(Minghui.org) Seit im Jahre 2013 die Zwangsarbeitslager in China abgeschafft wurden, sind die Gehirnwäsche-Einrichtungen zur Hauptstätte für die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden geworden.

In der Stadt Shijiazhuang in der Provinz Hebei gibt es viele Gehirnwäsche-Einrichtungen. Die Gehirnwäsche-Einrichtung der Provinz Hebei wird offiziell als „Rechtserziehungsanstalt“ bezeichnet und wurde zuerst in der dritten Abteilung des Zwangsarbeitslagers von Shijiazhuang etabliert, später dann in die Taihua Straße 486 verlegt.

Zwischen 2001 und April 2014 wurden mindestens 600 Praktizierende ohne gesetzliche Grundlage in der Gehirnwäsche-Einrichtung inhaftiert und misshandelt. Die Namen von 353 Praktizierenden konnten bisher verifiziert werden. Mindestens ein Praktizierender wurde dort zu Tode gefoltert und drei Praktizierende erlitten Geistesstörungen durch die Misshandlungen in der Gehirnwäsche-Einrichtung.

Die Gehirnwäsche-Einrichtung im Bezirk Xinhua inhaftierte die Falun Gong-Praktizierende Yuan Pingjun, die nach zehn Tagen in der Gehirnwäsche-Einrichtung starb. Die für ihren Tod Verantwortlichen wurden bis heute nicht vor Gericht gebracht.

Einige Gehirnwäsche-Einrichtungen sind in die Taibao Straße 1, in der Nähe der Zhonghua Nord Straße, gezogen. Die für diese Einrichtung verwendeten Namen sind unter anderem „Ausbildungs- und Korrekturklinik Shijiazhuang“, „Städtische Gemeindekorrekturreinrichtung Shijiazhuang“ und „Zwangsisolations- und Drogenbehandlungsklinik Shijiazhuang“.

Verfolgte Praktizierende in der Gehirnwäsche-Einrichtung Shijiazhuang in 2015

Frau Li Huixin zwölf Tage eingesperrt

Frau Li Huixin aus Shijiazhuang war am 19. März 2015 auf den Weg zu einem Freund im zweiten Krankenhaus von Hebei, als sie von Polizisten der Polizeistation Ning’an Straße verhaftet wurde, da sie Passanten über die Verfolgung von Falun Gong erzählt hatte.

Song Junwei, Direktor des Büros 610 des Komitees für Politik und Recht im Bezirk Chang’an, befahl dem Büro in der Changfeng Straße, Frau Li in die Gehirnwäsche-Einrichtung in Shijiazhuang zu bringen.

Yuan Shuqian, ein Polizist in der Gehirnwäscheeinrichtung, sagte: „Ich weiß, dass wir sie nicht dazu bringen können, Falun Gong aufzugeben, und das wollen wir auch nicht. Aber sie müssen einige Tage hierbleiben.“ Frau Li wurde zwölf Tage später freigelassen, nach dem ihr Sohn einverstanden war, eine Erklärung zu verfassen und zu unterschreiben, dass seine Mutter nicht länger Falun Gong praktizieren werde.

Herr Zhao Xiaogang zur Gehirnwäsche gezwungen

Als Herr Zhao Xiaogang aus Shijiazhuang am 13. April Informationsmaterial über Falun Gong verteilte, wurde er von Polizisten der Polizeistation Lianmeng Straße im Bezirk Xinhua verhaftet.

Herr Zhao wurde 14 Tage in der Gehirnwäsche-Einrichtung Shijiazhuang festgehalten und sollte am 28. April, gegen 9:00 Uhr freigelassen werden. Stattdessen brachte ihn die Polizei am 27. April in eine andere Gehirnwäsche-Einrichtung Shijiazhuangs.

Herr Zhang Shuangpai belästigt, verhaftet und inhaftiert

Herr Zhang Shuangpai, in seinen Siebzigern, aus dem Landkreis Wuji, wurde am 11. Juni 2015 von Beamten des Vorortes Beisu und Polizisten der Polizeistation Beisu in seiner Wohnung belästigt. Sie durchsuchten sein Heim und konfiszierten Falun Gong-Bücher, Fotos des Gründers von Falun Gong und MP3-Player. Gleichzeitig befragten sie ihn über die Anzeigen gegen Jiang Zemin.

