(Minghui.org) Seit 16 Jahren wird Falun Gong in China verfolgt. Seit Beginn der Verbrechen im Zuge der Verfolgung sind viele Menschen in China und im Ausland hervorgetreten, um die Verfolgung zu verurteilen. Ein aktuelles Beispiel sind die 770.000 Unterschriften, die bislang in Asien gesammelt wurden, um die Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Staatspräsidenten Jiang Zemin zu unterstützen. Seit Mai haben an die 200.000 Menschen Strafanzeige gegen Jiang erstattet.

Jiang, der zwischen 1989 und 2002 an der Spitze Chinas stand, verbot im Juli 1999 Falun Gong. Auch nach seiner Pensionierung hat er noch Einfluss auf die chinesische Politik. Zahlreiche höhere Beamte seines Regimes wie Bo Xilai und Zhou Yongkang, die tief in die Verfolgung verstrickt waren, erlebten kürzlich in den politischen Unruhen ihren Niedergang. 

Unter den Petitionen, die die Strafanzeigen unterstützen, stammen ungefähr 370.000 Unterschriften aus Taiwan. Viele Regierungsbeamte, darunter auch Mitglieder des Legislativrates, haben die Petition unterschrieben, um ihre Unterstützung zu bekunden. 

Es folgen einige Beispiele.

Unerträgliche Tragödie

Chou Ni-an, Mitglied des Legislativ-Yuans, des taiwanischen Parlaments, bezeichnet die Verfolgung und den Organraub an Lebenden einfach als „zu grauenvoll, um es zu ertragen“. Die Falun Gong-Praktizierenden würden doch nur meditieren, und zwar, um ihren Körper und Geist zu verbessern. Und nun hätten sie einzig und allein wegen ihres Glaubens ihre Familien und sogar ihr Leben verloren.

„Wir müssen etwas tun und die Welt muss etwas tun, um diese Brutalität zu beenden“, fordert Frau Chou.

Chen Ting-fei, Mitglied des Legislativ-Yuans, sagte, dass die Menschen die Gräueltaten anzeigen müssten, damit diese Tragödien beendet werden können.

Chen Ting-fei, ein weiteres Mitglied des Legislativ-Yuans, sagte, dass sie wisse, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) seit über zehn Jahren Falun Gong-Praktizierende unterdrückt. „ Jeder, dem diese Verbrechen bekannt sind, besonders der Organraub an lebenden Praktizierenden, muss diese Fälle melden.“ Sie äußerte außerdem, dass es solche Stimmen in vielen Ländern gegeben habe, „…doch ist weitere Unterstützung notwendig, damit konkrete Maßnahmen in China ergriffen werden.“

Jiang ist der Haupttäter

Huang Wei-che sagte, dass es schmerzhaft sei, zu sehen, dass so viele unschuldige Menschen wegen ihres Glaubens misshandelt werden und sogar ihr Leben verlieren. „Jemand muss dafür zur Verantwortung gezogen werden, besonders Jiang Zemin, der die Verfolgung begonnen hat und aufrechterhält.“

Tian Chiu-chin betrachtet die Strafanzeigen gegen Jiang als einen Durchbruch im chinesischen Justizsystem. „Ich bewundere besonders diejenigen, die die Strafanzeigen gegen Jiang mit ihrem richtigen Namen einreichen.“ Sie sagte, dass zwar einige hochrangige Kader, die Falun Gong verfolgten, wegen Delikten wie Bestechung vor Gericht gestellt wurden, die KPCh jedoch immer noch an der Macht sei und jede Vorgehensweise gegen Jiang mutig sei.

Tian Chiu-chin, Mitglied des Legislativ-Yuans, betrachtet es als eine mutige Tat, wenn jemand Strafanzeige gegen Jiang erstattet. Dies müsse unterstützt werden.

Menschenrechte und Glaubensfreiheit sind universell

Lai Cheng-chang sagte, dass das chinesische Volk, das so viele politische Kampagnen habe erleiden müssen, aufstehen und seine eigenen Rechte schützen müsse. „Schließlich passiert diese Verfolgung in China. Die Chinesen haben die Verantwortung, ihre unschuldigen Mitbürger zu schützen.“

Legislativrat Zheng Li-jun meint, dass es „eine Menschenrechtsangelegenheit ist und jeden betrifft.“ Sie rief dazu auf, dass noch mehr Menschen die Bewegung unterstützen sollten, weil die Verfolgung das Fundament der Menschheit unterminiere.

Yao Wen-chi sagte, dass er wisse, dass man in Gefahr geraten könne, wenn man eine Strafanzeige gegen Jiang erstattet. „Doch die Freiheit ist nicht kostenlos zu bekommen. Ich weiß, dass viele Menschen hervortreten und sich sehr dafür einsetzen. Und ich möchte an ihrer Seite stehen.“

Yao Wen-chi sagte, dass er die Falun Gong-Praktizierenden unterstütze.

Falun Gong zu unterstützen heißt, uns selbst zu helfen

Tung Chung-yan, Stadtrat von Taipei, sagte, dass es für jeden eine Chance sei, Stellung zu beziehen zu dem, was mit den Falun Gong-Praktizierenden passiere. „Das ist eine fundamentale Angelegenheit, die die elementare Menschlichkeit betrifft und nicht nur Falun Gong. Je mehr wir Falun Gong unterstützen, desto mehr helfen wir uns selbst.“

Tung Chung-yan, Stadtrat von Taipei, sagte, dass die Falun Gong-Praktizierenden erstklassig seien und die KPCh zusammenbrechen werde, weil sie unschuldige Menschen verfolge.

Lin Hsiu-hui, Stadtrat von Xinbei äußerte, dass den Menschen die Glaubensfreiheit nicht genommen werden dürfe. „Jeder, der versucht, den Glauben anderer zu kontrollieren, wird scheitern, denn je härter man jemanden misshandelt, umso mehr Widerstand ruft man hervor. Am Ende wird die ganze Welt darüber Bescheid wissen und es beenden.“

Früherer Artikel auf Chinesisch: http://www.minghui.org/mh/articles/2015/11/3/318553.html