(Minghui.org) Eine friedliche Demonstration am 18. Juli 2015 auf dem Hindmarsh Square in Adelaide, Australien lenkte die Aufmerksamkeit auf die Strafanzeigen gegen den ehemaligen Führer des chinesischen Regimes, Jiang Zemin.

Bis zum 23. Juli 2015 haben über 100.000 Chinesen Strafanzeigen gegen den ehemaligen Diktator Jiang gestellt, der die Verfolgung von Falun Gong im Juli 1999 angeordnet hatte.

In den vergangenen Wochen richteten die Praktizierenden Veranstaltungen in Adelaide, Bankstown und Burwood in Sydney aus, um die Menschen über die aktuelle Lage in China zu informieren.

Adelaide

Die Vorführung der Übungen und Plakate zeigen Unterstützung für tausende Chinesen, die den Mut hatten, Strafanzeigen gegen Jiang Zemin wegen der Einleitung der Verfolgung zu stellen.

Ein Teil der sieben Falun Gong-Praktizierenden in Adelaide, die kürzlich Strafanzeige gegen Jiang Zemin gestellt haben.

Seit April haben mehrere große Fernsehsender und Zeitungen Berichte über den staatlich sanktionierten Organraub in China veröffentlicht. Laut den Praktizierenden, die an der Veranstaltung teilnahmen, scheine es ein größeres Bewusstsein und mehr Unterstützung in der Öffentlichkeit zu geben. Auch von Seiten der Chinesen, die früher von der Propaganda des kommunistischen Regimes betrogen worden waren, käme mehr Zuspruch.

Herr Liu, chinesischer Regierungsbeamter im Ruhestand, der jetzt in Adelaide lebt, sagte den Praktizierenden, dass er mit der Entscheidung Jiang Zemins, Falun Gong zu verfolgen, nicht einverstanden sei, weil die Übungen den Menschen gut tun. Er war frustrierte, dass in China immer noch eine ein Parteien-Diktatur herrscht und die Menschen weder Glaubens- noch Meinungsfreiheit haben.

Herr Cai, ein Immigrant aus China, machte mit seinem Handy Fotos von den Plakaten, auf denen stand: „Stellt Jiang Zemin vor Gericht“. Er schickte sie an seine Freunde in China. „Sie können das in China nicht sehen“, sagte er.

Sieben Chinesen in Adelaide stellten Strafanzeige gegen Jiang Zemin

Frau Chen, die Strafanzeige gegen Jiang gestellt hatte, war 2004 drei Monate lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten worden. Dort wurde sie tagelang auf Schlafentzug gesetzt und rund um die Uhr verhört.

Ihre Schwiegereltern starben, nachdem sie viele Jahre von den chinesischen Behörden belästigt worden waren.

Frau Zhang, eine Praktizierende, die jetzt in Südaustralien wohnt, wurde viele Male wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet. Sie wurde ein Jahr ins Zwangsarbeitslager und drei Jahre ins Gefängnis gesperrt. Dort wurde sie wiederholt gefoltert, unter anderem mit Elektroschocks, Prügeln, Schlafentzug und einer gewaltsamen Abtreibung.

Radiosendung berichtet von den Strafanzeige gegen Jiang Zemin

Am Tag nach der Veranstaltung führte Radio Adelaide in seinem Morgenprogramm ein Interview mit Frau Mei, der Sprecherin des Falun Dafa-Vereins von Südaustralien.

Nachdem sie über den Beginn und die aktuelle Situation der Welle an Strafanzeigen gegen Jiang Zemin gesprochen hatten, fragte der Moderator, ob es dazu kommen werde, dass Millionen Menschen Jiang Zemin anzeigen. Frau Mei antwortete: „Ja, dieser Tag wird kommen.“

Sydney

Am 11. und 12. Juli 2015 wurden auch in Vororten Bankstown und Burwood öffentliche Veranstaltungen durchgeführt, um auf die aktuelle Situation in China aufmerksam zu machen.

Menschen aus Sydney unterschreiben eine Petition, um den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu beenden.

Herr Hu, ein 20 Jahre alter Mann, der in Sydney wohnt und ursprünglich aus Shanghai kommt, sagte, dass er sich wünsche, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) so schnell wie möglich zusammenbreche.

Sofia Vergins und Thai Nguyen (rechts) sagten, dass die Welt dem kommunistischen Regime nicht erlauben dürfe, den Organraub weiter zu betreiben und dass die Menschen den Schuldigen für diese bösen Taten, Jiang Zemin, vor Gericht stellen müssen.

Herr Rob Kebakouski und seine Frau Doobinnk betonten, dass der Organraub sehr grausam sei und wünschten den Praktizierenden viel Erfolg bei der Beendigung dieser Verbrechen.

Herr Allan Winterbottom, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Bankstown, kam zu der Veranstaltung, um mit den Praktizierenden zu sprechen. Er bedauerte, dass die Verfolgung nach 16 Jahren immer noch besteht und sagte, dass sie überhaupt nicht hätte geschehen dürfen. Er unterschrieb die Petition zur Beendigung des Organraubs.

Mehr als 50 Chinesen in Sydney stellen Strafanzeige gegen Jiang

Laut dem Falun Dafa-Verein von Sydney haben kürzlich noch mehr Chinesen in Sydney Strafanzeige gegen Jiang gestellt, sodass die Anzahl jetzt bei über 50 liegt.

Frau Zhang Fengying, die ihre Strafanzeige kürzlich nach Peking geschickt hat, sagte, dass sie seit 1999 viermal in China in Haft gewesen sei. Sie wurde geschlagen, gedemütigt, gewalttätig zwangsernährt und musste viele andere Arten der Folter ertragen. Während sie im Zwangsarbeitslager für Frauen in Peking war, wurde sie immer wieder gefoltert, dennoch wurden an ihr drei Blutuntersuchungen durchgeführt. Deshalb habe sie später vermutet, dass die Behörden sich darauf vorbereiteten, ihre Organe für eine Transplantation zu entfernen.

Herr Ruan Yuanxin, ein weiterer Praktizierender, der Strafanzeige gestellt hat, führte auf der Veranstaltung aus, dass er in Peking und der Stadt Harbin in der Provinz Heilongjiang oft verhaftet und eingesperrt worden sei. Er wurde im Gefängnis oft gefoltert und verprügelt. Er wurde gezwungen, 15 Stunden am Tag harte körperliche Arbeit zu leisten und bekam nur zwei halbe Dampfbrötchen am Tag zu essen, was kaum zum Überleben reichte.