(Minghui.org) Lingyuan, eine mittelgroße Stadt in der Provinz Liaoning, hat historischen Stätten und Artefakte, die fünftausend Jahre alt sind. Die Gewerkschaft der Eisen- und Stahlarbeiter von Lingyuan lud Meister Li Hongzhi, den Gründer von Falun Gong (auch Falun Dafa genannt), ein, im Jahr 1994 nach Lingyuan zu kommen, um eine Vortragsreihe über Falun Gong zu halten. Das Folgende sind Erinnerungen einiger Schüler, die an der Vortragsreihe teilgenommen haben.

Die Einladung

Die Eisen- und Stahlgruppe von Lingyuan hat mehr als 10.000 Mitarbeiter. Im Rahmen der Bemühungen, die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern, organisierte die Arbeitergewerkschaft häufig Fitness-Aktivitäten, wie Qigong-Übungen und Seminare. Im Jahr 1993 wurden mehrere Personen aus der Arbeitergewerkschaft geschickt, um in der Stadt Hefei in der Provinz Anhui die Fa-Vorträge von Herrn Li Hongzhi zu besuchen.

Sie wurden angewiesen, die Übungen gut zu lernen, damit sie diese den anderen Gewerkschaftsmitarbeitern beibringen konnten. Nach dem Besuch der Fa-Vorträge von Meister Li waren sie so beeindruckt, dass sie den Meister einluden, die Vorträge in Lingyuan zu halten.

Ein Schüler erinnerte sich an den Prozess. „Wir warteten, um Meister Li zu fragen, ob er nach Lingyuan kommen würde. Aber bevor wir sprachen, schien der Meister bereits zu wissen, was wir dachten, und fragte: ‚Habt ihr die Erlaubnis eures Vorgesetzten? Gibt es einen Hörsaal?’“

Nach der Kontaktaufnahme mit den Beamten der Arbeitergewerkschaft und nach Rücksprache mit der Falun Gong Forschungsgesellschaft in Peking wurde beschlossen, dass Meister Li vom 22. bis 28. Februar 1994 in Lingyuan eine Vortragsreihe halten würde.

Ein paar Tage vor den geplanten Vorträgen rief die Falun Gong Forschungsgesellschaft aus Peking an und sagte, dass der Meister eine Vortragsreihe in einer anderen Stadt halte und erst zwei Tage vor der ersten Vorlesung in Lingyuang wieder in Peking sein würde. Sie fragten, ob die Arbeitergewerkschaft den Meister mit dem Auto von Peking abholen könne, um mögliche Verzögerungen zu vermeiden. So wurde es gemacht: Beamte aus Lingyuan fuhren mit ein paar Lieferwagen nach Peking, um ihren Flug zu erreichen, und der Meister konnte in ihrem Lieferwagen nach Lingyuan zurück fahren.

Es war sehr neblig an diesem Tag. Die Beamten aus Lingyuan waren besorgt, dass wegen des Nebels ihr Flug nicht starten könnte, und die Mitglieder der Arbeitergewerkschaft waren besorgt, dass sie den Meister zu spät antreffen würden. Aber es geschah ein Wunder. Der Flug der Beamten startete pünktlich, während alle anderen Flüge sich verzögerten. Die Gewerkschaftsmitarbeiter holten den Meister pünktlich ab und fuhren ihn nach Lingyuan.

Wunder während der Vorlesungen

Bevor die Vortragsreihe begann, las der Meister vor, dass es über 780 Anmeldungen von Menschen gäbe, die die Vorlesung besuchen wollten. Er suchte sich drei Anmeldeformulare heraus und sagte den Mitarbeitern, dass diese drei Personen die Vorlesungen nicht besuchen sollten. Der Meister bat die Mitarbeiter, den drei Personen die Anmeldegebühr zurückzugeben und ihnen zu raten, keine Art von Qigong zu praktizieren. Später fanden wir heraus, dass diese drei Leute psychische Probleme hatten. Alle waren überrascht und fragten sich, wie der Meister das wissen konnte – nur aus den Anmeldeunterlagen, die die gleichen grundlegenden Informationen von jeder Person erfragten.

Jeder, der die Vorlesungen besuchte, musste eine Eintrittskarte haben. Die Gewerkschaftsfunktionäre schätzten ursprünglich und sagten der Falun Gong-Forschungsgesellschaft, dass etwa 200 Mitarbeiter teilnehmen würden. Allerdings meldeten sich mehr als 700 Angestellte an, und einige von ihnen machten sich Sorgen, dass es nicht genug Eintrittskarten geben könnte. Aber der Meister sagte ihnen, dass er mehr als 700 Karten mitgebracht hätte – genau passend für die Anzahl von Menschen, die sich eingeschrieben hatten. War es ein Zufall?

