(Minghui.org) Vielleicht sind sich manche Praktizierende noch nicht darüber im Klaren: Dass die Fa-Berichtigung noch nicht beendet ist, liegt nicht an der Zeit, sondern weil es noch zu wenig Menschen gibt, die errettet sind. Außerdem gibt es noch viele Praktizierende, die nicht über die menschliche Ebene hinausgegangen sind. Sie setzen sich nicht mit allen Kräften dafür ein, die Menschen zu erretten und dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen.

Heute möchte ich meine Erkenntnisse in Bezug auf die Maßstäbe erklären, wie wir über die menschliche Ebene hinausgehen können. Ich möchte andere ermutigen, damit sie nicht so viele Umwege gehen müssen.

Nachdem ich das Fa gelernt hatte, bemühte ich mich tatkräftig darum, alle Begierden und Eigensinne loszulassen. In diesem Prozess erhöhte sich meine Ebene. Jeder von uns hat unterschiedliche Phasen der Kultivierung erlebt, in denen er sich verbessert, nachgelassen und dann wieder aufgeholt hat. Dieser Prozess wiederholt sich. Ich erinnere mich heute noch an die Gegebenheiten der einzelnen Phasen, so als wäre es gestern gewesen.

Während der Kultivierung innerhalb des weltlichen Fa ist die Kultivierungsenergie mehrmals entstanden. Doch meine starken Eigensinne hinderten mich daran, auf eine höhere Ebene zu steigen.

In der Kultivierung des überweltlichen Fa fiel ich mehrere Male herunter, weil ich mich in Bezug auf die Störung „das eigene Herz erzeugt Dämonen“ nicht solide kultiviert hatte.

A. Das Fa gut lernen und die Xinxing solide kultivieren

Der Meister sagte:

„Aber du sollst das Fa mehr lernen, ansonsten kennst du den inneren Sinn von Zhen, Shan, Ren auf unterschiedlichen Ebenen nicht, du kannst dann Zhen, Shan und Ren nicht wirklich umsetzen.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz der Betreuer in Changchun, 26.07.1998)

Auch nach vielen Jahren der Kultivierung wissen unsere menschlichen Gedanken an der Oberfläche nichts von der Bedeutung

„ … den inneren Sinn von Zhen, Shan, Ren auf unterschiedlichen Ebenen“ (ebenda)

Viele Praktizierende haben das Fa nicht tiefgehend gelernt, ansonsten hätten die alten Mächte nicht so viele Probleme und dämonische Schwierigkeiten hinsichtlich unserer menschlichen Gesinnungen hervorrufen können. Unsere menschlichen Gesinnungen sind noch sehr stark, deshalb sind wir noch nicht reif geworden. Die Ursache liegt für mich darin, dass wir das Fa auf hohen Ebenen nicht tiefgreifend gelernt haben.

Die Maßstäbe der Vollendung sind die Grundlage, um dem Meister bei der Fa-Berichtigung helfen zu können. Der Maßstab der Xinxing darf keinesfalls geändert werden.Denn wenn wir uns nicht gut kultivieren, werden wir unter endlosen dämonischen Prüfungen leiden.

Hier einige wichtige Punkte, die ich durch mehrjährige solide Kultivierung erkannt habe:

1. Das Herz stählen und Begierden aufgeben.

Wir müssen bei der Kultivierung die erotische Lust vollständig loslassen. Im Alltag sollten wir keine diesbezüglichen Gedanken haben. Wir dürfen uns nicht von Gefühlen beeinflussen lassen. Unser Ziel sollte sein, rein zu bleiben. Gerade wegen dieser Gesinnungen sind manche Praktizierende heruntergefallen.

2. Bei Schwierigkeiten oder Pässen, Beschwerden abschleifen.

Das ist ein wichtiger Maßstab auf dem Weg zur Gottheit. Viele Praktizierende sind deswegen festgefahren. Natürlich gibt es auch noch andere Gründe.

3. Beim Leiden das Herz kultivieren und Karma beseitigen. Eine offene und aufrichtige Haltung einnehmen.

Meine Arbeitskollegen schoben mir gerne Aufgaben zu, die sie nicht gerne machten. Obwohl ich dadurch benachteiligt war, beklagte ich mich nicht darüber und nahm sie ihnen einige Jahre lang ab. Auf diese Weise schaffte ich es, mich selbst nicht so wichtig zu nehmen.

4. Mein Alltag besteht aus dem Fa-Lernen, den Übungen praktizieren, der Kultivierung der Xinxing und meinem Beruf, sonst nichts.

Ich lasse alle meine Eigensinne los und lege auch keinen Wert auf Hobbys. Ich mische mich nicht in die Schicksalsbeziehungen zwischen den alltäglichen Menschen ein und verursache kein Karma. Da ich fast keine Gedanken habe, sind meine Gedanken rein.

