(Minghui.org) Das Aussenden der aufrichtigen Gedanken ist eins der drei Dinge, die der Meister von uns verlangt und wir wissen alle, wie wichtig sie sind. Aber eines Tages stellte ich mir selbst die Frage: „Wie effektiv bin ich eigentlich? Wie mächtig sind meine Gedanken?“

Als ich nach innen schaute, erkannte ich, dass es in meinem Prozess des Aussendens der aufrichtigen Gedanken immer noch viele Probleme gab, und über manche dieser Probleme diskutierten die Praktizierenden in meinem Gebiet.

Haben wir eine solide Grundlage?

Manche Praktizierende nehmen nie am Fa-Lernen in der Gruppe teil. Stattdessen kapseln sie sich ab und kultivieren sich alleine.

Das ist allerdings nicht die Form, die der Meister uns hinterlassen hat, sondern das Arrangement der alten Mächte. Wenn wir nicht mit dem Dafa verschmelzen und als ein Körper handeln, haben wir keine solide Grundlage für unsere aufrichtigen Gedanken und unsere Gedanken haben keine Kraft.

Der Meister hat uns viele Male gesagt, dass unsere aufrichtigen Gedanken nicht stark genug sind, wenn wir das Fa nicht gewissenhaft lernen. Unser Meister hat auch die Wichtigkeit des Fa-Lernens in der Gruppe betont, aber manche Praktizierende haben verschiedene Ausreden, um es zu umgehen.

Am Ende sind das gerade die Praktizierenden, die viele Schwierigkeiten in ihrer Kultivierung haben und lange brauchen, sie zu überwinden. Meistens kommen sie in Form verschiedener Gesundheitsprobleme vor.

Als diese Praktizierenden versuchten, aufrichtige Gedanken auszusenden, um die Krankheit zu beseitigen, waren ihre aufrichtigen Gedanken nicht stark genug, um die Situation zu verbessern. Ich hoffe, dass diese Praktizierenden bald aufwachen und am Fa-Lernen in der Gruppe teilnehmen.

Wie stark glauben wir an den Meister und das Dafa?

Der Meister sagte:

„Die aufrichtigen Gedanken der Dafa-Jünger sind mächtig“ (Li Hongzhi, 24.04.2001, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Trotzdem können es manche Praktizierende immer noch nicht ganz glauben. Manche sind skeptisch, weil ihr drittes Auge noch nicht geöffnet wurde und sie die Veränderungen in anderen Dimensionen nicht sehen konnten. Andere glaubten schon stark, doch behielten sie noch geringe Zweifel bei. Auf den ersten Blick kann es viele Gründe geben, doch die Wurzel des Problems ist, dass sie nicht genug an den Meister und das Dafa glauben.

Aus diesem Grund machten viele Praktizierende den Vorschlag, dass wir beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken uns selbst höher als die alten Mächte betrachten sollten, damit die majestätische Präsenz eines Dafa-Jüngers voll zur Geltung kommt. Ich denke allerdings nicht so, nach meinem Verständnis kommt es in erster Linie auf unseren Glauben an den Meister und das Dafa an.

Die Eröffnungsszene von Shen Yun ist immer eine spektakuläre Szene, bei der der Meister alle Praktizierenden auf die Erde hinunterführt. Praktizierende mit einem offenen dritten Auge sehen oft, wie der Meister während unserer Prüfungen und Schwierigkeiten die bösen Lebewesen in anderen Dimensionen für uns beseitigt. Der Meister ist immer die ultimative Kraft hinter den Auswirkungen unserer aufrichtigen Gedanken. Wenn wir keinen Glauben an den Meister und das Dafa haben, wie können unsere aufrichtigen Gedanken dann stark sein?

Beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken sind wir niemals allein. Der Meister und alle aufrichtigen Gottheiten in den anderen Dimensionen helfen uns. Je mehr wir an den Meister und das Dafa glauben, desto stärker werden unsere aufrichtigen Gedanken.

Wem „gehören“ unsere Fähigkeiten

Manche Praktizierende haben die Kraft von Dafa und ihrer eigenen aufrichtigen Gedanken erlebt. Als Ergebnis glauben sie, dass sie verschiedene übernatürliche Fähigkeiten und göttliche Kräfte besäßen.

Aber wenn wir das rational betrachten, so kann keiner von uns sagen, dass unsere Fähigkeiten komplett uns gehören. Wir haben Fähigkeiten, weil wir eine bestimmte Ebene in unserer Kultivierung erreicht haben. Wenn der Meister sieht, dass wir die entsprechenden Ebenen erreicht haben, schließt der Meister einige dieser Fähigkeiten für uns auf, sodass wir damit die bösen Lebewesen beseitigen können. Ohne die Hilfe des Meisters können unsere aufrichtigen Gedanken keine Wirkung erzielen.

Wenn wir große Schwierigkeiten erleben und unser Leben auf dem Spiel steht, können wir das noch deutlicher erkennen. Können wir zu dieser Zeit unsere Fähigkeiten absichtlich aktivieren? Nein, das können wir nicht. Nur unser Glaube daran, dass der Meister immer die besten Arrangements für uns hat, wird uns helfen. Wenn wir wirklich alle unsere Eigensinne aufgeben können und dem Meister folgen, dann gibt es keine Schwierigkeit, die wir nicht überwinden können.

