(Minghui.org) Als er im Mai 2015 an der Fa-Konferenz in New York teilnahm, wurde der 24 Jahre alte Lorenz Duchamps aus Belgien von Minghui-Reportern interviewt. Sie fragten ihn, welche Erfahrungen er mit dem Praktizieren von Falun Dafa gemacht habe.

Er und seine Familie – Vater, Mutter und Schwester – praktizieren alle Falun Dafa.

Lorenz Duchamps berichtet, wie viel „freundlicher, geduldiger, harmonischer und gelassener“ ihn das Praktizieren von Falun Dafa mache.

Als andere Familienmitglieder vor acht Jahren begannen, Falun Dafa zu praktizieren, wollte Lorenz zunächst nicht mitmachen.

„Zu der Zeit war ich in einem schlechten mentalen Zustand und nicht wirklich im Begriff zu sehen, was ich mit meinem Leben anfangen sollte. Früher pflegte ich zu rauchen und ging sehr viel aus“, erinnert er sich.

Vor etwa zwei Jahren hörte Lorenz dann auf, über sein Leben nachzusinnen.

„Ich dachte über alles Mögliche nach und war auf der Suche. Ich hing oft bei meinen Eltern herum. Wir sprachen viel und sie sagten: ‚Du solltest wirklich dieses Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) [das Hauptwerk von Falun Gong] lesen. Du musst beginnen, über das Leben nachzudenken.’

In diesem Moment geschah etwas mit mir“, erzählt Lorenz. „Ich fühlte pure Energie in meinem Körper, die ich nicht wirklich beschreiben kann. Ich begann mich zu kultivieren und es hat sich danach tatsächlich alles verändert – die Beziehung zu meinen Eltern, zu mir selbst, an meinem Arbeitsplatz. Alles veränderte sich, alles wurde positiver. Es ist eine wirklich schöne Praktik, und ich würde sie jedem empfehlen.“

Einhergehend mit seiner geistigen Erhöhung, so Lorenz weiter, seien auch die körperlichen Verbesserungen gekommen. „Früher habe ich viel mehr geschlafen. Als ich nicht praktizierte, schlief ich acht bis neun Stunden lang, fühlte mich danach aber immer noch unmotiviert und hatte eine negative Energie. Seit ich praktiziere, komme ich sehr gut mit fünf bis sechs Stunden Schlaf aus. In diesem Aspekt habe ich mich sehr geändert. Ich hatte vorher zwar auch nicht viele gesundheitliche Probleme, aber jetzt fühle ich mich voller Energie und positiv.“

Während seiner Arbeit in einer Bäckerei beschäftigt sich Lorenz mit vielen Kunden. Dabei bemühe er sich stets, berichtet er, sich nach den Prinzipien des Falun Dafa – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – zu richten.

„Meine Arbeit erfordert viel Toleranz. Die Kunden beschweren sich manchmal und stellen alle möglichen Anforderungen. Jetzt ist es sehr einfach für mich, wenn ich mir das Beispiel des Meisters [Herrn Li Hongzhi, Gründer von Falun Gong] anschaue, der sehr geduldig und freundlich alle möglichen Fragen beantwortet. Ich bin sehr viel toleranter geworden. Man sieht das Leben anders und hat mehr Barmherzigkeit für andere Menschen. Die harmonische Energie, die Falun Dafa mit sich bringt, begleitet einen im Alltag. Man wird anderen gegenüber viel freundlicher, geduldiger, harmonischer und gelassener. Es ist wirklich wunderschön.“

Helfen, die Verfolgung zu beenden

Lorenz erzählt auch, wie traurig ihn die Verfolgung von Falun Dafa in China mache und die Tatsache, dass viele Menschen wegen der Propaganda des chinesischen Regimes Missverständnisse über Falun Dafa haben. Er verbringt oft seine Freizeit an den Touristenmagneten, um den chinesischen Reisenden zu erklären, was Falun Dafa wirklich ist.

„Die Chinesen sind oft sehr überrascht, einen westlichen Praktizierenden, besonders einen jungen westlichen Praktizierenden, zu sehen. Mein Chinesisch ist nicht besonders gut, so dass ich aufgezeichnete Nachrichten für die Chinesen abspiele. Manche Leute hören sehr aufmerksam zu.

Einmal blieb ein älterer Mann zehn Minuten lang stehen. Ich sagte nichts, sondern stand nur da mit einem sehr barmherzigen Herzen. Er war wirklich bewegt und fing dann an zu weinen. Er war mir sehr dankbar für die abgespielte Sprachaufnahme, weil er nun die ganze Geschichte über Falun Dafa kannte.“

Lorenz und seine Freunde, die Falun Dafa praktizieren, waren im Europäischen Parlament aktiv, wo sie die Politiker aufforderten zu helfen, die Verfolgung zu beenden, vor allem den staatlich gebilligten Organraub an Falun Dafa-Praktizierenden in China.

„Die Politiker kamen aus ihren Sitzungen, nur um uns zu sagen, wie schockiert sie darüber seien, was heute in China geschieht, und dass die Menschen in China das wahre Bild nicht kennen würden, weil die Kommunistische Partei Chinas alles vertuschen würde. Das hat mich sehr berührt“, erinnert sich Lorenz.

„Als ich die Nachricht über den Organraub zuerst an meinem Arbeitsplatz verbreitete, konnten viele Menschen es nicht glauben, weil es so schockierend war", erzählt Lorenz weiter. Anfang des Jahres habe ein beliebter Sender namens Telefacts VTM Broadcast einen Film mit dem Titel ‚Blutige Ernte’ aus [ein Film über den Organraub in China, hergestellt in Kanada] ausgestrahlt. Dies habe eine große Wirkung auf die Menschen gehabt, die er getroffen habe. „Immer mehr Menschen sehen, dass das wirklich geschieht und erkennen, dass es in der Verantwortung von uns allen liegt, dies zu beenden“, sagt er.