(Minghui.org) Die Verfolgung von Falun Gong in China ging auch im Jahre 2015 weiter. Das Regime hat zwar in 2013 das Zwangsarbeitslagersystem (auch bekannt als „Umerziehung durch Arbeit“) aufgelöst, verurteilt nun jedoch eine größere Anzahl von Falun Gong-Praktizierenden zu Gefängnis.

Zusammenfassung

Nach Berichten, die auf Minghui.org veröffentlicht wurden, wurden im Jahr 2015 878 Falun Gong-Praktizierende in China festgenommen. Unter ihnen waren 252 Männer, 536 Frauen und bei den verbleibenden 90 Personen war das Geschlecht nicht bekannt.

878 Praktizierenden aus 29 Provinzen und Städten auf Provinzebene
wurden in 2015 verurteilt (bei 27 von diesen 878 Fällen gibt es keine Angabe der Provinz):


Bei 356 von diesen verurteilten Praktizierenden ist das Alter bekannt.
Es reicht von 23 Jahren (Bian Xiaohui) bis zum Alter von 81 Jahren (Wang Jiaguo).
Die Altersverteilung in 2015 sieht wie folgt aus:

Die Länge der Strafzeit reicht von vier Monaten bis zu zwölf Jahren mit einer
durchschnittlichen Strafzeit von drei Jahren und elf Monaten.
Es folgt ein Überblick der unterschiedlichen Strafzeitlängen in 2015:

Der gesamte Prozess setzt sich aus vielen Schritten zusammen: Verhaftung, Verhör (oft mit Folter), Hausdurchsuchungen, Verhandlung, Verurteilung, Berufungsklage und Gefängnishaft. Nachfolgend geben wir einen Überblick darüber, wie die Praktizierenden wegen ihres Glaubens inhaftiert und gefoltert werden; über die Schmähungen, die das Justizwesen vollzieht; über die Misshandlungen der Praktizierenden in den Gefängnissen und darüber, wie wir diese Brutalität beenden können.

Teil 1: Unterdrückt wegen ihres Glaubens

Trotz ihrer Beiträge zur Gesellschaft in verschiedenen Berufssparten wie Hochschule, Recht, Ingenieurwesen, Wirtschaft, Strafverfolgung und so weiter wurden diese Praktizierenden inhaftiert, weil sie an die Prinzipien glauben, die Falun Gong sie lehrte: „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“.

Ein Beispiel ist Xiong Huifeng, 77, ehemaliger stellvertretender Direktor des Instituts 835 im Ministerium für Luft- und Raumfahrtindustrie. Als Aufsichtsratsmitglied der chinesischen Raumfahrt-Gesellschaft spielte er eine maßgebliche Rolle auf dem Gebiet der chinesischen Raumfahrt. Außerdem begann er 1995 damit, Kindern finanzielle Unterstützung zu gewähren, damit sie ihre Ausbildung beenden konnten.

Trotzdem wurde Xiong im Dezember 2015 vom Gericht Nankai in Tianjin zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Seine Berufungsklage wurde noch nicht von einem höheren Gericht angehört.

Zhu Yujun, ein Prokurist aus der Stadt Jilin in der Provinz Jilin, wurde im Dezember zu fünf Jahren verurteilt und inhaftiert.

Cui Huifang, 52, arbeitete selbst im Arbeitslager Jiamusi, bevor sie im Januar 2015 ausschied. Sie arbeitete viele Jahre als Polizistin und lernte durch ihren Umgang mit inhaftierten Praktizierenden Falun Gong kennen. Aus Neugier las sie Bücher über Falun Gong, wodurch sie nach eigenen Angaben ihre geistige und körperliche Gesundheit verbesserte.

Später wurde Cui festgenommen, im Untersuchungsgefängnis Jiamusi eingesperrt und zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Cui Huifang, eine ehemalige Polizistin, lernte durch ihren Umgang mit Praktizierenden in dem Lager,
wo sie arbeitete, Falun Gong kennen.

Cui Huifang im Untersuchungsgefängnis Jiamusi

Ursachen von Festnahme und Haft

Wenn Praktizierende im Allgemeinen anderen von der Unterdrückung von Falun Gong erzählen, werden sie oft verhaftet und eingesperrt.

Diese Verhaftungen missachten die chinesische Verfassung, in der folgendes verankert ist:

„Bürger der Volksrepublik China genießen Redefreiheit, Pressefreiheit, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, Prozessions- und Demonstrationsfreiheit.“ (Artikel 35)

„Bürger der Volksrepublik China genießen religiöse Glaubensfreiheit.“ (Artikel 36)

Ein weiterer Grund, warum viele Praktizierende in den letzten Monaten festgenommen wurden, war, dass sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin, den früheren kommunistischen Parteiführer Chinas erstattet hatten. Denn er hatte im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong angefangen. Fast 200.000 Strafanzeigen wurden seit Mai 2015 beim Obersten Volksgericht und der Obersten Volksstaatsanwaltschaft erstattet.

