(Minghui.org) Ich grüße den verehrten Meister! Ich grüße die Mitpraktizierenden!

Seit 1998 praktiziere ich Falun Dafa. Ohne den barmherzigen Schutz und die Anleitung des Meisters hätte ich es nicht so weit geschafft. Hier möchte ich über meine Kultivierungserfahrungen berichten.

Wie ich ein Praktizierender wurde

Bevor ich begann, Falun Dafa zu praktizieren, hatte ich Bronchitis, litt an einem Bruch und an verschiedenen allgemein Erkrankungen. Bereits im Alter von 30 hatte ich einen gebeugten Rücken und sah 20 Jahre älter aus, als ich war. 1996 verlor ich die Sehkraft in meinem linken Auge.

1998 stellte mir mein jüngerer Bruder Falun Dafa vor. Eines Tages sah ich eine Gruppe von Praktizierenden ein Lehrvideo von Falun Dafa ansehen und hörte das Wort „Himmelsauge“. Plötzlich spürte ich einen Energiestrom auf meiner Stirn, der mich beinahe niederschlug. Ich war fassungslos. Von da an begann ich zu praktizieren.

Nachdem ich eine Weile praktiziert hatte, verschwanden meine Krankheiten und ich konnte wieder sehen. Auch mein Rücken wurde auf wundersame Weise wieder gerade. Da meine Frau und meine Töchter all dies miterlebten, begannen auch sie zu praktizieren.

Zufällige Begegnungen auf dem Weg nach Peking

Nach Beginn der Verfolgung beschloss ich, mich für das Recht zu praktizieren auszusprechen. Am 17. April 2001 ging ich nach Peking, um dort über Falun Dafa aufzuklären. Ich war noch nie in Peking gewesen und wusste nicht, wo der Platz des Himmlischen Friedens war. Plötzlich sagte mir ein älterer Herr, ich solle geradeaus gehen. Bevor ich ihm danken konnte, war er verschwunden.

Als ich gerade überlegte, ob ich jemanden nach dem Weg fragen solle, erschien ein älterer Herr. Er sagte: „Sind Sie hier, um sich für Falun Dafa auszusprechen? Das ist sehr gut. Der Platz des Himmlischen Friedens ist auf der anderen Seite der Unterführung vor Ihnen.“ Ich dankte ihm und ging weiter. Als ich mich nach ein paar Schritten umdrehte und zurückblickte, war er verschwunden. Ich war sehr bewegt und schätzte die Hilfe des Meisters.

Auf dem Platz des Himmlischen Friedens hielt mich ein Polizist an. Da ich dort war, um das Fa zu bestätigen, fing ich an, vor ihm an die Übungen zu machen. Bald darauf wurde ich weggebracht und von lokalen Polizisten nach Hause begleitet.

Erste Festnahme

Einen Monat lang hielt man mich in einer Haftanstalt fest. Die Polizisten durchsuchten auch mein Haus und beschlagnahmten einen Fernseher, Videorecorder, Tonbandgeräte, Stereoanlagen und Falun Dafa Bücher. In der Haftanstalt wurde ich schwer gefoltert. Ich hatte beinahe 40 kg verloren, als ich entlassen wurde.

In der Strafanstalt musste ich viele Stunden lang harte Arbeit verrichten. Mehrere Häftlinge hatten den Befehl, mich zu schlagen und zu treten. Obwohl ich blutete, hatte ich keine Schmerzen. Ich fühlte mich gut, als ob etwas aus meinem Körper entfernt worden war. Ich erkannte, dass der Meister die Schmerzen für seinen Jünger ertrug. Da konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten.

Ich versäumte keine Gelegenheit, über die wahren Zusammenhänge von Falun Dafa und der Verfolgung  aufzuklären. So erzählte ich den Häftlingen, wie gut Falun Dafa ist und wie ich meine Sehkraft und Gesundheit wiedererlangt hatte. Einigen von ihnen brachte ich die Übungen bei.

Aufrichtige Gedanken sind mächtig

Später wurde ich erneut verhaftet. Es war am 13. Dezember 2007, als wir den Geburtstag meines Vaters feierten. Auch meine Frau wurde an diesem Tag verhaftet. Ohne ordentliches Gerichtsverfahren verurteilte man uns zu zwei Jahren Zwangsarbeit im Suchtbehandlungszentrum (ein Zwangsarbeitslager) in Zhangqiu Guanzhuang in Jinan, weil sich meine Angehörigen weigerten, 40.000 Yuan (ca. 5800 €) zu bezahlen.

