(Minghui.org) Ich bin eine ältere Bürgerin einer ländlichen Gegend in China. Ich erinnere mich noch genau daran, wie es sich anfühlte, als ich die Lektionen des Meisters Li Hongzhi zum ersten Mal angehört hatte. Mein Körper fühlte sich warm und angenehm an. Ich spürte, dass Falun Dafa etwas sehr gutes sein muss und entschloss mich zur Kultivierung, um mit dem Meister heimzukehren.

Ich bekam einen gesunden Körper und war energiegeladen. Selbst meine Haut wurde durch das Praktizieren sehr zart. Immer nachdem ich die Übungen praktizierte, musste ich lächeln. Ich erlebte viele wundersame Dinge; über ein Erlebnis möchte ich heute berichten.

Gebrochenes Knie – kein Problem!

Am 32. Dezember 2007 stürzte ich die Treppen hinunter und brach mir mein linkes Knie. Der Arzt riet mir, die nächsten sechs Monate im Bett zu bleiben, weil sich mein Knie sonst wegen meines hohen Alters nur schlecht erholen könnte. Anderenfalls könnte es passieren, dass ich mich gar nicht mehr davon erhole und den Rest meines Lebens nur noch mit einem Stock gehen kann.

Die folgende Nacht schlief meine Tochter bei mir, um auf mich acht zu geben. Sie schlief rasch ein, aber ich blieb wach. Mein Herz schmerzte mehr als mein Knie, da ich mir Sorgen darum machte, wie ich die nächsten sechs Monate die drei Dinge gut machen kann, wenn ich im Bett bliebe. Ich fürchtete, dass ich nicht auf die Straße gehen könnte, um mit den Menschen über Dafa zu sprechen und ihnen beim Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu helfen. Wie könnte ich einfach nur im Bett liegen?

Da hatte ich folgenden Gedanken: Die alten Mächte können mich nicht verfolgen, egal was für Eigensinne ich noch habe. Sie können mich bei meinen Bemühungen zur Errettung der Lebewesen nicht stören!

Der Meister sagt:

„Der Meister ist da, das Fa ist da, Angst wovor?“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung in Sydney, 1996)

Diese Worte des Meisters erschütterten mich und ich spürte augenblicklich einen warmen Strom durch meinen Körper fließen. Ich dachte bei mir: „Ich bin eine Falun Dafa-Praktizierende. Ich muss dem Meister bei der Fa-Berichtigung helfen und kann nicht sechs Monate im Bett liegen. Mein Knie muss bald wieder in Ordnung kommen.“

Deshalb stand ich um Mitternacht aus dem Bett auf, zog mich an, stellte die Musik an und begann die fünf Übungen zu praktizieren.

Worte des Meisters kamen mir in den Kopf.

Der Meister sagt:“(…) die fünf Übungen sollst du auf einmal lernen. In Zukunft kannst du eine sehr hohe Ebene erreichen, so eine hohe Ebene, die du dir kaum vorstellen kannst; (…). (Li Hongzhi, Zhuan Falun, 2012, S.199)

Ich folgte den Anweisungen des Meisters, dem Energiemechanismus zu folgen. Ich hörte, wie sich meine Knochen verschoben und wusste, dass der Meister mein Knie wieder in Ordnung brachte. Der unbeschreiblich starke Schmerz war mir nichts zu dem, was der Meister für mich ertrug.

Schließlich beendete ich die Übungen. Mein Kopf war dermaßen heiß, dass ich spürte, wie die Wärme nach oben stieg. Tränen vermischten sich mit meinem Schweiß und meine Kleidung war schweißdurchtränkt. Man konnte sie regelrecht auswringen. Und mein Knie war wieder völlig in Ordnung.

Anschließend nahm ich ein Bad, wusch meine Kleidung und hängte sie zum Trocknen auf. Danach machte ich Frühstück und aß etwas. Um 6:10 Uhr weckte ich meine Tochter auf und sagte ihr, dass es mir wieder gut ginge.

Meine Tochter dachte, dass ich hohes Fieber haben muss, bis sie bemerkte, dass ich wieder normal gehen konnte. Augenblicklich sprang sie auf, rannte in den zweiten Stock des Wohnhauses zu meinem Sohn und seiner Frau und berichtete ihnen die Neuigkeiten. „Mama ist wieder gesund!“, sagte sie und fuhr fort: „sie hat sogar Frühstück gemacht.“ Dann kamen meine Kinder zu mir geeilt und waren fassungslos. Wiederholt sagten sie: „Falun Dafa ist gut! Falun Dafa ist gut!“

Dieses Erlebnis überzeugte meine Verwandten und Freunde, dass Falun Dafa wirklich gut ist und dass die KPCh mit der Verfolgung von Falun Dafa Unrecht tut. So beschlossen alle, aus der KPCh auszutreten.