(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierende Tao Xizhen wurde am 8. August 2014 rechtswidrig festgenommen. Zurzeit ist sie seit fast einem Jahr im lokalen Untersuchungsgefängnis eingesperrt.

Ortsansässige Praktizierende versuchten, sie freizubekommen.

In der Zwischenzeit bat Frau Tao sie, in ihrem Namen eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu erstatten. (Jiang, der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, begann 1999 im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong und ordnete die brutalen Maßnahmen an, die diese Verfolgung in den vergangenen 16 Jahren aufrechterhielten.)

Ihre Mitpraktizierenden sahen dies als eine großartige Gelegenheit, um mit der örtlichen Polizei über die Verfolgung zu sprechen. Sie schrieben ihre Beschwerden nieder und brachten sie zum lokalen Petitionsbüro, dem Nationalen Volkskongress und dem Büro 610.

Die Beamten waren nicht erfreut, als sie hörten, dass sie Strafanzeigen gegen Jiang erstatteten. Doch die Praktizierenden hatten starke aufrichtige Gedanken und hielten durch. Sie beschrieben die Verbrechen des ehemaligen Diktators in den vergangenen Jahren. Unterstützt durch die aufrichtigen Gedanken der Praktizierenden, die draußen warteten, hörten die Polizisten und andere Beamte ihnen zu.

Die Praktizierenden erfuhren später, dass das Inspektionsteam der Provinz sich im Kurhotel Sanjiang Forst in der Stadt Xianning aufhielt. Als sie zum Hotel kamen, um ihre Anzeigen abzuliefern, verweigerte der Beamte Xu Chengzhong ihnen den Zutritt.

Jemand sagte den Praktizierenden, in welchem Zimmer sich die Beamten aufhielten, also gingen sie in das Zimmer, und einer der Mitarbeiter öffnete die Tür.

Ein Falun Gong-Praktizierender überreichte ihm die Strafanzeigen gegen Jiang, und der Mann nahm sie entgegen, noch bevor der Beamte Xu sie an sich reißen konnte.