Setzen wir die richtigen Prioritäten?

Eine Frage: Wozu senden wir aufrichtige Gedanken aus? Vielleicht retten wir Lebewesen, lösen die KPCh auf, beenden die Verfolgung, helfen bei der Fa-Bestätigung – es gibt unzählige mögliche Antworten.Aber wenn wir das „Essentielle beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken und den Plan zum Aussenden der aufrichtigen Gedanken zu festen Zeiten auf der ganzen Welt“ anschauen, sind wir aufgefordert „alles Böse, das Dafa sabotiert“ zu beseitigen.

Keine der oben genannten Antworten trifft also zu.

Nach meinem Verständnis sollten wir beim Aussenden der Aufrichtigen Gedanken immer auf die Wurzel der Probleme abzielen. Was ist die Wurzel des Bösen in der Welt? Es sind die alten Mächte in den höheren Dimensionen. Ich glaube, wenn wir auf sie abzielen, können wir aufrichtige Gedanken aussenden, um wirklich „alles Böse“, das Dafa sabotiert, „zu vernichten“.

Viele Praktizierende in meinem Gebiet setzen ihre Gedanken zu spezifisch ein, wie für Büros 610, bestimmte Gehirnwäsche-Einrichtungen oder bestimmte korrupte Beamte. Ich merke, obwohl diese aufrichtigen Gedanken einen Effekt haben, sind sie doch nicht so mächtig, als wenn wir sie direkt auf die Wurzel der Probleme gerichtet hätten.

Den Fokus immer auf spezifische Resultate zu richten, zeigt auch einen Eigensinn an bestimmten Erfolgen. Stattdessen sollten wir nach innen schauen und herausfinden, warum es dem Bösen überhaupt erst erlaubt ist, so wild um sich zu greifen. Aufrichtige Gedanken auszusenden, führt zu keinem bestimmten Ergebnis; wenn wir es so betrachten, dann haben wir falsche Prioritäten gesetzt.

Natürlich sage ich nicht, dass wir niemals auf eine bestimmte böse Person oder einen bösen Ort aussenden dürfen. Oft müssen wir das tun, um Mitpraktizierende zu retten. Dabei müssen wir das Böse beseitigen, das versucht, den Praktizierenden zu inhaftieren. Doch in jedem Fall müssen unsere Gedanken rein und frei von menschlichen Anschauungen sein.

Ein aufrichtiger Gedanke kann hundert Böse besiegen. Wenn wir immer darauf achten, beim Aussenden unsere göttliche Seite statt unserer menschlichen Seite einzusetzen, dann glaube ich, werden wir immer Erfolg haben.

Wie stark können wir uns konzentrieren?

Ich möchte gern eine eigene Geschichte erzählen.

Mein Institut hält jeden Monat eine Zeremonie ab, um die kommunistische Flagge zu hissen. Gezwungen, dabei zu sein, sende ich immer aufrichtige Gedanken aus und hoffe, die Flagge damit zu stoppen. Bis dahin hatte ich noch keinen Erfolg.

Ich las einmal einen Minghui-Artikel, in dem ein Praktizierender sagte, dass wir das Böse mehr in einer proaktiven als in einer reaktiven Weise beseitigen sollten. Das inspirierte mich.

Ich begann jeden Montag proaktiv die aufrichtigen Gedanken auszusenden. Gleichzeitig erwartete ich keinen bestimmten Effekt vom Aussenden, ich konzentrierte mich einfach nur auf die Beseitigung des Bösen.

Nachdem ich meinen Eigensinn beseitigt hatte, geschah ein Wunder.

Es war eine typische Montags-Zeremonie, als ich meinen Kollegen sagen hörte: „Schau dir das an! Die Flagge steigt nicht weiter auf.“

Für ein paar Minuten war sie stecken geblieben. Innere Ruhe überkam mich und ich sendete weiter aus.

Ein anderes Mal, als die Flagge fast oben angekommen war, brach der Draht durch, an dem die Flagge hing, und sie fiel zu Boden.

Die Erkenntnis war richtig. Ich konnte die anderen Dimensionen nicht sehen, trotzdem ließ mich der Meister die Macht des Dafa sehen.

Der Meister sagte uns im Zhuan Falun:

„Mit Herz praktizieren, ohne Herz Kultivierungsenergie bekommen.“ Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S.123)

Dasselbe gilt für das Aussenden der aufrichtigen Gedanken.

Ich lebe in einer kleinen Stadt in China. Um mit der Fa-Berichtigung Schritt zu halten, versuchten wir immer unsere Methoden zum Aussenden der aufrichtigen Gedanken zu verbessern. Trotzdem waren die Resultate viele Male nicht ideal. Ich hoffe, mein Artikel kann die Mitpraktizierenden daran erinnern, nach innen zu schauen und die Eigensinne zu beseitigen, sodass unsere aufrichtigen Gedanken mächtiger werden.