Ein Beamter aus Lingyuan konnte, nachdem er vier Vorträge gehört hatte, schwer akzeptieren, was der Meister lehrte. Während einer Betriebsversammlung kritisierte er die Gewerkschaftsfunktionäre. Gleich nach dem Treffen gingen zwei der Funktionäre den Meister im Hotel besuchen.

Bevor sie etwas sagen konnten, begann Meister: „Ich weiß, dass einige Beamte nicht akzeptieren können, was ich in der Vorlesung gesagt habe. Sind Sie heute in Schwierigkeiten geraten? Ich kann Ihnen die Zertifikate zeigen, die unsere Legitimität beweisen. Ihre Rechtsabteilung wird in der Lage sein, sie nachzuprüfen.“

Die beiden Gewerkschaftsfunktionäre waren sehr überrascht, dass der Meister wusste, was geschehen war, obwohl der Inhalt der Betriebsversammlung vertraulich war. Der Meister zeigte ihnen mehrere Zertifikate, die bewiesen, dass Falun Gong eine legal eingetragene Organisation war. Der Meister gab auch einer lokalen Zeitung ein Interview.

Der Meister sagte allen, sie sollten während der Vorträge aufmerksam zuhören. Aber einige Schüler fotografierten den Meister noch ohne Genehmigung und trotz seiner Warnung, dass ihre Kameras nicht funktionieren würden. Manche glaubten es nicht, entdeckten aber später, dass tatsächlich auf dem Film nichts zu sehen war.

Eines Morgens besuchte der Meister mit einigen Schülern einen historischen Ort in Hongshan. Er erzählte den Schülern, dass der Ort Überreste einer matriarchalischen Gesellschaft von vor 5000 bis 7000 Jahren aufweise. Er zeichnete mit einem Stock ein Bild einer Göttin auf den Boden und beschrieb die Kleidung der damaligen Menschen und die Geographie der Region. Sein Wissen über die Gegend überraschte alle.

Der Meister erzählte auch einigen Schülern, dass es in den Bergen rund um Lingyuan einen Kultivierenden gebe und dass diese Person sich seit 3000 Jahren kultiviert habe. Die Schüler waren sehr überrascht das zu hören, weil es genau mit einer Legende dieses Ortes über die älteren Generationen in Lingyuan übereinstimmte.

Während der siebentägigen Vortragsreihe erfuhren viele Schüler wundersame Krankheitsheilungen, darunter eine Frau im zweiten Stadium von Brustkrebs; ein Mann, dessen Beine bei einem Fahrradunfall verletzt worden waren; eine Frau, die schon jahrelang ans Bett gefesselt war; ein Student mit chronischer Bronchitis und eine Frau, die halbseitig gelähmt war.

Der Meister in den Augen der Schüler

In den Augen der Schüler war der Meister so großartig, aber dennoch so zugänglich. Er dachte immer an andere und handelte zu ihrem Wohl. Er war für alle Schüler ein Vorbild.

Während der Zeit blieb der Meister in Lingyuan; er lehnte das Angebot der Arbeitergewerkschaft ab, für seinen Hotelaufenthalt und die Verpflegung aufzukommen. Er bezahlte wie alle Teilnehmer sein Hotel und die Mahlzeiten selbst.

Ein Schüler erinnert sich: „Ich bat die Köche der Cafeteria, vegetarische Gerichte für den Meister zuzubereiten. Als der Meister die Gerichte sah, bat er die Schüler, nichts Besonderes mehr für ihn zu bestellen.“

Der Meister achtete auch darauf, dass die Arbeitergewerkschaft die richtige Menge an Kursgebühren einsammelte. Die Gebühren für die Fa-Vorträge des Meisters waren zu der Zeit die niedrigsten unter allen Qigong Kursen im Land. Für diejenigen, die finanzielle Schwierigkeiten hatten, wurde die Gebühr um mehr als die Hälfte reduziert.

Um sich dem Arbeitsplan von einigen der Schüler anzupassen, legte der Meister die Vorlesungen auf den Abend und auf das Wochenende. Darüber hinaus verkürzte der Meister die Länge der Vortragsreihe um einen Tag, um die finanzielle Belastung für die Schüler, die aus der Ferne angereist waren, zu verringern. Am letzten Tag hielt er zwei Vorträge statt einen.

Am Ende der Vorlesung schrieb der Meister das Gedicht „Wahrlich kultivieren“ für die Schüler.

„Zhen Shan Ren im Herzen,Falun Dafa vollbracht;Jederzeit Xinxing kultivieren,Vollendet, unermesslich wundervoll.“ (Li Hongzhi, Wahrlich kultivieren, 27.12.1994, in: Hong Yin I)