(Minghui.org) Niemand, auch nicht seine Freunde, konnten sich vorstellen, dass David Rojas eines Tages so zufrieden, extrovertiert und hilfsbereit werden würde. Niemand, der ihn früher kannte, als er schmerzerfüllt und ohne Hoffnung war.

Die Suche nach dem Sinn des Lebens

David hatte mit vielen Freunden zusammen einen Job in Madrid. Weil er jedoch keinen Sinn in seinem Leben sah, war er unzufrieden. Nichts bedeutete ihm etwas. Er versuchte, sich  mit Alkohol zu betäuben, was aber nur zu Abhängigkeit führte. Frustriert kehrte er zurück zu seinen Eltern nach Sevilla. Doch auch da wurde es nicht besser. Deshalb zog er in ein Haus am Strand, in der Hoffnung, fernab von der Gesellschaft leben zu können.

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens suchte er nach allen Arten von Informationen im Internet zu Religionen und Yoga. Nichts half. Die Situation verschlimmerte sich, als sein Rücken und seine Füße zu schmerzen begannen. Aufgrund heftiger Rückenschmerzen konnte er nicht länger als vier Stunden schlafen. Seine Füße brannten, wenn er länger als zehn Minuten stand. So musste er sich sogar mitten in der Nacht bewegen, um die Schmerzen zu lindern.

Die Ärzte erklärten ihm, dass er an einer Lendenwirbel-Protrusion und an Ischias leide. Medikamente könnten den Schmerz lindern, aber nicht heilen. Das bedeutete, dass er damit den Rest seines Lebens würde leben müssen.

Das war nicht das, was David wollte, deshalb begann er, nach einer anderen Lösung zu suchen.

Er findet Falun Gong 

Er dachte an Tai Chi und Yoga. Einige Freunde empfahlen ihm, Qigong auszuprobieren. Nach unzähligem Scheitern und als er nicht einmal mehr auf einem Stuhl sitzen konnte, fand er dann Falun Gong.

David war überrascht, als er erfuhr, dass das gesamte Einführungsmaterial von Falun Gong, einschließlich aller Bücher und Videos, kostenlos war. Alles andere, was er bisher gefunden hatte, war sehr kostspielig gewesen. Da begann er, die Übungen zu lernen, indem er der Videoanleitung folgte. Und er las die Bücher, die er sich vom Internet herunterlud.

Obwohl sein Rücken bei der zweiten Übung, bei der er die Arme über dem Kopf halten musste, sehr schmerzte, fühlte er sich danach sehr wohl. Je länger er seine Arme oben behielt, desto besser ging es ihm danach. Manchmal hatte er nach der Übung einen ganzen Tag lang keine Schmerzen mehr. Deshalb begann er, die Übungen längere Zeiteinheiten zu praktizieren. Normalerweise erfordert die Übung, dass die Arme 30 Minuten hochgehalten werden, doch David dehnte die Zeit auf zwei Stunden aus. Auch die Meditationsübung verlängerte er. Er bemerkte – je länger er sie machte, desto besser fühlte er sich danach. Wenn er nicht einschlafen konnte, hörte er den Lektionen von Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Gong, zu.

Als Atheist glaubte er zwar nicht an Wunder, doch konnte er jetzt deutliche Veränderungen an sich wahrnehmen. Zum Beispiel konnte er wieder aufrecht stehen. Er wusste, dass Falun Gong gut für ihn war, deshalb praktizierte er weiter. Als er zwei Wochen später am Morgen aufwachte, stellte er überrascht fest, dass seine Rückenschmerzen komplett weg waren. Er sah sich in dem leeren Haus um, in dem er seit zwei Jahren alleine gewohnt hatte, und dachte: „Was mache ich hier?“ So zog er wieder nach Sevilla.

Er lässt den Hass los 

Als er wieder zu Hause wohnte, bemerkte er den Hass, der sich in seinem Herzen angesammelt hatte und ihn zu einer verbitterten Person hatte werden lassen. Mit dem weiteren Praktizieren bemerkte er, dass der Hass immer schwächer wurde. „Durch die Lehren von Falun Gong erfuhr ich, dass wir andere an die erste Stelle stellen und die Probleme aus der Perspektive des anderen betrachten sollten. Wenn wir auf Konflikte stoßen, sollen wir im Inneren nach unseren eigenen Mängeln suchen. So begann ich, nach meinen eigenen Problemen zu suchen.“

