(Minghui.org) 

Teil I: http://de.minghui.org/html/articles/2015/12/2/117789.html

Teil II: http://de.minghui.org/html/articles/2015/12/2/117789.html

Teil III: http://de.minghui.org/html/articles/2015/12/3/117819.html

Teil IV: http://de.minghui.org/html/articles/2015/12/4/117820.html

Ein Praktizierender aus Peking rief den Meister an und erzählte ihm von Leuten, die aus Frankreich gekommen waren, um ihn zu treffen. Der Meister sagte: „Ich weiß, dass sie wegen der Krankheit eines Kindes gekommen sind. Ihr könnt ihnen sagen, dass sie jemand anderen finden sollen.“

Später kam ein weiterer Anruf, dass sie auf ihrem Weg hierher seien und den Meister treffen müssten. Der Meister sagte: „Wenn sie schon kommen, werde ich sie treffen, falls sie die Schicksalsverbindung haben.“

Ich traf die Gruppe aus zwei Franzosen und zwei Chinesen und brachte sie zum Hotelzimmer des Meisters. Der Raum war sehr einfach und sie mussten alle auf dem Bett sitzen.

Der Meister sagte: „Lasst mich sehen, wo das Problem liegt.“

Der Übersetzer fing an, die beiden Franzosen vorzustellen. Sie waren Vater und Sohn und Inhaber einer großen Firma.

Der Vater kam gleich zum Punkt. „Wir sind Juden“, sagte er. „ Wir wissen, dass die Menschen sich heutzutage in einer ernsten Lage befinden und der Katastrophe der Zerstörung gegenüberstehen. Unser Gott sagte uns, dass nur ein Chinese Menschen, Franzosen und Juden retten kann. Wir überlegten und suchten eine lange Zeit und fanden heraus, dass Sie diese Person sind – der chinesische Qigong-Meister Li Hongzhi. Daher sind wir hierhergekommen, um Sie zu treffen.“

„Unser Gott lädt Sie ein, nach Frankreich zu kommen und Europa zu retten“, sagte er weiter. „Wir werden alles organisieren und alle Kosten übernehmen.“ Sein flehender Ton und Ausdruck berührten uns.

„Wissen Sie, was Sie tun? Es ist eine Tat von grenzenloser mächtiger Tugend“, sagte der Meister freundlich. „Gibt es noch etwas?“

Der junge Mann erzählte daraufhin, dass sein Sohn sieben Jahre alt und geistig behindert sei. Das Kind konnte weder sprechen noch sich frei bewegen und sein Sabbern kontrollieren. Der junge Mann war auf der Suche nach Heilung für seinen Sohn überall hin gereist, hatte jedoch keinen Erfolg gehabt. Er bat den Meister, ihn zu heilen.

„Lassen Sie mich sein Bild sehen“, sagte der Meister.

„Wir haben kein Bild dabei, dafür aber ein Video.“

Ich ging zur Rezeption, um zu fragen, ob wir einen Videorekorder ausleihen könnten. Das Hotel war jedoch nicht so gut ausgestattet und besaß keinen.

Der Meister sagte: „Das ist in Ordnung. Sie können ihn sich einfach in Ihrem Kopf vorstellen.“

Nach einer kurzen Zeit sagte der Meister: „Jetzt stellen Sie ihn sich klarer vor.“

Der Meister zeichnete eine menschliche Gestalt auf das Bett und starrte sie kurz an. Dann zog er eine Hand vom Kopf der Gestalt vor und zurück, als würde er die Fäden der Krankheit aus dem Kopf ziehen.

Nach einigen Momenten drückte der Meister seine Hände fest zusammen. Danach hob er den Deckel einer Teetasse hoch und steckte den Inhalt seiner Hände in die Tasse. Danach legte er den Deckel wieder drauf und klopfte die Körpergestalt auf dem Bett dreimal von oben nach unten ab.

Der Meister hörte auf und schaute auf die Körpergestalt, anschließend sagte er: „Ich denke, er sollte jetzt gesund sein. Es sollte jetzt auf der anderen Seite eine Reaktion geben. Sie können anrufen, um es sich bestätigen zu lassen.“

Ich ging zur Rezeption, doch in dem Hotel konnte man keine internationalen Ferngespräche führen. Der Franzose sagte, dass sie anrufen würden, sobald sie wieder in ihrem Hotel wären. In Frankreich sei es jetzt zu früh – ungefähr 04:00 Uhr.

Bevor sie gingen, sagte der Meister: „Kommen Sie her, ich werde Sie ein Falun spüren lassen. Strecken Sie Ihre Hand aus.“ Er zeichnete in Richtung ihrer Hände Kreise in die Luft. Nach zehn Minuten fragte der Meister: „Spüren Sie etwas?“

Der Vater antwortete, dass ein Energiestrom durch die Hand in seinen Körper geströmt sei. Er sei sehr stark und fühle sich warm an. Sein Sohn sagte, dass sein ganzer Körper erschüttert würde. Die Energie sei stark und seine Hand spüre es am stärksten. Er konnte seine Hand 15 Minuten lang nicht ablegen.

