(Minghui.org) Über 202.000 Falun Gong-Praktizierende und ihre Familienangehörigen haben seit Mai 2015 Strafanzeige gegen das frühere chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin erstattet. Diese Strafanzeigen haben eine breite Unterstützung von Menschen aus ganz China erfahren. Bis zum 23. November 2015 haben allein in der Stadt Changsha 2.938 Menschen Petitionen unterschrieben, um die Strafanzeigen gegen Jiang zu unterstützen.

In vielen Städten im ganzen Land haben chinesische Bürger mutig ihre Unterschriften und Fingerabdrücke auf Petitionsformulare gesetzt, um ihre Unterstützung dafür zu bekunden, dass Jiang vor Gericht gestellt werden soll. Es folgen einige Beispiele von Petitionsformularen aus Changsha, Guangzhou, Jilin, Jingzhou, Tangshan und der Stadt Qinhuangdao.

Unterschriften aus der Stadt Changsha in der Provinz Hunan

155 Unterschriften zur Unterstützung aus der Stadt Jilin in der Provinz Jilin

870 Unterschriften aus dem Bezirk Fengrun in der Stadt Tangshan, Hebei

Empfangsbestätigungen und Schreiben von 87 Personen, die in der Stadt Guangzhou in der Provinz Guangdong die Verbrechen Jiangs zur Anzeige brachten

362 Unterschriften aus der Stadt Jingzhou, Provinz Hubei

250 Unterschriften aus der StadtQinhuangdao in der Provinz Hubei

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.