(Minghui.org) Falun Gong-Praktizierende nutzen zu ihrem eigenen Schutz die existierenden chinesischen Gesetze. Damit helfen sie ihren Verfolgern, zur Besinnung zu kommen.

AI Bahnhof verhaftet

Bei einer Ausweiskontrolle am 29. Dezember 2014 in einem Bahnhof wurde ich vom Sicherheitspersonal verhaftet.

Ich war ratlos und ließ die Handlungen der Beamten passiv über mich ergehen. Sie misshandelten mich jedoch immer mehr. Ich wurde durchsucht, verhört und bedroht.

Ein Praktizierender rief mich kurz nach meiner Verhaftung an und ich konnte die aufrichtigen Gedanken meines Mitpraktizierenden spüren. Ich spürte auch, wie mein Feld Stück für Stück gereinigt wurde. Ich hatte jedoch immer noch keine Ahnung, wie ich mich gegen die Verfolgung zur Wehr setzten sollte.

Ich wusste, dass ich Schwachstellen hatte. Wie konnte das jedoch der Grund dafür sein, dass ich verfolgt wurde? Ein Praktizierender hat vielleicht Eigensinne, doch wir sollten die schlechten Dinge während unserer Kultivierung ablegen. Daher glaubte ich, dass ich die Idee, dass meine Eigensinne für die Verfolgung verantwortlich waren, nicht akzeptieren sollte.

Eine Stunde später wurde ich in einen Verhörraum der Bahnhofspolizei gebracht. Die Polizisten riefen viele Leute an und viele Beamte tauchten auf. Sie wussten durch meinen Ausweis über meine Situation und meine Geschichte Bescheid.

Mir wurde gesagt, dass ich inhaftiert würde und wurde mit Handschellen zur Folter an einen Eisenstuhl gefesselt. Zwei Beamte zeichneten mich auf Video auf. Einer von ihnen las mir meine Recht vor und fing an, unser Gespräch aufzuschreiben. Ich beantwortete keine Fragen und weigerte mich außerdem, irgendetwas zu unterschreiben. Sie beschlagnahmten meinen Hausschlüssel aus meiner Tasche und wollten mein Haus durchsuchen.

Ich spürte plötzlich, wie mein Feld klarer wurde und ich erkannte, dass ich mich gegen die Verfolgung stellen sollte. Ich wusste, dass das meine Mitpraktizierenden waren, die als Gruppe aufrichtige Gedanken aussendeten.

Ich trat in Hungerstreik und rief „Falun Gong ist gut!“ Ich dachte darüber nach, wie ich rationaler und friedlicher gegen die Verfolgung protestieren könnte.

Das Rechtssystem nutzen

Ich war vor einigen Jahren an einem Projekt zur Rettung von Mitpraktizierenden beteiligt gewesen und war in diesem Prozess mit einigen Anwälten in Kontakt gekommen. Ich hatte außerdem angefangen, einige Rechtsgrundlagen zu studieren. Ich hatte ein Buch über Strafrecht dabei und hatte es eigentlich im Zug lesen wollen.

Ich sagte einem jungen Beamten, dass er mir das Buch über Strafrecht aus meiner Tasche geben solle, aber er lehnte das ab.

„Das ist mein Recht“, sagte ich. „Warum lehnen Sie das ab? Das Buch ist in meiner Tasche und mein persönliches Eigentum. Warum kann ich es nicht lesen?“

Der Beamte war überrascht, dass ich auf diese Weise mit ihm sprach und es schien, dass er nicht wusste, was er tun soll. Ich verlangte, dass er seinen Vorgesetzten holt. Doch auch dieser wollte mir mein Buch nicht geben.

„Das ist mein Recht und war in den Rechten enthalten, die Sie mir gerade vorgelesen haben“, sagte ich. Ich sagte ihm, dass er meine Rechte verletzte und ich Anzeige gegen ihn erstatten würde. Er war fassungslos und fragte seinen Vorgesetzten, der nur lächelte und mir das Buch aus meiner Tasche gab.

Der Vorgesetzte wollte wissen, warum ich das Buch haben wollte und warum ich Anzeige gegen ihn erstatten würde.

„Ich habe das Recht, dass mein Anwalt und meine Familie informiert werden, so wie es im Gesetz steht. Ich möchte jetzt, dass mein Anwalt und meine Familie informiert werden“, sagte ich.

Der Vorgesetzte sagte, dass er mir einen Anwalt besorgen könne, doch ich sagte ihm, dass ich meinen eigenen Anwalt bestellen würde. Dann sagte ich ihm, dass er die nötigen Telefonanrufe für mich tätigen solle. Er sagte nicht nein, aber er müsse überprüfen, ob dieser Anwalt Falun Gong praktizierte. Es gab noch einiges hin und her. Dann schloss ich meine Augen und sendete aufrichtige Gedanken aus.

Der junge Beamte, der mich verhaftet hatte, sagte mir, dass er das getan hatte, weil mein Ausweis auf der schwarzen Liste der Polizei stand. Mit dem Ende seiner Schicht ging er.

Ich sendete weiter aufrichtige Gedanken aus. Der Leiter der Staatssicherheitsabteilung sagte mir, dass ich nach Hause gehen solle, mein Computer, drei Handys und mein USB-Stick jedoch bis 15:00 Uhr einbehalten würden. Er sagte, dass ich diese Gegenstände später in ihrem Büro abholen könne.

Bevor ich ging, versuchte der Vorgesetzte mir eine Packung Instantnudeln in meine Tasche zu stecken. Ich dankte ihm, lehnte das Angebot aber ab. Um Mitternacht war ich zu Hause. Meine Mitpraktizierenden sendeten immer noch aufrichtige Gedanken für mich aus.