Die Strafanzeigen sind nach Artikel 41 der chinesischen Verfassung erlaubt. „Bürger der Volksrepublik China haben das Recht, Kritik zu üben und Vorschläge zu machen in Bezug auf jegliche Staatsorgane oder jegliche Beamte. Bürger haben das Recht, Beschwerden oder Klagen gegen maßgebliche Staatsorgane einzureichen oder Gesetzesübertretungen und Amtspflichtverletzungen maßgeblicher Staatsorgane oder Beamter publik zu machen.“ Trotzdem wurde eine große Zahl an Praktizierenden festgenommen, weil sie Strafanzeige gegen Jiang erstattet hatten. In der Stadt Chaoyang in der Provinz Liaoning allein wurden über 30 Personen aus diesem Grund inhaftiert. Cao Qicai, ein Bewohner der Stadt Harbin in der Provinz Heilongjiang, wurde im Juli festgenommen und in einer Geheimverhandlung zu vier Jahren Gefängnishaft verurteilt.

In der Haft gefoltert

Die Polizei foltert Praktizierende routinemäßig bei Verhören, um detaillierte Informationen zu bekommen oder sie zu zwingen, ihnen andere Praktizierende auszuliefern.

Eine gängige Foltermethode ist der „Eisenstuhl“, der bei Deng Lijuan und Chen Xiuyun verwendet wurde. Diese beiden Praktizierenden wurden am 4. August verhaftet, weil sie Flyer über Falun Gong und die Verfolgung verteilt hatten. Polizisten der Stadt Dunhua entzogen ihnen den Schlaf und banden sie auf dem „Eisenstuhl“ fest. Jedes Mal, wenn sie ihre Augen schlossen, gossen die Polizisten kaltes Wasser über sie, schlugen sie ins Gesicht und zogen vehement an ihren Haaren.

Der „Eisenstuhl“ ist ein Folterinstrument, das oft bei inhaftierten Praktizierenden zur Anwendung kommt.

Eine weitere Methode, die die Polizei von Zibo in der Provinz Shandong bei dem Praktizierenden Dai Dongwu anwendete, funktioniert so, dass ein schwerer Metalleimer über den Kopf des Opfers gestülpt wird. Dann wird auf den Eimer immer wieder mit Metallstangen geschlagen. Dadurch wurde das Gehör von Dai geschädigt. Die Polizisten schlugen ihm auch ins Gesicht und in andere Körperbereiche. Sie verboten ihm den Gang zur Toilette und führten eine Zwangsernährung mit Schmutzwasser durch.

Folterdarstellung: Ein Metalleimer wird über den Kopf des Opfers gestülpt und dann mit einer Metallstange darauf geschlagen, um schmerzhaften Lärm zu machen.

Teil II: Justizwesen wird als Instrument der Parteikampagne eingesetzt

In den meisten Strafverhandlungen von Praktizierenden waren die Urteile bereits vorher vom Büro 610 oder dessen übergeordneter Einrichtung, dem Komitee für Politik und Recht, festgelegt. 1999 von der Zentralregierung der kommunistischen Partei geschaffen, erreicht das Büro 610 alle Regierungsebenen und hat die Aufgabe, Falun Gong auszulöschen.

Als Wang Aihua und fünf weitere Praktizierende am 28. April vor dem Gericht Youyang in der Stadt Chongqing standen, stellten ihre Anwälte fest, dass der Fall gar nicht in den Akten der Staatsanwaltschaft vorhanden war. An jenem Abend reichte das Büro 610 ein „Nachtragsschreiben“ ein. Die Verteidiger waren aufgebracht und fragten: „Was ist nun das Büro 610 genau? Hat es jegliche rechtliche Befugnis, um einen Fall anzunehmen und irgendwen anzuklagen und den gesamten feststehenden Rechtsprozess zu übertrumpfen?“

Ein weiteres Beispiel: Gegen den Praktizierenden Wu Hongwei fand am 27. November vor dem Gericht Yuancheng in der Provinz Guangdong eine Verhandlung statt. Zhang Zanning, ein renommierter Anwalt und Professor an der Südost-Universität, verteidigte ihn. Er argumentierte: „Das ‚Büro 610‘, das von dem früheren chinesischen Diktator zur Verfolgung von Falun Gong gegründet wurde, ist eine außerrechtliche Organisation, die das Justizwesen Chinas übergeht. Es gibt keine rechtliche Grundlage für das ‚Büro 610‘ und es hätte schon längst aufgelöst werden müssen.“

Geheime Verhandlungen

Weil die Gesetze in Fällen von Falun Gong-Praktizierenden oft umgangen oder ignoriert werden, werden die Verhandlungen oft heimlich in Untersuchungsgefängnissen anstatt in Gerichtssälen abgehalten. Dabei werden die Anwälte und die Familienangehörigen nicht informiert. Die Urteile gehen den Familienangehörigen auch nicht zu.

