(Minghui.org) Das kommunistische Regime Chinas hat verschiedene Foltermethoden erfunden, mit denen es versucht, eingesperrte Falun Gong-Praktizierende dazu zu bringen, Falun Gong aufzugeben. Zusätzlich zu den „geläufigeren“ Foltermethoden und Gehirnwäsche-Prozeduren benutzen Haftanstalten in ganz China auch Tiere und Insekten, um Praktizierende zu terrorisieren.

Nachfolgend sind Fälle aufgeführt, in denen inhaftierte Praktizierende verschiedenen Tieren und Insekten ausgesetzt waren und dadurch verletzt wurden.

Ameisen

Herr Xu Yushan aus der Provinz Heilongjiang wurde im Zwangsarbeitslager Suihua schwer gefoltert. Weil er sich weigerte, seinen Glauben an Falun Gong und die Prinzipien im Falun Gong – Wahrhaftigkeit,Barmherzigkeit, Nachsicht – aufzugeben, rieb ein Wärter Zuckerwasser um seine Geschlechtsteile und setze Ameisen auf die Geschlechtsteile.

Frau Zhao Lingru aus der Provinz Hebei wurde im April 2002 festgenommen und ins Gefängnis Taihang in der Stadt Baoding gebracht. Sie sagt: „Ein Wärter packte mich einmal am Kragen und goss etwas aus einer Flasche über meine Kleidung. Es waren große Ameisen.“

Frau Zone Ming aus der Stadt Wuhan, Provinz Hubei wurde im Frauengefängnis Wuhan eingesperrt. Die Insassin Zhang Baoxiang hob einige Ameisen vom Boden auf und legte sie in Frau Zongs Kleider.

Wespen

Frau Wang Jiayue aus der Provinz Yunnan wurde in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht, weil sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben. Die Wärter dort legten sie in einen Schweinestall, wo viele Wespen herumflogen. Sie wurde gestochen und litt danach an schweren Schwellungen.

Stechmücken

Frau Jia Haiying aus der Inneren Mongolei wurde einmal an einem feuchten Sommerabend an einen Baum gefesselt, der sich in der Nähe eines Schweinestalles befand. Frau Jia trug kurze Hosen und ein ärmelloses Hemd. Schwärme von Stechmücken und Fliegen bedeckten bald ihren ganzen Körper. Da ihre Hände in Handschellen gefesselt waren, konnte sie sich weder bewegen noch die Insekten verscheuchen. Sie erzählt, die Tortur sei einfach unerträglich gewesen.

Auch Frau Wu Weiming (58) aus der Stadt Hefei in der Provinz Anhui durchlebte zusammen mit anderen eingesperrten Praktizierenden grauenvolle Folterungen. Sie berichtet: „Wir waren in einem kleinen Schuppen aus Asbest neben einem Schweinestall mit Handschellen gefesselt und wurden ständig von Stechmücken und anderen Insekten gebissen. Danach durften wir uns nicht waschen.“

Herr Chu Liwen aus der Stadt Weifang in der Provinz Shandong wurde nackt ausgezogen und Stechmücken ausgesetzt. Er bekam eine Entzündung, die auf die Bisse der Stechmücken zurückzuführen war.

Fliegen

Frau Zhang Cuimei (72) aus der Provinz Hebei wurde im April 2002 festgenommen und zu einer Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht. Sie sagt: „Ich wurde der heißen Sonne ausgesetzt. Ein Wärter stellte einen Mülleimer direkt vor mich. Schwärme von Fliegen landeten auf meinem Gesicht und Armen und bissen mich.“

Schlangen und Geckos

Frau Pan Juying aus der Stadt Anlu, Provinz Hubei berichtet: „Wärter Chen Xinyun legte zwei Schlangen auf mich. Danach zwang er mich, meine linke Hand und meine Füße in einen Beutel mit giftigen Schlangen zu stecken. Ich spürte, wie die Schlangen über meine Füße glitten. Sie fühlten sich sehr kalt an …“

Frau Wang Chunmei wurde im Sommer 2003 im Zwangsarbeitslager Gaoyang in der Provinz Hebei brutal gefoltert. Die Wärter legten Schlangen auf ihren Körper. Einmal setzten die Wärter sie in der Wildnis auf den Boden und legten giftige Schlangen und Geckos auf ihren Körper. Ein Wärter legte später drei Mal giftige Schlangen auf ihren Hals. Danach legten sie einen Gecko auf ihren Körper und schockten das Tier mit einem Elektrostab, bis es tot war.

Im Sommer 2000 stellte das Büro 610 im Bezirk Lanshan, Stadt Linyi, Provinz Shandong über 30 lokale Straßenschläger ein, die die Praktizierenden folterten. Der Leiter des Büros 610 hetzte sie auf, dafür zu sorgen, dass eine Schlange in den Hals des Praktizierenden Peng Chengxu biss.

Skorpione

Frau Xu Juhua aus der Stadt Guangzhou, Provinz Guangdong wurde im Oktober 2002 von zwei Drogenabhängigen im Zwangsarbeitslager Chatou gefoltert. Sie legten giftige Käfer und einen Skorpion auf ihre Augen, Hände und Füße.