Wir sollten unsere Xinxing solide kultivieren. Denn die Stärke der Kultivierungskraft bestimmt die Höhe der Kultivierungsebene. Dann wird sich unser Benti sehr stark verändern.

5. Bei der Kultivierung zu hohen Ebenen auf das Problem „das eigene Herz erzeugt Dämonen“ achten.

Solange wir die betreffenden Fa-Grundsätze nicht klar erkannt haben, wissen wir nicht, was „tatenlos“ bedeutet.

So kommt es auf bestimmten Ebenen zu vielen Störungen. Viele Praktizierende, einschließlich mir, hielten hartnäckig an den Kultivierungsfähigkeiten fest und waren eigensinnig darauf, mit dem Himmelsauge zu sehen oder von anderen etwas Neues zu erfahren.

Einige Praktizierenden nahmen das, was sie selbst oder andere mit dem Himmelsauge gesehen hatten, als Anleitung für ihre Handlungsweisen. Der Meister hat uns in den Fa-Erklärungen mehrmals darauf hingewiesen, wie wir diese Sachen richtig behandeln sollen.

Wir bräuchten uns beispielsweise nur fragen: Können die göttlichen Fähigkeiten des Fofa an der Oberfläche der Menschen wirken? Was nützen uns dann die Kultivierungsfähigkeiten des fleischlichen Körpers? Wenn wir von den Fa-Grundsätzen her darüber nachdenken, können wir die Sache wirklich sofort loslassen.

Bei den Prüfungen „das eigene Herz erzeugt Dämonen“ geht es auch darum. Ein Praktizierender sah mit seinem Himmelsauge einen nicht praktizierenden Verwandten, dessen Körper in Flammen stand usw. Er sandte sofort aufrichtige Gedanken aus, um es zu beseitigen. Danach fühlte er sich gut und nahm Kontakt mit dem Verwandten auf. Im Grunde war das bereits eine gefühlsmäßige Reaktion. Wir dürfen uns nicht in die Angelegenheiten der alltäglichen Menschen einmischen. Die Störung wurde durch „das eigene Herz erzeugt Dämonen“ verursacht. Um solche Sachen brauchen wir uns nicht zu kümmern.

Eine andere Praktizierende sah mit dem Himmelsauge diese Szene: Sie war an einem historischen Königshof und tötete eine Person. Zum Schluss sagte ihr jemand: „Jetzt musst du für diese Tat das Karma tragen.“ Sie erkannte es an, litt unter Krankheitskarma und starb.

Es gibt noch viele solcher Beispiele. Wenn wir uns nicht anhand des Fa kultivieren, und solche Dinge nicht verneinen, können wir davon gestört werden. Darum müssen wir unbedingt unbewegt bleiben. Sobald wir uns von diesen Faktoren bewegen lassen, werden sie uns beeinflussen.

Es können Arrangements der alten Mächte sein, aber auch Tests hoher Ebenen, bei denen unsere Erkenntnisse und Verständnisse des Fa geprüft werden und wie wir sie überwinden können. Natürlich gibt es auch Störungen von niedrigen Ebenen.

6. Das Problem „den Mund zu kultivieren

Viele Praktizierende achten nicht darauf, den Mund zu kultivieren. Sie reden oft darüber, ob andere sich gut oder schlecht kultiviert haben. Somit erzeugen sie Karma und leiden unter dämonischen Schwierigkeiten. Im Grunde können sie bestimmte Gesinnungen nicht loslassen und die Bedeutung und den Maßstab von „tatenlos“ nicht richtig verstehen bzw. erreichen.

Wenn wir es schaffen, uns nicht zu Herzen zu nehmen, ob andere uns gut oder schlecht behandeln, werden wir die anderen auch nicht mehr nach „gut oder schlecht, richtig oder falsch“ beurteilen.

Da wir noch in der menschlichen Welt leben und noch mit Absicht Dinge tun, sind wir nicht vollkommen tatenlos. Wir gehen verantwortlich mit der Kultivierung in Dafa um, erhöhen uns im Fa und erinnern uns barmherzig. Das sind aufrichtige und barmherzige Gedanken.

Wenn es die Praktizierenden verstehen, ist es gut. Wenn nicht, dann können wir nichts anderes tun, als es loszulassen und unbewegt zu bleiben. Denn es kann sein, dass sich der Praktizierende über diesen Punkt noch nicht im Klaren ist und sich noch nicht erhöht hat. Dann bleiben wir am besten „tatenlos“ und kultivieren uns weiter.

Manche Praktizierende sind eigensinnig auf die Meinungen der anderen Praktizierenden und wollen wissen, was sie über sie denken und ob sie oder die anderen sich gut oder schlecht kultiviert haben. Im Grunde sind wir alle kultivierende Menschen, wir sind noch keine Gottheiten. Es ist unnötig und sinnlos, uns Gedanken darüber zu machen, wie die anderen Praktizierenden uns beurteilen. Selbst wenn der andere erleuchtet wäre, hätte er nur seinen eigenen Kultivierungsweg beendet. Es muss auch nicht unbedingt so sein, dass er sich auf eine höhere Ebene kultiviert hat. Wir sollten aufhören, nach solchen Sachen zu streben.