Im Zwangsarbeitslager wurde ich häufig geschlagen, musste viele Stunden lang schwere Arbeiten verrichten und häufig als Folter lange Zeiträume auf einer kleinen Bank bewegungslos verharren. Die ganze Zeit über wurde ich streng überwacht. Zudem zwangen sie mich, mir Videos anzusehen, die Dafa verleumdeten.

Um mich zu zwingen, das Praktizieren von Falun Dafa aufzugeben, folterten sie mich. Ich wurde brutal geschlagen und dann sieben Tage lang festgebunden, bis Mutpraktizierende mit einem Sitzstreik meine Entlassung forderten.

Bei einer anderen Gelegenheit im Winter wurde ich zunächst mit Handschellen gefesselt und mit einem dicken Mantel an ein Dampfrohr gefesselt. Ich schwitzte fürchterlich. Dann zogen sie mir den Mantel aus und setzten mich in einen Raum mit geöffnetem Fenster. Als ich vor Kälte zitterte, erinnerte ich mich daran, was der Meister uns in „Die aufrichtigen Gedanken der Dafa-Jünger sind mächtig“ (Essentielles für weitere Fortschritte II; 24.4.2001) lehrte, und begann aufrichtige Gedanken auszusenden. Ich sagte zu der kalten Luft: „Ich bin ein Dafa-Jünger. Ich hoffe aufrichtig, dass du dich für eine gute Zukunft entscheidest und nicht mit dem Bösen kooperierst.“ Plötzlich spürte ich eine warme Brise und mir war nicht mehr kalt.

Auf die gleiche Weise sprach ich auch mit den Handschellen und sie reagierten. Da hatte ich plötzlich einen Gedanken: „Ich bin ein Dafa-Jünger und möchte die Übungen machen. Der Meister sagt, dass wir auch ohne Hände und Beine die Übungen machen können. Ein Dafa-Jünger sollte nicht festgebunden sein.“

Als ich daraufhin begann, die Übungen zu machen, bewegten sich die Handschellen wie ein Gummiband mit mir, obwohl sie an dem Dampfrohr befestigt waren. Der Wärter sah meine Bewegungen und fragte mich, wie ich meine Hände bewegen könne. Als ich ihm zeigte, dass ich immer noch mit Handschellen gefesselt war, ging er irritiert weg.

Da ich vier Tage lang nicht zur Toilette gehen durfte, begann sich mein Magen zu wölben. Ich schaute nach innen und erkannte, dass man mich verfolgte, um mich zu zwingen, meine Kultivierung aufzugeben. Da der Meister jedem Dafa-Jünger übernatürliche Kräfte gibt, dachte ich daran, mich in anderen Dimensionen erleichtern zu können. Nach diesem Gedanken fühlte ich mich gut. Der Meister hatte mein Problem beseitigt.

Finanzieller Verlust

Vor der Verfolgung erzielten wir mehrere 1000 Yuan (mehrere 100 €) pro Jahr aus dem Verkauf von Spargel, den wir auf ein paar Morgen Land anbauten. Nachdem Jiangs Regime angeordnet hatte: „Zerstört ihren Ruf [der Praktizierenden], ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“, wurden wir arm und führten ein hartes Leben. Wir hatten kaum genug Geld für Essen, Kleidung und die Ausbildung unserer Kinder.

Unser Haus wurde mehrmals durchsucht. Bei der ersten Durchsuchung verloren wir einen Fernseher, Videorecorder, Tonbandgeräte, Stereoanlagen und Dafa-Bücher. Nach meiner Entlassung durchsuchten Agenten des Büros 610 und Polizisten häufig rechtswidrig unser Haus und nahmen uns dann schließlich alle Wertsachen weg.

Am 13. Dezember 2007 wurde unser Haus erneut durchsucht. Polizisten beschlagnahmten 6.000 Yuan (ca. 870 €) in bar und andere persönliche Gegenstände wie Videorekorder, Fernsehgeräte, Notebooks und MP3-Player.

Geschützt durch den Meister

Der Meister hat mich auf meinem Kultivierungsweg die ganze Zeit über beschützt. Rückblickend auf die Verfolgung, die ich ertragen habe, weiß ich: Wenn der Meister nicht gewesen wäre, wäre ich heute nicht, was ich bin. Ich danke dem Meister, ich will die drei Dinge gut machen, mich erhöhen und dem Meister nach Hause folgen.