(Minghui.org) Über 120.000 Menschen haben seit Ende Mai Strafanzeige gegen den ehemaligen chinesischen Diktator Jiang Zemin gestellt. Sie beschuldigen ihn der Initiierung der brutalen Verfolgung von Falun Gong vor 16 Jahren.

Unter den Anzeigenerstattern befinden sich auch Personen, die keine Falun Gong-Praktizierenden sind, wie die Ehefrau des Menschenrechtsanwaltes Gao Zhisheng und seine Kinder.

Falun Gong-Praktizierende in ganz China, die rege Unterschriften sammeln, um die Verfolgung zu beenden, haben herausgefunden, dass ihre Landsleute die Strafanzeigen begrüßen. Menschen aus unterschiedlichen Lebensbereichen haben ihre Stimme zur Unterstützung erhoben, besonders Rechtsexperten, die ein tiefes Verständnis von Jiangs Verbrechen gegen die Menschlichkeit besitzen.

Strafanzeigen gegen Jiang sind ermutigend

Zheng Enchong, ein bekannter Menschenrechtsanwalt, sagte: „Dass so viele Menschen Jiang Zemin anzeigen, reflektiert einen grundlegenden Wechsel in China.“

Menschenrechtsanwalt Zheng Enchong aus Shanghai

Zhang Zanning, ein Rechtsprofessor der Südost Universität in der Provinz Jiangsu, bemerkte: „Meine Kollegen und ich denken alle, dass die Strafanzeigen gegen Jiang sehr ermutigend sind. Sie weisen darauf hin, dass die Menschen in China sich bewusster über das Gesetz werden. Wir sollten diejenigen unterstützen, die ihre legalen Rechte beschützen wollen.“

Rechtsprofessor der Südost Universität Zhang Zanning

Die Verfolgung ist verfassungswidrig

Herr Han Guangsheng, ehemaliger Justizminister der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning, sagte: „Die Verfolgung von Falun Gong verstößt fundamental gegen die Verfassung. Sie wurde jenseits des Gesetzes durchgeführt und hat keinerlei Grundlage innerhalb der Gesetze. Es ist eine Verletzung der Menschenrechte. Es ist ein Verbrechen, das die Religionsfreiheit verneint, und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die über die Jahre andauernden Bemühungen der Praktizierenden, diese Verfolgung zu beenden, sind sehr bedeutungsvoll und führten tatsächlich dazu, dass die KPCh ihr Zwangsarbeitslagersystem aufgeben musste.“

Herr Han Guangsheng, ehemaliger Justizminister der Stadt Shenyang

Organraub ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Anwalt Teng Biao, Doktor der Rechte der Universität in Peking und Gastdozent für Recht an der Harvard University, gab an: „Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) verwendet Organe von Falun Gong-Praktizierenden und zum Tode verurteilten Kriminellen gegen deren Willen. Aufgrund der berichteten Fälle ist das Ausmaß dieser Praktik schockierend. Falun Gong-Praktizierende werden immer noch verfolgt. Jiang und andere KPCh-Führer haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Jiang muss angeklagt werden.“

Anwalt Teng Biao, Doktor der Rechte an der Universität in Peking

Herr Bao Tong, Sekretär des ehemaligen Premiers Zhao Ziyang, sagte: „Die Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh und die seit 16 Jahren andauernde Verfolgung von Falun Gong sind grundlegende Verstöße gegen die Menschenrechte. Es führt die Justiz ad absurdum und hindert die soziale Entwicklung. Jeder, der am Organraub teilnimmt, eingeschlossen jeder einzelne Bürger und jede Regierungsabteilung, sollten angeklagt und bestraft werden, um das Urteil der Geschichte anzuerkennen.“

Herr Bao Tong, Sekretär des ehemaligen Premiers Zhao Ziyang

Jeder chinesische Bürger sollte Jiang anzeigen

Menschenrechtsanwalt Guo Lianhui, Gründer der Jiangxi Mingli Kanzlei, bemerkte: „Jiang Zemin anzuzeigen ist eine sehr gute Sache. Er ist ein Schurke, der unserem Land und den Menschen viele schlechte Dinge angetan hat. Er begann die Verfolgung von Falun Gong. Es ist unausweichlich, dass er dafür bestraft werden wird. Wenn die Zeit reif ist, werde ich mich allen anschließen und ihn beim Obersten Volksgericht anzeigen.“

Menschenrechtsanwalt Guo Lianhui, Gründer der Jiangxi Mingli Kanzlei

Herr Yang Guang, ein chinesischer Bürger, schrieb in seinem Blog: „Ich bin kein Falun Gong-Praktizierender, doch hat mich deren Mut, Jiang Zemin anzuzeigen, bewegt. Darüber hinaus unterstütze ich nicht nur diese Bewegung, sondern rufe alle Chinesen dazu auf, daran teilzunehmen. Als ein Freund möchte ich den Falun Gong-Praktizierenden sagen: ‚Hinter 10.000 Menschen gibt es 100 Millionen, die hinter ihnen stehen, und hinter 100 Millionen Menschen stehen Hunderte Millionen. Ihr seid nicht allein!‘“