(Minghui.org)

Sehr geehrter Meister, liebe Mitpraktizierende!

Vorletztes Jahr um diese Zeit befand ich mich in einer schwierigen Lage und kämpfte um mein Leben.

Anfang Dezember 2014 bekam ich plötzlich in der Nacht Schwierigkeiten beim Atmen. Ich war sehr aufgeregt und begann aufrichtige Gedanken auszusenden. In diesem Moment dachte ich jedoch nicht daran, den Meister um Hilfe zu bitten. Ich konnte den Eigensinn auf das Leben nicht loslassen und bekam Angst. Mein Sohn rief den Notarzt an und sie brachten mich ins Krankenhaus.

Der behandelnde Arzt sagte mir, ich müsse stationär aufgenommen werden. Sie führten verschiedene Untersuchungen durch, unter anderem eine Herz-Angiografie. Ich wusste, dass der Schritt, ins Krankenhaus zu gehen, nicht richtig gewesen war. Ein wahrer Kultivierender verhält sich nicht so. Im entscheidenden Moment hatte ich nicht hundertprozentig an den Meister geglaubt und die Prüfung nicht bestanden. Dann entschloss ich mich, zumindest den weiteren Weg gut zu gehen. Und so bestand ich darauf, nach Hause zu gehen und dem Arrangement des Meisters zu folgen.

Die Schwiegereltern meines Sohnes, die auch Praktizierende sind, nahmen mich bei sich auf, um mir bei der Überwindung dieses Passes zu helfen. Außerdem baten sie die Praktizierenden über den E-Mail-Verteiler, aufrichtige Gedanken für mich auszusenden. Da ich kaum Deutsch spreche, konnte ich mit den deutschen Praktizierenden nicht kommunizieren. So baten sie die chinesischen Praktizierenden, die die Bedingungen dafür hatten, zu mir zu kommen. Eine Praktizierende aus Hamburg legte die Angelegenheiten in ihrer Familie beiseite und kam zu mir. Sie pflegte mich und tauschte sich mit mir aus. Mehr als zehn Praktizierende aus Heidelberg und der Umgebung lernten mit mir zusammen das Fa, sandten aufrichtige Gedanken aus und suchten mit mir zusammen nach dem Grund für mein Krankheitskarma. Ich war sehr berührt.

In der „Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz des Großraums New York 2013” sagte der Meister:

“Die Kultivierenden wissen alle, wenn du fleißig voranschreitest, verändert sich dein Körper fortlaufend. Der Meister wird ihn auch für dich regulieren. Es ist nicht so, dass der menschliche Körper des Meisters dies tut, sondern der Fashen. Seitdem du begonnen hast, dich zu kultivieren, bis jetzt, ist die Krankheit noch immer nicht geheilt worden, dann sollst du wirklich nach dem Problem bei deiner Xinxing suchen und schauen, wo du noch Eigensinne hast, wo du dich besser kultivieren sollst. Das ist wirklich ein persönliches Kultivierungsproblem.” (Li Hongzhi, 19.05.2013)

Bei der Kultivierung ist nichts zufällig. Nur wenn wir Lücken haben, können die alten Mächte sie ausnutzen. Bei der Suche nach den Gründen begann ich bei den drei Dingen und versuchte herauszufinden, was ich nicht gut gemacht hatte. Dabei stellte ich fest, dass ich das Fa nicht konzentriert las und beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken meine Hand oft herunterfiel. Das war ein Zeichen dafür, dass ich nicht richtig klar und wach war. Wenn ich den Menschen die wahren Umstände erklärte, traf ich oft nicht den Punkt. Es gab zu viele Dinge, bei denen ich die Eigensinne nach Ruhm, Reichtum und menschlichen Gefühlen nicht loslassen konnte. Als ich mir darüber bewusst wurde, korrigierte ich einen Eigensinn nach dem anderen.