Frau Wang Shufang aus dem Landkreis Huaian, Provinz Hebei wurde einmal ein Skorpion auf ihren Nabel gelegt. Die Wärter riefen: „Wenn wir noch mehr Skorpione finden, lasst sie uns in ihre Hosen stecken.“

Spinnen

Im Zwangsarbeitslager Dalian, Provinz Liaoning führten einmal Wärter Spinnen in die Scheiden der weiblichen Praktizierenden ein. Frau Ding Zhenfang berichtet, dass ihr auch eine große Spinne in den Mund gesteckt wurde.

Käfer und Läuse

Wärter im Gefängnis Hulan, Provinz Heilongjiang setzten einmal Läuse auf Praktizierende, die sich weigerten, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben.

Frau Lu Yanfei aus der Stadt Cuining, Provinz Sichuan berichtet, dass Wärter einmal schwarze Schalenkäfer auf ihren Hals gelegt hätten, als sie im Frauengefängnis Sichuan eingesperrt war.

Raupen

Ein Praktizierender, der im Gefängnis Yongchuan in Chongqing eingesperrt war, erwähnte in einem Brief an seine Familie: „Der Mannschaftsführer befahl einem Häftling, über 100 Raupen zu sammeln. Danach zogen sie einem Praktizieren die Kleidung aus und ließen die Raupen über seinen Körper kriechen …“

Mäuse/Ratten

Im Drogenentzugszentrum Harbin, Provinz Heilongjiang, steckten Wärter tote Mäuse unter die Hemden der weiblichen Praktizierenden. Manchmal steckten sie sogar lebende Mäuse in die Kleidung der Praktizierenden.

Im Zwangsarbeitslager Harbin Changlinzi, Provinz Heilongjiang steckten Wärter Ratten in die Hosen der Praktizierenden. Einmal steckten Wärter Ratten in die Unterhose von Herrn Tang Shaoyong, danach schockten sie ihn und die Ratte mit Elektrostäben. Wärter Zhao Shuang legten einmal eine tote Maus in den Mund eines Praktizierenden.

Katzen

Herr Cheng Peiming wurde im Mai 2001 in die erste Haftanstalt Jixi gebracht. Ein Wärter zog ihm seine Kleider aus und warf eine große Katze auf seinen Körper. Die scharfen Krallen der Katze gruben sich in sein Fleisch.

Frau Yang Mei aus dem Landkreis Xishui, Stadt Huanggang, Provinz Hebei war einmal im Zwangsarbeitslager für Frauen in der Provinz Hubei eingesperrt. Sie berichtete, dass ein Wärter zwei neugeborene Kätzchen hereinbracht und sie auf ihre Brust unter ihrer Kleidung gelegt habe.

Hasen

Die sechste Abteilung des Gefängnisses Jiuquan, Provinz Gansu ist berüchtigt dafür, Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Dort steckte man einen Hasen vorne in die Hose von Herrn Shi Jinxiang und schlugen dann immer wieder darauf, was verursachte, dass der Hase verzweifelt biss, trat und kratzte.

Herr Zhang Yanrong erlebte eine ähnliche Folter und starb an den Folgen der unerbittlichen Misshandlung. Als seine Familienangehörigen seinen Körper untersuchten, bemerkten sie, dass seine Geschlechtsteile und die Region darum herum mit Prellungen übersät waren.

Schweine

Wärter im Gefängnis Jiuquan in der Provinz Gansu erfanden eine grausame und demütigende Foltermethode. Sie zwangen Falun Gong-Praktizierende, oben auf einem Schwein zu liegen. Dann legten sie deren Hände unter dem Bauch des Schweins in Handschellen. Wenn das Schwein Angst hatte und wegrannte, mussten die Opfer versuchen, ihre Balance zu halten, andernfalls fielen sie nach unten und wurden von dem Schwein mitgeschleift.

Kampfhunde

Das Arbeitslager für Frauen in Shanxi hatte Falun Gong-Praktizierende aus der ganzen Provinz eingesperrt. Um Praktizierende zu foltern, ließen Wärter Kampfhunde los, die sie angriffen. Viele Praktizierende wurden von den Hunden gebissen. Die Wärter schauten mit Vergnügen zu.

Der Falun Gong-Praktizierende Chen Minjie ging nach Peking, um für das Recht, Falun Gong praktizieren zu dürfen zu petitionieren. Er wurde am 26. Dezember 2000 an der Eisenbahnstation in Tianjin festgenommen und in die lokale Haftanstalt gebracht, wo die Wärter ihn von einem Kampfhund angreifen ließen.

Die Falun Gong-Praktizierende Yang Xiuying sperrte man im Arbeitslager für Frauen Dagangqubanqiao in Tianjin ein. Auch sie wurde dort von Kampfhunden angegriffen.

Herr Li Shaozhi ist ein Falun Gong-Praktizierender aus Heilongjiang. Als er im August 2006 festgenommen wurde, wurde er so lange geschlagen, bis er überall Wunden hatte. Danach warf man ihn in das Gehege eines Wolfshundes.

Ähnliche Berichte in chinesischer Sprache:

http://www.minghui.org/mh/articles/2015/10/25/中共酷刑-利用动物进行摧残(上)-318005.html

http://www.minghui.org/mh/articles/2015/10/26/中共酷刑-利用动物进行摧残(中)-318025.html