktizierenden helfen, zur Kultivierung zurückzukehren

Der Meister sagte uns:

„Als ich manche Lernende sah, die aus Festlandchina kamen, ließ ich den Lernenden ausrichten, die noch nicht hervorgetreten waren, dass sie schnell hervortreten sollten. Und man soll die Lernenden, die auf Abwege geraten sind, schnell aufsuchen und ihnen die Wahrheit erklären. Ansonsten würden sie vor den schlimmsten Folgen stehen.“ (Li Hongzhi, Die Fa-Erklärung zum 20. Jahrestag, 13.05. 2012)

Diese Erklärung des Meisters erinnerte mich an einen Mitpraktizierenden, den Praktizierenden C. Ich hatte ihn seit Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 nicht mehr gesehen. Ich wollte ihn finden, aber ich kannte weder seine Telefonnummer noch seinen genauen Wohnort. Als ich etwas Zeit hatte, ging ich also in seiner Nachbarschaft spazieren. Zu meiner Überraschung hörte ich eines Tages jemanden hinter mir meinen Namen rufen. Dank des Arrangements des Meisters war es der Praktizierender C.

Er erzählte mir, dass seine Frau nach dem Beginn der Verfolgung dagegen gewesen war, dass er Dafa praktizierte. Weil seine Frau ihn genau überwachte, konnte er mit anderen Praktizierenden nicht in Kontakt kommen. Ich brachte ihn mit einer Fa- Lerngruppe in Kontakt. Er setzte seine Kultivierung fort und machte schnell Fortschritte. In diesem Frühling fing er an, aufrichtige Gedanken auszusenden und mit uns Materialien zur Erklärung der wahren Umstände zu verteilen. Seine Familie wurde auch verständnisvoller.

Einige andere Praktizierende hatten wegen der Verfolgung ebenfalls in der Kultivierung nachgelassen. Ich fand sie und ermutigte sie, die Kultivierung fortzusetzen. Als ich meine menschlichen Gefühle und Vorurteile über sie losließ, erlangte ich ein besseres Verständnis des Fa.

Die Erklärung der wahren Umstände als Gruppe koordinieren

Meine Mitpraktizierenden und ich verteilen oft auf dem Land Informationsmaterialien zur Erklärung der wahren Umstände. Vor diesen Reisen lernten wir gemeinsam das Fa, besprachen dann die Details und bereiteten die Materialien vor. Anschließend sagte ich jedem Praktizierenden, der beim Lernen des Fa nicht anwesend war, dass sie, falls sie die Reise nicht schaffen würden, uns mit dem Aussenden von aufrichtigen Gedanken unterstützen könnten.

Obwohl es mich einige Stunden kostete, jeden Praktizierenden einzeln zu besuchen und zu informieren, war es der Mühe wert. Als ich der Praktizierenden B das erste Mal davon erzählte, dass sie uns bei der Erklärung der wahren Umstände durch das Aussenden von aufrichtigen Gedanken helfen konnte, war sie so begeistert, dass sie anfing zu weinen. Sie erzählte mir später, dass sie fast immer einen sehr ruhigen Zustand erreichen konnte, wenn sie für unsere Reisen aufrichtige Gedanken aussendete.

Die Koordination dieser Aktivitäten war ein Prozess, der mir bei der Erhöhung in meiner eigenen Kultivierung half. Im vergangenen Winter wollten wir uns um 08:30 Uhr auf einem Markt treffen, um Kalender zur Erklärung der wahren Umstände zu verteilen. Als ich dort ankam, wartete eine Mitpraktizierende bereits eine halbe Stunde. Sie beschwerte sich und fragte, warum ich zu spät sei. Ich erkannte, dass wir uns zuvor bereits um 08:00 Uhr getroffen hatten, es jedoch dieses Mal auf 08:30 Uhr verlegt worden war. Ich hatte wahrscheinlich vergessen, sie auf die geänderte Uhrzeit hinzuweisen. Ich gab meinen Fehler mit einem Lächeln zu.

Als wir anfingen, die Kalender zu verteilen, drängten sich die Leute, um einen zu bekommen. Die Praktizierende, die sich beschwert hatte, konnte jedoch niemanden dazu bewegen, einen Kalender zu nehmen. Sie schaute nach innen und berichtigte ihre negativen Gedanken. Schließlich konnte sie alle ihre Kalender verteilen. Als wir zusammenpackten, bemerkte ein Praktizierender einen Polizeibeamten. Einer der Kalenderverkäufer hatte uns bei der Polizei gemeldet, doch der Polizeibeamte beobachtete uns nur aus der Entfernung und hielt uns nicht auf.

Als wir wieder zu Hause waren, schauten wir gemeinsam nach innen. Die Mitpraktizierende, die sich beschwert hatte, sagte, dass ihr schlechter Kultivierungszustand die Störungen verursacht habe. Wir erkannten alle, dass wir einen Körper bilden müssen, um die bösen Mächte aufzulösen. Das ist der einzige Weg, um noch mehr Lebewesen zu erretten.

Alle meine Erfahrungen zeigten mir, dass jeder meiner Schritte die Arbeit des Meisters ist. Solange wir unsere Herzensqualität auf eine gute Ebene erhöhen, werden alle Probleme gelöst. Ich bin entschlossen, mit meinen Mitpraktizierenden gemeinsam fleißig voranzugehen und die drei Dinge gut zu tun. Vielen Dank, Meister, für die barmherzige Rettung! Ich möchte unserem großartigen Meister folgendes Gedicht widmen!

Ich wünschte ich wäre ein Band

Ich bin ein kleiner Grashalm,der zwischen Steinen wächst

In den dunklen Tagen,In den kalten Wintern,Scheint das Leben zu enden,Scheint der Frühling zu verschwinden

Es ist das Buddha Licht von Falun DafaDas die Kälte und Dunkelheit vertreibt!Es ist der Glanz von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-NachsichtDer allen Lebewesen den Frühling bringt!

Ich wünschte ich wäre ein BandDas Perlen zu einer Halskette verbindet,Und sie dem Meister widmet,Denn das ist mein Gelübde,Denn das ist meine Erwartung!