„Ich war ein selbstherrlicher Mensch. Egal wo ich war, ich wollte immer meinen eigenen Wünschen folgen und dachte nur an mich. Ich schloss mich ein. Erst als ich begann, Falun Gong zu praktizieren, begann ich, an andere zu denken. Ich begann zu erkennen, dass ich unwissentlich Hass gegenüber meinen Familienangehörigen gehegt hatte. Als ich praktizierte, begann sich der Hass aufzulösen. Mein Herz wurde friedvoller und zufriedener. Ich wurde ein anderer Mensch.“

David gibt ein Beispiel, wie er nun mit Konflikten umgeht. Vor Kurzem hatte er mit einem Kollegen eine Diskussion wegen einer Sache, die mit der Arbeit zusammenhing. Er dachte, er habe Recht und sein Kollege sei im Unrecht. In seinem Kopf hämmerte es immer wieder: „Ich habe Recht. Ich habe Recht.“

Da erinnerte er sich an die Worte von Meister Li Hongzhi:

„Mancher hebt immer hervor, dass er recht hat. Du hast recht, du hast nichts Falsches gemacht, na und? Hast du dich erhöht im Verständnis vom Fa? Dass du mit einem menschlichen Herzen betonst, wer recht hat und wer nicht, das an sich ist schon falsch” (Li Hongzhi, Fa-Erklärung in Manhattan, 26.03.2006)

Er sagte zu sich selbst: „Wir sollen zuerst an andere denken, anderen helfen und gut zu anderen sein. In der Arbeit sollen wir Verantwortung übernehmen und nicht ärgerlich werden. Das ist eine Prüfung für mich – ein Test, ob ich innerlich ruhig bleiben kann. Und es ist auch eine Chance für mich, mich selbst zu verbessern.“

David sagt: „Es ist wirklich schwer, die eigenen Emotionen zu kontrollieren. Doch das Praktizieren von Falun Gong hilft sehr dabei. Es lässt mich verstehen, wie man dem natürlichen Lauf folgt, wie man vergibt und es macht mich weniger egoistisch. Wenn ich das erreichen kann, fühle ich, dass mein Körper leicht ist und meine Gedanken klar. Ich kann die negativen Gedanken zurückweisen. Deshalb kann ich dann dem Konflikt friedlich begegnen und meine Gefühle loslassen.

Später konnte ich klar sehen, dass der Konflikt gar nicht so ernst war, wie ich gedacht hatte. Mein Kollege versucht auch nur, seine Arbeit zu machen, deshalb sollte ich ihn respektieren.“

David praktiziert seit zweieinhalb Jahren Falun Gong. Er ist überzeugt, dass der hasserfüllte Mensch, der er einst gewesen ist, nun friedlich und zufrieden ist.

„Das ist eine grundlegende Veränderung. Falun Gong zu kultivieren, führt dazu, sich selbst grundlegend zu ändern, zutiefst im Inneren – wie Meister Li Hongzhi sagt, zu seinem wahren Selbst zurückkehren. Falun Gong hat mein Leben erneuert und aus mir einen besseren Menschen gemacht.“

Er möchte der Öffentlichkeit sagen: „Falun Dafa ist gut!”

Obwohl David sehr von Falun Gong profitiert hatte, war er dennoch verwirrt, als er zum ersten Mal von der Verfolgung von Falun Gong in China hörte.

„Ich wollte die Wahrheit wissen. Die chinesische Regierung sagte Schlechtes über Falun Gong. Obwohl ich sehr von Falun Gong profitiert hatte, war ich mir nicht sicher, ob ich die ganze Wahrheit kannte.“

So begann er, nach weiteren Informationen zu suchen, und las alle möglichen Nachrichten. Allmählich kam er zu dem Schluss, dass die Angriffe der Kommunistischen Partei auf Falun Gong Lügen waren. „Alle Praktizierenden, die ich kenne, unterscheiden sich völlig von dem, wie die Partei sie beschreibt. Einige von ihnen berichteten mir, wie sie in China wegen ihres Glaubens gefoltert worden waren. Die Brutalität der Verfolgung zeigt, dass sie nicht existieren sollte“, sagt David.

„Ich las auch die Berichte in den Zeitungen, z.B. in der Washington Post, die die wahren Umstände enthüllten. Noch wichtiger – die Lehren des Meisters sind aufrichtig und machen Sinn. Ich war nicht länger durch die Lügen der Partei verwirrt. Ich weiß, dass Falun Gong gut ist.“

Aus seiner eigenen Erfahrung weiß David, wie täuschend die Propaganda der Partei für Menschen sein kann, die nicht Falun Gong praktizieren – sogar er, der persönlich von Falun Gong profitiert hatte, ließ sich verwirren. Er hofft, dass noch mehr Menschen erfahren, was Falun Gong wirklich ist. Er möchte allen, insbesondere den Chinesen, sagen: „Falun Dafa ist gut!"