(Minghui.org) Seit Oktober 2015 haben 2.648 Bürger in Zhaoyuan ihre Unterschrift unter Beschwerdebriefe gesetzt, die bei der Obersten Volksstaatsanwaltschaft eingereicht wurden. Der jüngste Beschwerdebrief wurde von 795 Einwohnern der Stadt unterzeichnet. Mit ihrer Unterschrift wollten die Einwohner ihre Unterstützung für die Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Präsidenten Jiang Zemin für seine Rolle bei der Verfolgung von Falun Dafa ausdrücken.  

Unterschriften von Bürgern in Zhaoyuan zur Unterstützung der Strafanzeige gegen Jiang Zemin

Nachfolgend einige Erklärungen von den Bürgern, die unterzeichnet haben:

Ein Gemüsehändler sagte: „Jiang Zemin hat nichts richtig gemacht! Ich habe unterschrieben, um mich über ihn zu beschweren. Falun Dafa-Praktizierende sind gute Menschen. Bitte geben Sie mir ein Exemplar des Zhuan Falun (Hauptwerk im Falun Dafa). Ich möchte es lesen.“

Als ein älterer Herr gefragt wurde, warum er den Brief unterschreiben möchte, antwortete er: „Falun Dafa ist wirklich ein aufrichtiger Kultivierungsweg. Ich hatte Darmkrebs. Hätte ich nicht ‚Falun Dafa ist gut‘ rezitiert, wäre ich wahrscheinlich gestorben. Jiang Zemin ist ein niederträchtiger Mann, ich möchte ihn anzeigen. Ich werde bezüglich seiner Verbrechen aussagen.“

Ein 80-jähriger Bauer erklärte: „Ich weiß, dass die Informationen in der Broschüre über Falun Dafa der Wahrheit entsprechen. Jiang Zemin hat eine schwere Straftat begangen und sollte vor Gericht gestellt werden. Ich unterzeichne, um Falun Dafa zu unterstützen, und ich werde mich am Tag der Abrechnung für die Praktizierenden aussprechen.“

Als ein junger Mann von der Strafanzeige hörte, sagte er: „Ich werde unterschreiben! Wenn Sie es brauchen, werde ich zehn Mal unterzeichnen! Ich hoffe, dass die Praktizierenden den Prozess gewinnen werden.“

Jüngster Beschwerdebrief enthält 795 Unterschriften

Den jüngsten Beschwerdebrief unterzeichneten 795 Nicht-Praktizierende. Es folgt ein Auszug aus dem Brief, der an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt wurde:

„Jiang Zemin hat die Menschen getäuscht und sie dazu gebracht, Falun Dafa zu hassen. Jiang benutzte die Medien und die Polizei, um die inszenierte ‚Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens‘ zu fabrizieren und Falun Dafa zu verleumden."

„Jiang sanktionierte auch den gewaltsamen Organraub an Praktizierenden. Im September 2014 bestätigte ein leitender chinesischer Beamter, dass Jiang direkt beteiligt war. Laut einer geheimen Aufnahme eines Telefonats sagte Bai Shuzhong, der ehemalige Minister des Gesundheitsministeriums der Volksbefreiungsarmee: ‚Präsident Jiang hat uns beauftragt, die erzwungenen Organentnahmen durchzuführen … ‘“

Die Bürger von Zhaoyuan schrieben in ihren Beschwerdebriefen: „Jiang Zemin ist unmenschlich. Er missbraucht seine Macht, er zerstört das Land und das Leben der Menschen. Wir sind von seinen Lügen getäuscht worden. Wir wollen ihn anzeigen.“

“Ich hoffe, dass die Oberste Volksstaatsanwaltschaft Jiang der Justiz übergeben und entsprechend bestrafen wird. Erst wenn die Oberste Volksstaatsanwaltschaft China nach dem Gesetz regiert, werden die Menschen in Frieden und Wohlstand leben“, schrieb ein Bürger aus Zhaoyuan.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.