7. Nach dem 20. Juli 1999 in Peking das Dafa bestätigt.

Angesichts der Verfolgung wusste ich sofort, dass ich nach Peking gehen sollte. Ich war völlig ruhig im Herzen und machte mir keinerlei Sorgen über die komplizierte Situation. Ich ließ Ruhm, Reichtum und Gefühle los.

Doch als mein Entschluss feststand, nach Peking zu gehen, hatte ich allerlei Leiden zu tragen. Was ist, wenn ich verhaftet werde? Gefühle der Ungerechtigkeit und der Beschwerde tauchten auf. Aber sobald ich diese Gedanken und Gefühle wahrnahm, korrigierte ich mich. Ich versuchte im Alltag einen tatenlosen und unbewegten Zustand aufrechtzuerhalten, auch dann, wenn ich bemerkte, dass mich die alltäglichen Menschen nicht verstehen konnten. So kultivierte ich mich weiter und erhöhte mich allmählich.

Die Kultivierung auf hohen Ebenen ist tatenlos. Der barmherzige Zustand und das daraus resultierende Verhalten lässt sich nicht von negativen Faktoren beeinflussen, ganz gleich was andere auch sagen. Gutes oder Schlechtes - sein Herz lässt sich nicht von den Anschauungen der alltäglichen Menschen oder einer Veränderung des Zustands in der menschlichen Gesellschaft bewegen. Er kann zu jeder Zeit einen harmonischen und barmherzigen Herzenszustand beibehalten.

Wir wissen, wenn uns etwas stört, sollten wir nach innen schauen, was uns bewegt: Unruhe, Kummer, Ärger usw.

Mit dem Maßstab höherer Ebenen betrachtet: Sind Kummer und Ärger nicht dämonische Eigenschaften? Wenn wir die Sache aus diesem Blickwinkel betrachten, können wir unseren Herzenszustand schnell berichtigen. Wir werden sofort bemerken, dass wir von der dämonischen Seite kontrolliert werden.

Wenn wir uns in einem barmherzigen Zustand auf höheren Ebenen befinden, können wir die Lebewesen besser erretten.In diesem Zustand haben unsere Erklärungen der wahren Umstände eine andere Wirkung. In der menschlichen Welt können wir die alltäglichen Menschen mit unseren starken menschlichen Anschauungen kaum beeinflussen. Nur wenn wir uns verändert haben, werden sie sich auch verändern.

Mit anderen Worten: Wenn unsere Barmherzigkeit so stark ist, dass wir die alltäglichen Menschen verändern können, werden die Faktoren im Hintergrund bewirken, dass sich die Menschen auf die Seite der Falun Dafa-Praktizierenden stellen.

Das heißt, wir sollten die Maßstäbe und Fa-Grundsätze der Kultivierung der Xinxing auf hohen Ebenen klar verstehen und wissen, was ein tatenloser Zustand ist. Die oberflächlichen Dingen können uns dann nicht mehr verwirren, und wir gehen weiter auf dem Weg in Richtung Gottheit. In diesem Zustand fällt es uns leicht, im Herzen ruhig und unbewegt zu bleiben, unabhängig vom Verhalten der alltäglichen Menschen. Wir sind der goldene Glanz in der trüben Welt und gehen weiter auf dem Weg zur Gottheit. Wir wissen dann, was Fofa wirklich ist, und sind wahre erleuchtete Lebewesen.

Das sind die Grundsätze, die ich auf meiner jetzigen Kultivierungsebene erkannt habe. Wenn wir unsere Xinxing nicht solide kultivieren, haben wir auch keine Kultivierungskraft, dann bleiben wir auf der menschlichen Ebene stecken und sehen keine wesentlichen Erfolge.

Warum fallen wir bei der Kultivierung wiederholt herunter? Weil wir das Fa nicht tiefgreifend gelernt, die Maßstäbe des Fa nicht erkannt, und die Bedeutung des Fa auf hohen Ebenen nicht verstanden haben.

Am Anfang der Kultivierung war das Verständnis aller Praktizierender recht gut. Wenn ein Praktizierender einen einfachen Satz sagte, war es allen klar. Alle befanden sich in einem sehr guten Herzenszustand. Später hat uns die Verfolgung beeinträchtigt, und heutzutage hat jeder eine Schattenseite im Herzen. Unser Herzenszustand ist nicht mehr so rein. Viele haben beim Fa-Lernen kein sublimierendes Gefühl.

Eigentlich sollte unsere innere Haltung so ein wie in der Anfangszeit der Kultivierung - positiv, zuversichtlich und gut gelaunt. Wie gut wäre es, wenn wir uns freudig, mit offenem Herzen und standhaftem Willen nach oben kultivieren.

(wird fortgesetzt)