Yuan Shuqian, Leiter der Gehirnwäsche-Einrichtung Shijiazhuang, Li Xinkai, stellvertretender Bürgermeister des Vorortes Beisu, und ein Dutzend anderer Personen verhafteten Herrn Zhang am 17. Juli 2015, gegen 6:00 Uhr morgens.

Er wurde in die Gehirnwäsche-Einrichtung Shijiazhuang gebracht, in der drei Angestellte der Einrichtung und einige Polizisten sich darin abwechselten, Herrn Zhang dazu zu bringen, das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben. Herr Zhang wurde am 8. August 2015 freigelassen.

Frau Geng Jingxiaos Familie den Besuch verweigert

Frau Geng Jinxiao aus dem Landkreis Wujli arbeitet in der pharmazeutischen Fabrik der Provinz Hebei und lebt in der Nähe des Zhaotuo Parks. Als sie zur Polizeistation ging, um über Falun Gong zu reden, hatte sie ein Kleidungsstück an, auf dem „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht ist gut“ stand. Die Polizei verhaftete sie und brachte sie in eine Gehirnwäsche-Einrichtung.

Ihrem Ehemann Yuan Shuqian war es nicht gestattet, sie zu besuchen.

Frau Gengs Schwiegervater ist krank und ihr Sohn begann gerade mit der Mittelschule. Die gesamte Familie ist von ihrem Einkommen abhängig. Frau Geng wurde bis 14. September 2015 eingesperrt.

Frau Xin Suchens Ausweis identifizierte sie als Praktizierende

Frau Xin Suchen aus dem Dorf Mingzhisi der Stadt Beisu im Landkreis Wuji wollte am 21. August 2015 zu ihrem Sohn, um dort auf ihren Enkel aufzupassen.

Die Familie ging in Peking über eine Kreuzung, bei der eine Überprüfung der Ausweise durchgeführt wurde. Im Ausweis von Frau Xin befand sich ein Chip, der sie als Falun Gong-Praktizierende identifizierte. Daraufhin wurde sie in die Gehirnwäscheeinrichtung Shijiazhuang gebracht.

Ihre Familie ging am nächsten Tag zur Gehirnwäsche-Einrichtung, um ihre Freilassung zu fordern, doch wurde ihnen mitgeteilt, dass gerade eine sehr sensible Zeit wäre und sie deshalb warten müssten, bis die Militärparade vorüber sei.

In der Gehirnwäsche-Einrichtung wechseln sich drei Angestellte und vier Polizisten darin ab, Frau Xin unter Druck zu setzen. Sie forderten von ihr eine Garantieerklärung, dass sie Falun Gong aufgeben werde. Frau Xin wurde am 14. September 2015 freigelassen.

Frau Cui Sukun für eine Erklärung unter Druck gesetzt

Frau Cui Sukun, 63, aus dem Dorf Nanguo im Bezirk Qiaoxi der Stadt Shijiazhuang wurde am 16. August 2015 verhaftet, weil sie Passanten über die Verfolgung von Falun Gong erzählt hatte.

Zuerst wurde sie im Haftzentrum von Shijiazhuang eingesperrt und am 21. August von Polizisten der Polizeistation Dongjiao in die Gehirnwäsche-Einrichtung von Shijiazhuang gebracht.

Die Gehirnwäsche-Einrichtung zwang ihren Mann Li Shouzhen, seine Frau zu begleiten. Frau Cui hatte viele Vorteile durch das Praktizieren von Falun Gong erhalten und sprach oft mit anderen Menschen darüber. Doch das Personal der Gehirnwäsche-Einrichtung übte so viel Druck auf sie aus, dass sie nachgab und eine Erklärung schrieb, in der sie versprach, nicht mehr länger zu praktizieren. Sie wurde am 14. September 2015 freigelassen.