Die Zeit verging, aber die Symptome des Krankheitskarmas ließen nicht nach, sondern verschlimmerten sich noch weiter. Es ging so weit, dass mein Bewusstsein sehr unklar war. In diesem Zustand kam mir sogar die Übungsmusik sehr fremd vor. Ich war auch nicht mehr in der Lage, die Übungen zu praktizieren. Warum war das so?

Später erkannte ich, dass mein Eigensinn, das Krankheitskarma zu beseitigen, zu stark war. Ich glaubte nicht wirklich an den Meister und das Fa. Das führte dazu, dass ich ein weiteres Mal ins Krankenhaus ging. Nicht nur, dass ich meinen Weg der Kultivierung nicht gut gegangen war, es kam so weit, dass meine nicht-praktizierenden Familienangehörigen negative Gedanken gegenüber Dafa entwickelten.

Im Krankenhaus las ich dann ruhig und konzentriert das Zhuan Falun. Ich strebte nicht mehr nach der Schnelligkeit, sondern versuchte, das Fa mit dem ganzen Herzen konzentriert zu lesen. Beim Lesen gab mir der Meister einige Hinweise zu den Gründen des Krankheitskarmas. Ich war sehr berührt.

Hier nun die Punkte, die ich durch die Hinweise des Meisters erkannt habe:

1. Meine Lebensbahn kreuzte sich in der Vergangenheit mit dem amtierenden chinesischen Staatspräsidenten und seinem wichtigsten Helfer bei der Anti-Korruptions-Kampagne. Wir hatten im Jahr 1969 in der Provinz Shaanxi auf dem Land zusammengearbeitet. Nun sind beide an der Spitze der Regierung. Ich war stolz auf unsere Bekanntschaft und setzte Hoffnungen auf sie.

2. Weil ich Dafa praktizierte, wurde ich aus der Partei ausgeschlossen. Als ich eines Tages den chinesischen Touristen die wahren Umstände erklärte, fragte mich ein Tourist, ob ich schon aus der Partei ausgetreten sei. Ich sagte: „Wenn die Partei mich nicht ausgeschlossen hätte, wäre ich jetzt schon 40 Jahre dabei.“ Diese Aussage zeigte mir, dass ich emotional noch eine gewisse Verbindung zu der Partei hatte, die nicht so leicht zu erkennen war. 

3. Vor 1952 wohnte unsere Familie im Gebiet von Zhongnanhai, dem Regierungsviertel in Peking. Ich genoss dieses Privileg nach wie vor und war glücklich darüber.

4. Als mein Vater starb, kam der damalige Vize-Premierminister persönlich zur Beerdigung. Ich fühlte mich sehr geehrt.

5. Ich vermisste auch unsere guten Lebensbedingungen vor 1955. Die Lebensbedingungen der hohen KP-Beamten in China waren damals wesentlich besser als die in England oder den USA.

6. Mein älterer Bruder ist mit dem Sohn eines ehemaligen Generalsekretärs der Partei gut bekannt. Der Sohn kam stellvertretend für seinen Vater zur Beerdigung. Ich empfand das als eine große Ehre.

7. Da meine Eltern in dem System der Partei arbeiteten, kamen meine Geschwister und ich in den Genuss einer sehr guten Ausbildung.

Es fiel mir wie Schuppen von den Augen und ich erkannte die grundlegende Ursache für mein Krankheitskarma. Das Gift der häretischen Partei war noch sehr tief versteckt und ich setzte noch falsche Hoffnungen in sie. Wenn ich dieses Gift nicht von Grund auf beseitige, wird es mich auf den Abgrund zutreiben – dorthin, wo ich nie mehr zurückkehren kann. Der häretische Geist der Partei würde mich durch das Tor des Todes mitreißen.

Nachdem ich das erkannt hatte, bat ich meinen Sohn, mir die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ zu bringen. Ich las den Inhalt sehr gewissenhaft und erkannte das Wesen der Partei noch klarer. Dabei wurde viel von dem Gift beseitigt.

