(Minghui.org) Am 29. März 2015 hatte mein Mann einen Schlaganfall. Danach war seine rechte Körperhälfte gelähmt und der Arzt sagte uns, dass er für den Rest seines Lebens weitestgehend gelähmt bleiben werde und nicht mehr werde sprechen können.Der Arzt sagte auch, dass er sein Gedächtnis verlieren, Bluthochdruck haben und Diabetes bekommen werde. Fünf Monate verbrachte ich mit meinem Mann im Krankenhaus. Während dieser Zeit erlebte ich enorme Veränderungen.

Der Eigensinn der Empfindsamkeit

Wir hatten im Jahr 2003 geheiratet. Das war für uns beide die zweite Hochzeit und wir hatten auch beide eine Tochter aus unserer letzten Ehe. Nach unserer Hochzeit fingen wir an, uns im Falun Dafa zu kultivieren.Mein Mann war sehr zuvorkommend. Er übernahm sämtliche Hausarbeiten und war zu meiner Tochter und dem Rest meiner Familie nett. Als ich ihn nun bettlägerig sah, hatte ich gemischte Gefühle und mein Herz war durch jede seiner körperlichen und geistigen Veränderungen bewegt. Ich entwickelte einen Eigensinn auf den körperlichen Zustand meines Mannes.

Ich war von den Gefühlen bewegt und konnte nichts vom Fa her betrachten. Ich erkannte, dass ich zu sehr an meinem Mann hing und musste das beseitigen.

Der Meister sagte:

„Wenn du dich nicht von diesen Gefühlen trennst, kannst du dich nicht kultivieren. Wenn du aus diesen Gefühlen herausspringst, wird dich niemand mehr bewegen können, das Herz eines alltäglichen Menschen kann dich dann nicht mehr mitreißen. An seine Stelle tritt Barmherzigkeit, etwas noch Erhabeneres.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 242)

Dann erkannte ich vom Fa her, dass alles, was mir begegnete, Illusionen waren. Ich beschloss, nicht mehr länger einen Eigensinn auf den körperlichen Zustand meines Mannes zu haben. Stattdessen versuchte ich, ihn wieder an das Fa, an den Meister und an die Kultivierungspraktik zu erinnern. Ich spielte das Video mit den Lehren des Meisters und die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei ab, lernte mit ihm das Fa und sagte ihm, dass ich ihm beim Praktizieren der Übungen helfen würde. Allerdings war er abgeneigt und beschimpfte mich sogar manchmal. Aber ich blieb unbewegt.

Ich verstand, dass aufrichtige Gedanken alle Störungen beseitigen würden. Ich schaute stets nach innen und korrigierte mich selbst und während des fünfmonatigen Krankenhausaufenthalts ließ ich viele Eigensinne los.

Ich hatte stets den Gedanken: Der Meister ist immer an unserer Seite. Solange wir an den Meister und an das Fa glauben wird der Meister alles für uns arrangieren.

Zu allen Familienangehörigen barmherzig sein, alle Probleme auflösen

Mein Schwiegervater war wegen der Verfolgung nicht fleißig und verstarb plötzlich. Dadurch kam es zu Missverständnissen und Beschwerden bei meinen Schwägerinnen. Deshalb tadelte mich meine Familie ständig wegen des Todes meines Schwiegervaters. Zudem pflegte ich die Beziehung zu meiner Stieftochter nicht sehr gut. Das alles verstärkte ihren Hass auf mich sogar noch. Dann erkannte ich, dass ich ihre Haltung gegenüber Dafa nur ändern konnte, indem ich mich selbst kultivierte und das Fa durch Barmherzigkeit und Nachsicht bestätigte.

Meine Schwägerinnen befürchteten, dass ich meinen Mann verlassen würde. Ich sagte ihnen, dass ich mich bessern würde, auch wenn ich in der Vergangenheit nicht alles gut gemacht hätte. Ebenso sagte ich zu ihnen, dass ich mein Bestes geben würde, wenn ich mich um meinen Mann und meine Stieftochter kümmerte. Außerdem würde ich meine Schwiegermutter gut behandeln.

Während der fünf Monate im Krankenhaus schaute ich nach meinem Mann. Ich beschwerte mich auch nie, egal wie müde ich war. Außerdem hatte ich häufig Kontakt mit meiner Stieftochter und dachte an sie. Sie schien dies wahrzunehmen und so änderte auch sie ihre Haltung zu mir.

Meine Schwiegermutter war froh und meine Stiefschwestern erzählten ihren Freunden, dass es für mich nicht leicht wäre, mich um meinen Mann zu kümmern. Alle Konflikte lösten sich auf, weil ich mich während dieser Zeit kultivierte.

Schwierigkeiten, Kultivierung

Durch diese Schwierigkeiten zu gehen, war nicht leicht. Die Müdigkeit fürchtete ich nicht, aber ich verlor die Kultivierungsumgebung der anderen Mitpraktizierenden, weil ich den ganzen Tag im Krankenhaus bleiben musste. Nachts weinte ich immer. Mein Mann konnte sich nicht mehr an seine Kultivierung erinnern. Er erinnerte sich nicht an den Meister und auch nicht mehr daran, dass er doch ein Praktizierender war.

