(Minghui.org) Am 14. Juli 2015 hielt die Polizeinebenstelle der Changjiang Straße in der Stadt Tongling in China drei ältere weibliche Falun Gong-Praktizierende über 12 Stunden lang fest. Welche „Verbrechen“ hatten sie begangen? Sie hatten Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas eingereicht. [1]

Am folgenden Tag belästigten Polizisten mehrere lokale Praktizierende, weil sie Strafanzeigen gegen Jiang Zemin einreichten „Wer hat diese Strafverfahren gegen Jiang Zemin initiiert?“ fragte ein Polizist die Praktizierenden. „Geben Sie uns die Namen der anderen Leute, die ähnliche Klagen gegen Jiang eingereicht haben und den Inhalt der Beschwerdebriefe an.“

Ein anderer Praktizierender, der wegen der Einreichung einer Strafanzeige gegen Jiang Zemin festgenommen worden war, erklärte den Beamten dort: „Artikel 41 der chinesischen Verfassung sieht vor, dass es keiner Organisation oder Einzelperson erlaubt ist, gegen einen Anzeigeerstatter Schikanen, Angriffe, Vergeltungsmaßnahmen oder Einschüchterungsversuche auszuüben. Wenn das der Fall ist, verstoßen Sie gegen das Gesetz, denn ich übe meine verfassungsmäßigen Rechte aus.“ 

„Wir haben keine andere Wahl“, antwortete ein Beamter. „Dieser Befehl kommt von der Kreispolizei! Wenn Sie uns nicht glauben, können wir Ihnen den Durchsuchungsbefehl zeigen.“ Der Praktizierende antwortete: „Gut, geben Sie mir mir den Durchsuchungsbefehl, ich werde das Büro der Kreispolizei aufsuchen.“ Der Polizist wollte ihm aber dieses Dokument nicht herausgeben und er erhielt auch keine Kopie davon. Daraufhin sagte der Praktizierende zu dem Polizisten:„Wenn Sie mir den Durchsuchungsbefehl nicht herausgeben, werde ich von hier nicht weggehen!“  Er blieb in der Polizeistation bis alle Polizisten weggegangen waren. Erst dann ging er nach Hause.

Auf einer anderen Polizeistation wurde eine Praktizierende von einem Beamten aufgefordert, ihm in einen anderen Raum zu folgen. Auf dem Weg dorthin sah sie ein Schild, welches auf einen Vernehmungsraum hinwies. Entschlossen sagte sie: „ Ich bin kein Verbrecher, ich gehe dort nicht hinein!“

Der Polizist sagte: „Bitte haben Sie Verständnis, dass ich keine andere Wahl habe, als Sie zu bitten, hier hereinzukommen.“Die Praktizierende fragte ihn: „Sind Sie Mitglied der Kommunistischen Partei?“ Er verneinte die Frage, meinte aber, dass er Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes gewesen war. Die Praktizierende half dem Polizisten, aus dieser Unterorganisation der Kommunistischen Partei auszutreten.

Ein anderer Polizist fragte einen Praktizierenden, wo er den Wortlaut der Strafanzeige gegen Jiang Zemin her habe. „Der Inhalt der Strafanzeige ist kein Geheimnis. Wenn Sie die Hauptstraße der Stadt entlanggehen, können Sie sehen, dass dieser Text überall angeschlagen wird, wohin man auch nur schaut.“

„Darüber hinaus sind die Post, die Oberste Volksstaatsanwaltschaft und das Oberste Volksgericht staatlich kontrolliert. Und wenn ich also eine Strafanzeige erstatte, übe ich dann nicht mein Recht aus, wie es in unserer Verfassung verankert ist? "Der Polizist antwortete nicht.

Einmal verleumdete ein junger Polizist Falun Gong in Anwesenheit eines älteren Praktizierenden. Der ältere Mann warnte ihn: „Junger Mann, lassen Sie sich nicht von Jiangs Lügen täuschen ... Ich praktiziere jetzt Falun Gong seit vielen Jahren, und der Gründer der Praktik, Meister Li Hongzhi, hat mich oder andere Praktizierende nie um einen Cent gebeten. Schauen Sie sich um und fragen Sie sich: Haben Sie schon einmal einen so guten Meister wie Meister Li gesehen“?

Ein Polizist fragte einen Praktizierenden: „Sie wurden noch nie vom Staat wegen des Praktizierens von Falun Gong verfolgt, also warum haben Sie eine Strafanzeige gegen Jiang eingereicht?“ Der Praktizierende antwortete: „Wenn Ihr Lehrer oder Ihre Verwandten verfolgt werden, können Sie dann sagen dass es nichts mit Ihnen zu tun hat?“

[1] Ex-Präsident Jiang Zemin ist der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas und der Hauptverantwortliche für die gesetzeswidrige Verfolgung von einhundert Millionen Menschen, die die alte Qigong-Disziplin Falun Gong ausüben.