(Minghui.org) Am 16. Januar 2016 veranstalteten Hunderte Falun Gong-Praktizierende aus Hongkong und den umliegenden Regionen eine Reihe von Aktionen, um die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung der spirituellen Praktik in China zu lenken.

Die Teilnehmer formierten sich am Morgen zu den drei chinesischen Schriftzeichen „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ und zeigten die Falun Gong-Meditationsübung. Im Anschluss an die Parade gab es eine Kundgebung am Spielplatz der King Straße.

Viele Zuschauer, darunter auch chinesische Touristen, waren von diesen groß angelegten Veranstaltungen beeindruckt und bekundeten ihre Freunde, dabei sein zu können. Sie verstanden die Botschaft sehr gut.

Die Falun Gong-Praktizierenden formierten sich am 16. Januar 2016 zu den chinesischen Schriftzeichen „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“am Edinburgh Platz. Das war die dritte Schriftzeichenformation in Hongkong, die erste fand im Januar 2001 statt.

„Ich war überrascht davon, da ich so etwas noch nie zuvor gesehen habe“, sagte Herr Ma, der aus Guangzhou in der Provinz Guangdong angereist kam. Er fand, dass die Menschen in China dieselbe Glaubensfreiheit besitzen sollten, wie die Menschen in Hongkong.

Unvermeidlicher Schwung

Kan Hung-cheung, Sprecher des Falun Dafa-Vereins Hongkongs, berichtete, dass die Verfolgung in China ihre Heftigkeit verloren habe, da immer mehr Menschen von Falun Gong und der Verfolgung erfahren haben. „Seit die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei Ende 2004 veröffentlicht wurden, sind über 220 Millionen Menschen aus der Partei und deren Unterorganisationen ausgetreten“, erklärte er bei der Kundgebung. Im Durchschnitt erklären jeden Tag 100.000 Menschen, vom hochrangigen Regierungsbeamten bis zum gewöhnlichen Bürger, ihren Austritt.

Rund 800 Praktizierende besuchten die Kundgebung am Spielplatz in der King Straße mit dem Thema „Beendet die Verfolgung und bringt die Übeltäter vor Gericht“.

Die Kundgebung von Falun Gong-Praktizierenden am Spielplatz in der King Straße am 16. Januar 2016.

Ein weiteres Kennzeichen des Fortschritts ist die Strafanzeigenwelle gegen Jiang Zemin, dem ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, der die Verfolgung in Gang setzte. Über 200.000 Strafanzeigen sind seit Mai 2015 beim Obersten Gericht in China eingegangen.

Zusätzlich sind viele Menschen zu Unterstützern der Widerstandsbemühungen der Praktizierenden geworden, nachdem sie von den schlimmen Menschenrechtsverletzungen gegen Praktizierende in China erfahren haben. „Über eine Million Unterschriften auf Petitionen wurden im Dezember in Asien gesammelt, um diese Strafanzeigen zu unterstützen“, sagte Kan.

Der Schwung, aus der Kommunistischen Partei Chinas auszutreten und Jiang Zemin anzuzeigen, ist nicht schwächer geworden, erklärte Kan. „Es ist ein unvermeidbarer Trend, weil jeglicher Versuch, Unschuldige zu unterdrücken, zum Schluss vergeblich sein wird. Immer mehr Menschen schließen sich diesen Bemühungen an.“ Er sagte auch, dass diese Taten dazu beitragen würden, die traditionellen Werte wiederherzustellen und die Moral in der Gesellschaft zu erhöhen, weil die Wurzeln der Prinzipien von Falun Gong in der traditionellen chinesischen Kultur liegen.

Kan Hung-cheung, Sprecher des Falun Dafa-Vereins Hongkong, berichtete, dass in Asien über eine Million Unterschriften auf Petitionen zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin gesammelt wurden.

An eure Beständigkeit wird man sich erinnern”

Fung Chi-wood, ein Pastor und ehemaliges Mitglied des Legislativrates in Hongkong, dankte den Falun Gong-Praktizierenden für ihren Beitrag zur Gesellschaft. „An die Mühen, die ihr ertragt, an die Opfer, die ihr bringt, und an eure Beständigkeit wird man sich erinnern.“ Auch meinte er, dass sich China durch Falun Gong zu einer besseren Gesellschaft und einer besseren Nation bewegen würde.

Fung Chi-wood, Pastor und ehemaliges Mitglied des Legislativrates in Hongkong, dankte den Praktizierenden für ihren Beitrag zur Gesellschaft.

Chan Shu-ying, Vorsitzender der Demokratischen Partei, betonte die Redefreiheit von Hongkong und rief um weitere Unterstützung für die Falun Gong-Praktizierenden auf. „Wir Regierungsbeamte müssen unser Bestes geben, um die Grundwerte von Hongkong zu fördern, damit diese Werte die KPCh mit ihrer minderwertigen Kultur und Politik bekämpfen können.“

Die Gräueltaten beenden

Ho Chun-Yan, Mitglied des Legislativrates in Hongkong und ehemaliger Vorsitzender der Demokratischen Partei, lieferte seine Unterstützung für die Veranstaltung durch eine aufgezeichnete Rede. Er sagte: „Wir müssen den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden beenden und den Hauptverantwortlichen vor Gericht bringen.“ Er meinte, dass so eine Brutalität gegen die Menschheit sei und dass weitere Untersuchungen nötig seien, bis alle Beteiligten zur Verantwortung gezogen würden.

Leung Yiu-chung, ein langjähriges Mitglied des Legislativrates in Hongkong, stimmte Ho zu: „Der Organraub an lebenden Praktizierenden ist zu grausam und hat die Untergrenze der Menschlichkeit überschritten.“ Er betonte auch die Bedeutung der Strafanzeigen gegen Jiang: „Je lauter die Stimme für eine Anklage von Jiang ist, desto mehr Druck wird die chinesische Regierung spüren [um die Verfolgung zu beenden] und desto mehr Aufmerksamkeit wird in der internationalen Gemeinschaft erweckt.“

Unterstützung von chinesischen Touristen

Viele örtliche Bewohner und chinesische Touristen sahen sich die Veranstaltung der Praktizierenden trotz Regen an. Herr Wang aus Peking erzählte, dass er zum ersten Mal einen Umzug wie diesen sehe. „Es sieht für mich sehr einzigartig aus“, meinte er. Als er die Erklärungen eines Praktizierenden über die vom chinesischen Regime begangenen Verbrechen hörte, stimmte er dem Austritt aus der Partei zu.

Der Umzug der Falun Gong-Praktizierenden am Nachmittag des 16. Januar 2016.

Frau Lin, die in Guangzhou arbeitet, kam mit ihren Freunden. Sie meinte, dass die Reise für sie sehr bedeutungsvoll sei, weil sie einen Umzug der Falun Gong-Praktizierenden gesehen habe. „Meine Freunde erklärten mir einmal, wenn man eine Erlaubnis habe, könnte man einen Umzug machen und seine Meinung in der Öffentlichkeit zum Ausdruck bringen. Das ist unvorstellbar in Festlandchina.“

Frau Liu aus Shenzhen sagte, dass sie zum ersten Mal einen Umzug von Praktizierenden gesehen habe, obwohl sie schon mehrmals in Hongkong gewesen sei.

Danach meinte sie: „Ich mag die Freiheit hier. Die Menschen sollten doch wirklich die Chance haben, auszusprechen was sie denken, nicht wahr?“