Der Meister sagte in der „Fa-Erklärung in Los Angeles City“:

„Das sind Fa-Grundsätze. Wenn es dann aber so aussieht, dass du wirklich nicht so starke aufrichtige Gedanken hast und dich nicht gut beherrschen kannst, dann gehe einfach hin. Wenn man sich im Herzen unsicher fühlt, dann hat man eigentlich den Maßstab noch gar nicht erreicht, auch wenn dann die Zeit in die Länge gezogen wird, ändert sich nichts. Wenn man dann noch weiter durchhält, nur um das Gesicht nicht zu verlieren, dann wird auf den Eigensinn noch ein weiterer Eigensinn draufgepackt. In diesem Moment gibt es nur zwei Wahlmöglichkeiten, entweder man geht ins Krankenhaus und gibt den Pass damit auf, oder man lässt alle Gesinnungen los und verhält sich wie ein aufrichtiger Dafa-Jünger, ohne Wunsch, ohne Eigensinn und überlässt alles dem Arrangement des Meisters, ob man bleibt oder geht. Wenn man das schaffen kann, dann ist man eben eine Gottheit.” (Li Hongzhi, 25.02.2006)

Im Krankenhaus nahm ich acht verschiedene Medikamente ein. Aber als eine wahre Kultivierende musste ich die Medikamente wieder absetzen. Im April 2015 hörte ich dann mit der Einnahme auf. Meine nicht-praktizierenden Familienangehörigen verstanden es nicht und waren sehr dagegen. Sie machten sich Sorgen. In dieser Zeit erlebte ich viele Prüfungen der Xinxing. Nachdem ich die Medikamente abgesetzt hatte, tauchten weitere kleinere Prüfungen bezüglich des Krankheitskarmas auf. Aber ich blieb standhaft und lernte gemeinsam mit anderen Kultivierenden das Fa. Sie unterstützten mich auch mit aufrichtigen Gedanken. Und so bin ich hindurch gekommen.

1996 fing ich an, Dafa zu kultivieren. Damals litt ich an Lupus erythematodes, einer Autoimmunerkrankung. Im Zuge der Kultivierung wurde ich diese unheilbare Krankheit los.

Da ich für längere Zeit nicht auf das Fa-Lernen geachtet und mich nicht wirklich kultiviert hatte, hatte ich viele Eigensinne nicht von Grund auf beseitigt. Trotzdem gab der barmherzige Meister mich nicht auf und rettete mich ein zweites Mal vor dem Tod.

Nun bin ich wieder an den touristischen Sehenswürdigkeiten in Heidelberg, um den chinesischen Touristen die wahren Umstände zu erklären und sie von einem Austritt aus der Partei und ihren Unterorganisationen zu überzeugen.

Ich hoffe, dass meine Erfahrungen bei der Überwindung des Krankheitskarmas den Mitkultivierenden helfen können, die vor ähnlichen Problemen stehen.

Der Meister wird keinen einzigen Schüler aufgeben, denn der Meister schätzt uns noch mehr als wir uns selbst. Deshalb sollen wir es wirklich gut machen. Wenn wir felsenfest bleiben und den Zustand erreichen, den der Meister beschrieben hat:

„Auch wenn ich meinen Kopf verloren habe, meditiert mein Körper noch weiter." (Li Hongzhi, Große Offenbarung, 28.8.1996)

dann werden sich die Arrangements der alten Mächte von selbst auflösen.

Bewahren wir einfach aufrichtige Gedanken: Ich lehne alle Arrangements der alten Mächte entschlossen ab. Ich gehe nur den Weg, den der Meister arrangiert hat, und will die drei Dinge gut machen, die der Meister von uns verlangt.

Dann werden wir zur Vollendung kommen und mit dem Meister heimkehren!

Meister, ich danke Ihnen!

Danke auch den Mitkultivierenden!

Heshi