Als Li Kai aus der Stadt Qinhuangdao in der Provinz Hebei am 7. September eine Anhörung und am 21. September eine Verhandlung hatte, informierte der Vorsitzende Richter Liu Yong seine Familienangehörigen nicht. Als die Familie von seiner dreieinhalbjährigen Haftstrafe hörte und Richter Liu in Bezug auf die Verhandlung befragte, antwortete dieser: „Es bestand keine Notwendigkeit, Sie zu informieren.“

Che Pingping, Dozentin am Jilin-Institut für Sportunterricht, wurde im Oktober 2013 verhaftet. Ihre Familie und ihre beiden Anwälte nahmen viele Male Kontakt mit Richter Li Zhongcheng wegen einer Besprechung auf, doch er lehnte dies immer ab. Am Ende traf sich Li am 9. November 2015 mit ihnen und sagte: „Die Verhandlung ist vorbei. Es sind vier Jahre [Haft].“

Ein Gericht verurteilte Che Pingping, ohne ihre Anwälte oder Familienmitglieder zu informieren.

Gewalt vor Gericht

In den Fällen, wo die Anwälte und Familienangehörigen anwesend waren, wurden sie gelegentlich von den Beamten bedroht oder sogar verhaftet.

Die drei Falun Gong-Praktizierenden Li Dongxu, Gao Jingqun, and Yu Ming standen am 22. April 2015 vor dem Gericht Shenhe in der Provinz Liaoning. Nachdem eine Praktizierende gewaltsam festgehalten worden war, entfernten Beamte zwei Anwälte aus der Anhörung und würgten einen davon bis zur Bewusstlosigkeit. (Gericht Shenhe: Gerichtsdiener würgen Anwalt bis zur Bewusstlosigkeit, http://de.minghui.org/html/articles/2015/5/22/114811.html)

Als der Anwalt sein Bewusstsein wiedererlangte, rief ein Gerichtsdiener: „Was wir mit Ihnen gemacht haben, nennt man Strafverfolgung!“

Als am 2. Dezember gegen Mo Weiqiu eine Verhandlung vor dem Gericht Ninghe in Tianjin stattfand, wurde sie von ihrem Mann Li Guangyuan verteidigt. Nach der 30-minütigen Verhandlung wurde Li jedoch sofort festgenommen.

Etwas ähnliches passierte, als Li Yaping am 8. September vor dem Gericht Jin’an in der Provinz Fujian stand. Beamte hatten einige Personen herbeibeordert und hielten die Verwandten von Li davon ab, an der Verhandlung teilzunehmen. Sie nahmen mehrere andere Praktizierende fest, die gekommen waren. Unter ihnen befand sich der 88 Jahre alte Dong Shilin. Li wurde zu viereinhalb Jahren verurteilt.

Anwälte bedroht, Berufungen schön gefärbt

Auch vor dem Gerichtssaal behinderten Beamte in vielen Fällen die Anwälte der Praktizierenden und schikanierten sie. Da Anwälte aus anderen Städten oft auf „nicht schuldig“ plädieren, rieten die Beamten den Angeklagten häufig massiv davon ab, Anwälte von außerhalb zu nehmen. Stattdessen zwangen sie sie, ortsansässige Anwälte zu beauftragen.

Als der Praktizierende Xu Yongran aus dem Kreis Qinglong in der Provinz Hebei im November 2014 festgenommen wurde, beauftragten seinen Angehörigen einen Menschenrechtsanwalt, der auch damit einverstanden war, auf „nicht schuldig“ zu plädieren. Das Büro 610 Qinglong und andere Beamte forderten, dass er durch einen örtlichen ausgewiesenen Anwalt ersetzt werden solle. Sie versprachen eine kürzere Haftstrafe oder Bewährung als Gegenleistung.

Als Xus Familie zustimmte, hielten sich die Beamten und der ausgewiesene Anwalt nicht an die Abmachung. Xu wurde zu sieben Jahren Gefängnishaft verurteilt.

Auch wenn Praktizierende gegen ihre Urteile Berufung einreichten, wurden ihre Fälle entweder ignoriert oder es wurde eilig eine zweite Verhandlung angesetzt. In der Berufungsverhandlung von Yan Hong und acht weiteren Praktizierenden am 8. Dezember unterbrach der Vorsitzende Richter wiederholt die Angeklagten und erlaubte ihnen nicht, ihre vorbereiteten Erklärungen zu verlesen. Die Berufungsanhörung für diese acht Praktizierenden dauerte nur eine Stunde und die ursprünglichen Urteile wurden aufrechterhalten.

