(Minghui.org) Da die Falun Gong-Praktizierenden ihre brutale Verfolgung beharrlich in das Bewusstsein der chinesischen Öffentlichkeit bringen, lehnt die Polizei jetzt im Stillen immer mehr die Durchführung der Repressions-Richtlinie ab. Dies geschah neulich auch in meiner Stadt.

Während der Verteilung von Informationsmaterialien über die Verfolgung wurde eine Praktizierende verhaftet und mit auf die Polizeiwache genommen.

„Wie heißt du? Wo wohnst du?“, fragte der Polizist.

„Das kann ich Ihnen nicht sagen“, antwortete die Praktizierende.

„Ob du es glaubst oder nicht, ich kann in nur drei Tagen herausfinden, wer du bist.“

Der Polizeibeamte ärgerte sich.

„Es ist nicht so, dass ich Ihnen nichts sagen möchte, aber ich kann es Ihnen nicht sagen. Denken Sie einmal darüber nach, die Verfolgung ist falsch. Ich hoffe nur, dass die Menschen darüber Bescheid wissen. Wenn man auf die Geschichte zurückblickt –, keiner der Täter, die unschuldige Menschen verfolgten, hatten ein gutes Ende. Ich hoffe nicht, dass Sie ein Komplize der Verfolgung werden.“

Der Polizeibeamte schien dies zu überdenken. Seine Kollegen nickten zustimmend.

Nach einer Weile kam der Polizist zurück und fragte: „Hast du schon zu Mittag gegessen?“

„Nein.”

„Du kannst jetzt zum Mittagessen gehen“, sagte er.

Die Praktizierende ging zum Mittagessen. Kein Polizist folgte ihr.

Nach dem Mittagessen dachte sie bei sich: „Soll ich nach Hause oder zurück auf die Polizeiwache gehen? Wenn ich einfach gehe, ohne ihnen etwas zu sagen, werden ihnen die Vorgesetzten vielleicht das Leben schwer machen.“

Sie entschloss sich, in die Polizeistation zurückzugehen.

Der Polizist sah sie und sagte: „Geh raus Mittag essen!“

„Er weiß, dass ich gerade zu Mittag gegessen habe, warum schickt er mich erneut zum Mittagessen?“, dachte die Praktizierende.

„Komm nicht zurück!", flüsterte der Polizist ihr zu.

Mit einem Lächeln stand die Praktizierende auf und ging wieder nach Hause.