Drei Stunden später rief mich der Übersetzer zu Hause an. Er sprach mit sehr viel Emotion. „Die beiden haben bei sich zu Hause in Frankreich angerufen. Die Frau des jungen Mannes fragte, warum sie so früh anriefen. Sie sagte, dass sie gegen 04:00 Uhr Ortszeit von einer starken Erschütterung aufgewacht sei. Das Zimmer sei sehr hell gewesen. Sie habe erkannt, dass ihr Ehemann bei dem chinesischen Qigong-Meister sein müsse und dieser Energie herüber geschickt habe. Sie sei in das Kinderzimmer gerannt und habe gesehen, wie ihr Sohn aufrecht im Bett saß. Er habe sie mit klarer und korrekter Aussprache gefragt: ‚Mama, was ist mit mir geschehen? ‘ So etwas sei noch nie vorgekommen. Sie habe das Kind umarmt und angefangen zu weinen. Sie hätte auf den Anruf gewartet. Als die beiden dann angerufen hätten, habe sie auf der anderen Seite geweint und die beiden hier. Wir beiden Chinesen weinten mit ihnen. Das war so bewegend. Meister Li ist großartig! Großartig!“

Am Ende dieses Anrufs musste auch ich weinen.

Der Übersetzer sagte, dass die beiden Franzosen den Meister heute Abend treffen und danach nach Frankreich zurückfliegen wollten.

An diesem Abend fand das erste Seminar statt. Er wurde in der Fertigungshalle der Lokomotiven Fabrik in Dalian veranstaltet, die eine Kapazität von 2.7000 Sitzplätzen hatte. Es war das zweite Mal, dass der Meister das Fa in Dalian lehrte. Es wollten so viele Menschen das Seminar besuchen, dass wir zusätzliche Stehplätze verkaufen mussten. Somit waren es knapp 3.000 Zuhörer.

Vor Beginn des Kurses brachte ich den Meister zu den Entwicklungen bezüglich des französischen Kindes auf den neusten Stand. Ich sagte, dass ich es allen Teilnehmern erzählen wolle, dass der Meister dies aus Tausenden Kilometern Entfernung getan hatte. Ein Mitarbeiter des Meisters meinte, dass ich nicht darüber sprechen solle, da der Meister so etwas wie Krankheiten heilen nicht tue. Ich wandte ein, dass es nicht darum ginge, Krankheiten zu heilen, sondern darum, dass der Meister seine übernatürlichen Fähigkeiten aus tausenden Kilometern Entfernung anwende.

Deshalb ging ich ans Podium und erzählte allen die Geschichte vor Beginn des Kurses. Was ich wegließ, war der Teil mit dem jüdischen Gott. Die Zuhörer reagierten mit lautem Applaus. Ich schaute zum Meister. Sein Ausdruck war sehr gelassen. Ich war wirklich von der Großartigkeit des Meisters überzeugt.

Nach dem Kurs suchte ich für die Franzosen ein Restaurant für ein Abendessen mit dem Meister. Sie erzählten dem Meister von ihrem Anruf in Frankreich. Sie waren immer noch ganz begeistert und voller Dankbarkeit gegenüber dem Meister. Während des Essens stellten sie den Terminplan für den Besuch des Meisters in Frankreich fertig. Während des Essens machte ich ein paar Fotos.

Als die Fotos entwickelt waren, sah ich darauf viele vage Gestalten. „Viele Gottheiten kamen zu dem Abendessen, auch der jüdische Gott“, sagte der Meister zu mir. „Weißt du, wer er ist? Er ist Nostradamus, dessen Prophezeiung von vor 400 Jahren zu 99 Prozent wahr geworden ist. Er kam auf die Welt, um den Menschen von den Katastrophen zu erzählen. Die Menschen glauben an seine letzte Prophezeiung über die Zerstörung der Menschheit. Diese Katastrophe wurde tatsächlich arrangiert. Doch da ich gekommen bin, um das Dafa zu lehren, wird es nicht nach dem Arrangement geschehen. Ich werde es ändern. Die Katastrophe wird nicht eintreten, jedoch werden die schlechten Menschen beseitigt. Es werden zu viele Menschen sterben, es wird schrecklich sein.“

Der Meister verriet mir so ein großes Himmelsgeheimnis. Ich fühlte mich geehrt und war zugleich schockiert.

Nach dem Seminar in Dalian gab der Meister die Errichtung einer Betreuungsstelle in Dalian bekannt. Er ermutigte die Praktizierenden, das Fa gut zu lernen und die Übungen zu praktizieren, ihre Xinxing zu kultivieren und die Vollendung zu erreichen.

Lushun

Anschließend begleitete ich den Meister auf einem Kriegsschiff nach Lushun. Während der Meister dem Wind zugewandt war und über das Meer schaute, sprach er mit den Praktizierenden in der Marine, die an Deck waren. In der Armee, bei der Marine und bei der Luftwaffe von Dalian gab es viele Praktizierende. Sie kultivierten sich wirklich gut. Der Meister sagte, dass er diese praktizierenden Soldaten wirklich möge. Die hätten nicht viele Eigensinne und ihr Erleuchtungsvermögen sei gut.

An der Grenze zwischen dem Gelben Meer und dem Golf von Bohai war der Meister sehr froh. Ich vermutete, dass viele Wesen aus dem Himmel und dem Meer gekommen waren. Ich konnte die fröhliche Stimmung des Meisters spüren, obwohl ich nichts sehen konnte. Der Meister streckte seine rechte Hand aus: „Schaut auf meine Hand.“ Die Mitarbeiterin aus der Betreuungsstelle in Lushun sah mit ihrem dritten Auge viele Buddhas und Lebewesen auf der Hand des Meisters.

Als wir nach Hause kamen, schauten wir uns das Video der Reise an. Das Kriegsschiff war von unzähligen Falun unterschiedlicher Größe umgeben. Im Himmel waren viele Bilder von Büchern, manche offen, andere geschlossen. Was konnte das sein? Natürlich waren es Dafa-Bücher. Alle Praktizierenden, die das Video sahen, waren erschüttert.

Der Meister ist wirklich großartig. Wir fassten den Entschluss, dem Meister bis zum Ende zu folgen.

(Ende)