Teil III: Der Albtraum geht weiter

Wenn die Praktizierenden in die Gefängnisse gebracht worden sind, dann werden sie normalerweise zunächst in einer Übergangsgruppe für Neuankömmlinge behalten. Dort versuchen die Wärter sie zur Aufgabe ihres Glaubens zu zwingen. Später werden sie in andere Abteilungen zur Zwangsarbeit gebracht. Die Wärter stellen Häftlinge für die standhaften Praktizierenden ab, um diese die ganze Zeit über zu überwachen.

Gefängnisbeamte vertuschten oft solche Misshandlungen. Nach ihrer Entlassung berichteten viele Praktizierende auf Minghui.org über die Misshandlung, die sie erlitten. Beispielsweise wurden Meng Xianguang, Chen Xiu und andere Praktizierende ab dem 20. November drei Tage lang mit Elektrostäben geschockt. Sie hatten überall auf dem Körper Wunden und Blutergüsse und konnten weder gehen, noch sich selbst versorgen.

Folterdarstellung: Schocken mit Elektrostäben

Wiederholte Haft und Folter

Im Januar wurden Wang Jianfu und zwei weitere Praktizierende aus dem Bezirk Pinggu in Peking festgenommen, weil sie Kalender verteilt hatten, die Informationen über Falun Gong und die Verfolgung enthielten. Wang wurde zu siebeneinhalb Jahren verurteilt, während die beiden anderen zu jeweils zwei Jahren verurteilt wurden.

Wang war bereits 2002 zu acht Jahren Haft verurteilt worden, weil er anderen von Falun Gong erzählt hatte. Er wurde dann im Jahr 2009 entlassen. Die beiden anderen Praktizierenden waren auch früher schon wegen des Praktizierens von Falun Gong in Arbeitslagern und Gefängnissen eingesperrt gewesen.

Zhang Hongru, ein Software-Entwickler, wurde 2002 festgenommen und 2011 entlassen. Er wurde jedoch erneut im Juli verhaftet und im November vor Gericht gestellt.

Der Software-Entwickler Zhang Hongru

Die Schmerzen der Angehörigen

Die Familien der in den Untersuchungsgefängnissen und Gefängnissen eingesperrten Praktizierenden leiden auch ungeheuerlich.

Als im Oktober gegen Lu Yunfei und fünf andere Praktizierende in der Stadt Lanzhou in der Provinz Gansu eine Verhandlung stattfand, brachen ihre Familienangehörigen in Tränen aus, als sie sie sahen. Viele von ihnen hatten die Praktizierenden über ein Jahr lang nicht sehen können, weil ihre Besuchsanträge ständig abgelehnt wurden.

Li Ying, eine Grundschullehrerin aus dem Bezirk Binhai in Tianjin, war über sechs Monate lang vor ihrer Verhandlung am 5. November inhaftiert. In dieser Zeit starb ihr 80 Jahre alter Vater unter dem Stress und dem Schrecken. Auch ihre Tochter blieb ohne Aufsicht zurück.

Teil IV: Beendigung der Grausamkeiten

Inhaftierung ist nur eine der vielen Formen von Misshandlungen, die den Praktizierenden in China drohen. Hinzu kommen Zwangsarbeit, Gehirnwäsche, Zwangsinjektionen von psychiatrischen Drogen usw.

Obwohl die Zwangsarbeitslager geschlossen wurden, dauert die Verfolgung von Falun Gong seit mehr als 16 Jahren immer noch an. Doch immer mehr Menschen erfahren von der Verfolgung und unterstützen die Praktizierenden.

Als Cui, eine pensionierte Arbeitslagerbeamtin, wegen des Praktizierens von Falun Gong verurteilt wurde, unterschrieben viele Ortseinwohner Petitionen für ihre Freilassung.

Unterschriften, die für Cui Huifang gesammelt wurden.

In Tianjin und der Stadt Cangzhou in der Provinz Hebei unterschrieben ungefähr 5.000 Menschen zur Unterstützung von neun Praktizierenden, die seit August 2014 eingesperrt sind.

Die Bewegung zur Strafverfolgung von Jiang Zemin und die 200.000 Strafanzeigen in China gegen ihn bekamen die Unterstützung von Bürgern aus anderen Ländern. In Südkorea allein unterschrieben 380.000 Menschen die Petitionen, die dazu aufrufen, dass Jiang vor Gericht gestellt wird, weil er die Verfolgung initiierte und anleitete.