(Minghui.org) Im Jahr 1995 begann ich, Falun Dafa zu praktizieren. Damals war ich sechs Jahre alt war. Ich ging häufig mit meiner Mutter zum Übungsplatz, um dort die Übungen zu praktizieren und das Fa (die Lehre von Falun Dafa) zu lernen.

Auf meinem Kultivierungsweg traf ich auf zwei große Trübsale, die ich durch meinen Glauben an den Meister und das Fa überwinden konnte. Durch diese Schwierigkeiten verstand ich, dass der Meister keinen von uns aufgeben will. Deshalb sollten wir auf diesem restlichen Weg unserer Reise der Kultivierung vorwärts streben und nicht nachlassen.

Gesichtslähmung

Ich war in einer höheren Schule eingeschrieben, die weit von meinem Zuhause entfernt war. Deshalb mietete meine Familie in der Nähe der Schule ein Zimmer für mich. Der Unterricht war damals anstrengend, und ich hatte sehr wenig Zeit, um das Fa zu lernen.

Eines Tages wachte ich mit einem Unbehagen auf meiner linken Gesichtshälfte auf. Ich ignorierte es und ging wie üblich zur Schule. Wir hatten an dem Tag einen Test. Während des Tests strömten Tränen unkontrolliert meine linke Gesichtsseite hinab. Gegen Mittag war die linke Seite meines Gesichts gefühllos, wie gelähmt.

Ich rief meine Mutter an und sie kam sofort vorbei. Sie riet mir, möglichst oft „Falun Dafa ist gut und Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“ zu rezitieren. Dann sendete sich noch aufrichtige Gedanken für mich aus. Als ich aus der Schule nach Hause kam, spielte sie eine Tonaufnahme mit den Vorträgen des Meisters ab und las außerdem das Zhuan Falun (Li Hongzhi) mit mir.

Meine Vermieterin sah mein Gesicht und hielt meine Mama dazu an, mich zu einem Arzt zu bringen. Meine Mama versicherte ihr, dass alles in Ordnung sei. Am dritten Tag war mein Gesicht wieder normal. Meine Mama und ich waren so froh darüber und dem Meister sehr dankbar.

Bei einem Autounfall verletzt

Ich arbeitete in einer anderen Stadt, nachdem ich die Schule absolviert hatte. Dort arbeitete ich stundenlang und hatte nicht viel Zeit, um das Fa zu lernen und aufrichtige Gedanken auszusenden. Weil ich mich während der Arbeit nicht dem Fa entsprechend verhielt, entwickelte ich viele Eigensinne.

Eines Tages war ich mit einer Kollegin unterwegs zu einem Treffen und wurde in einen Autounfall verwickelt. Ein Wagen fuhr mich an und ich fiel in Ohnmacht. Als ich wieder zu mir kam, konnte ich meine Arme nicht bewegen und meine Beine waren verletzt.

Meine Kollegin verstauchte sich ihr Fußgelenk. Ihre rechte Schulter schmerzte so arg, dass sie sich nicht bewegen konnte. Wir wurden in ein Krankenhaus gebracht und eine Untersuchung zeigte, dass mein rechtes Schlüsselbein gebrochen war. Mir wurde gesagt, dass eine Operation erforderlich sei. Doch ich ließ mich nach Hause fahren und rief meine Mutter an. Sie ermutigte mich, das Fa mehr zu lernen.

Am nächsten Tag kam mein Chef zu mir nach Hause und bestand darauf, dass ich mich ärztlich untersuchen ließ. Wir fuhren zum besten Krankenhaus für Orthopädie in unserer Gegend. Der Arzt nahm mich im Krankenhaus auf und sagte mir, dass meine Verletzungen sehr ernst seien.

Die Worte des Arztes beunruhigten mich. Ich entschied, dass es besser sei, mich operieren zu lassen.

Zwei Tage später wurde ich darüber informiert, dass die Operation für den folgenden Tag angesetzt war. Am nächsten Morgen setzte jedoch meine Periode ein. Als ich das der Schwester berichtete, wurde mir gesagt, dass ich dann mindestens eine Woche auf die Operation warten müsse. Das Krankenhaus würde nach dieser Woche geschlossen werden, so dass die Operation sich um weitere zehn Tage verschiebe.

Ich rief meine Mama an und sie kam am nächsten Tag. Sie sagte: „Wir sind Dafa-Schüler. Hast du daran gedacht? Du hast all die Jahre keine Medizin eingenommen und alles war in Ordnung. Komm mit mir nach Hause. Dort werden wir das Fa lernen und die Übungen praktizieren. Ich glaube, dass der Meister sich um dich kümmern wird. Schau, hat der Meister dir nicht dabei geholfen, die Operation zu verschieben? Die Zeit der Fa-Berichtigung schreitet sehr schnell vorwärts. Du musst aufholen!“

Ich war immer noch skeptisch. Aber als ich wirklich darüber nachdachte, sagte ich zu meiner Mutter „In Ordnung, ich gehe mit dir nach Hause. Ich glaube an den Meister und das Fa.“

Zu Hause verwendete ich meine ganze Zeit darauf, das Fa zu lernen und die Übungen zu praktizieren, außer wenn ich aß oder schlief. Und tatsächlich, innerhalb eines Tages war ich in der Lage, meinen Körper zu bewegen, und fühlte keinen Schmerz mehr. Bei der zweiten Übung war ich sehr müde und schwitzte viel, aber meine Mama ermutigte mich: „Halte durch. Du wirst wieder gesund werden.“

Nun ist seit dem Unfall ein Monat vergangen, und ich kann jetzt meine Arme bewegen und wieder arbeiten. Vielen Dank, Meister, für Ihre andauernde barmherzige Hilfe, um meine Trübsale zu überwinden.

Wenn es in meinem Verständnis etwas Falsches gibt, bitte zeigt es mir freundlich auf.