Der Meister sagte uns:

„Kultivierung ist eben schwer. Die Schwierigkeit liegt darin, dass du, obwohl der Himmel einstürzt und die Erde versinkt, obwohl sich das Böse bei der Verfolgung wie wahnsinnig aufführt, obwohl es sich um den Pass von Leben und Tod handelt, du immer noch auf dem Weg deiner Kultivierung standhaft weitergehen kannst; nichts in der menschlichen Gesellschaft kann deine Schritte auf dem Weg der Kultivierung stören. (Li Hongzhi, Der Weg, 09.07.2001 in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Ich musste diese Schwierigkeit überwinden. Als ich diese einfache Tatsache erkannte, beschwerte ich mich nicht mehr und hatte auch keine Angst mehr vor schwierigen Zeiten. Ich betrachtete mich als eine Praktizierende, wenn mein Mann mich beschimpfte und ließ mich nicht von der Einstellung meines Mannes bewegen. Ich versuchte barmherzig zu sein. Ich wollte ihn nur gut behandeln. Ich behielt die Friedlichkeit und die Barmherzigkeit einer Praktizierenden. Später sagte mir das Krankenhauspersonal auch, dass ich anders sei als andere Menschen. Ich sei so barmherzig.

Während ich im Krankenhaus war, lernte ich das Fa und praktizierte die Übungen. Ich bemühte mich immer, anderen bei Problemen zu helfen. Ich wollte, dass die Menschen wussten, dass die Praktizierenden gute Menschen sind.

Alle Dinge, denen wir begegnen, sind Prüfungen“

Allerdings versuchen die alten Mächte immer noch meine Lücken auszunutzen. Ich hörte, wie ein Mitpraktizierender sagte: „Wie kann sie sich mit so vielen Eigensinnen kultivieren?“ Ich brach fast zusammen, als ich das hörte. Ich konnte das Fa nicht lernen und wollte die Übungen nicht mehr praktizieren. Ich wollte nur noch weinen und ich fragte mich mit Tränen in den Augen, ob ich mich denn noch kultivieren könne. Ich fühlte mich verlassen und würde meinen Weg nach Hause nicht mehr finden. So gab ich den negativen Gedanken nach und konnte mich von ihnen nicht mehr trennen.

Ich rief eine Mitpraktizierende an, um ihr von meinen Gedanken zu erzählen. Sie ermutigte mich wirklich: „Wer sagt denn, dass du dich nicht kultivieren kannst? Hat der Meister das gesagt? Es ist so eine Ehre, in diesem Leben eine Praktizierende zu werden. Alle Dinge, denen wir begegnen, sind Prüfungen und der Schlüssel ist, dass wir uns das zu Nutze machen, um uns zu kultivieren.“

Ich wusste, dass ich mich verändern würde, obwohl die Aussage über mich etwas negativ war. War das nicht gerade Mut? War es das Arrangement des Meisters, mich einen größeren Pass überwinden zu lassen? Für einen Praktizierenden ist es schrecklich, an menschlichen Gefühlen festzuhalten. Wenn wir einen Rückfall haben, sollten wir wieder aufstehen und den Weg, den der Meister für uns arrangiert hat, gehen.

Mir fiel das Kapitel 'Rückwärtskultivierung und das Borgen der Kultivierungsenergie' (Li Hongzhi, Zhuan Falun, Lektion 3) ein. Plötzlich verstand ich viel mehr über die Barmherzigkeit des Meisters. Ich zögerte nicht länger und entschied mich, nach innen zu schauen, die drei Dinge gut zu machen und fleißig zu sein.

Die Verfolgung der alten Mächte ablehnen

Nach fünf Monaten im Krankenhaus ging es meinem Mann trotz der Behandlungen immer noch nicht besser. Er konnte nicht klar sprechen und erinnerte sich nicht einmal mehr an den Namen des Meisters. Ich bat ihn, 'Falun Dafa ist gut' zu rezitieren, aber er verstand es nicht. Dann bat ich ihn, den Meister um Hilfe zu bitten und er meinte, er wolle andere Leute nicht belästigen.

Ich wusste, dass die alten Mächte wollten, dass mein Mann das Fa nicht erhalten konnte. Also gab ich mein Bestes und bat ihn, mit mir das Fa zu lernen. Die alten Mächte wollten nicht, dass er die Übungen praktizierte, also half ich ihm beim Praktizieren. Ich wusste, dass ich die Verfolgung, die von den alten Mächten arrangiert war, ablehnen musste.

Anfangs konnte mein Mann nur die ersten drei Übungen machen. Später konnte er auch die fünfte Übung praktizieren. Als er alleine stehen konnte, half ich ihm bei der vierten Übung.

Mit dem Segen des Meisters überwanden wir schließlich die Schwierigkeit. Dann konnte mein Mann sprechen und das Fa lesen. Sein Gedächtnis kehrte wieder zurück. Außerdem verbesserte sich sein körperlicher Zustand schnell und er hatte wieder aufrichtige Gedanken. Am 31. August kam er aus dem Krankenhaus und engagierte sich wieder in der Kultivierungsumgebung der Gruppe.

Die ganze Tortur war auch eine gute Gelegenheit, mich zu erhöhen. Ich lernte, wie man Hausarbeiten macht und wurde bescheiden anstatt fordernd. Ich spüre, dass ich in meiner Kultivierung einen Engpass überwunden habe.

Nur der Meister und das Fa können bei einer Person in so einer kurzen Zeit Veränderungen auslösen. Dafa veränderte eine fordernde und selbstsüchtige Frau wie mich in eine bescheidene, barmherzige und tolerante Dafa-Jüngerin.

Danke, Meister!Danke, Mitpraktizierende!