(Minghui.org) Fast 80.000 Einwohner von Tangshan, Provinz Hebei unterstützen mit ihrer Unterschrift die Strafanzeigen von Falun Gong-Praktizierenden gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin. Unter ihnen haben 45.193 mit ihrem Namen eine Strafanzeige gegen Jiang unterschrieben, während 34.804 mit ihrer Unterschrift die Strafanzeigen unterstützen.

Seit Mai 2015 wurden beim Obersten Gericht Chinas über 200.000 Strafanzeigen gegen Jiang eingereicht. Sie fordern, dass der ehemalige kommunistische Parteichef vor Gericht gestellt wird, weil er im Jahr 1999 die gewalttätige Verfolgung von Falun Gong befohlen und durchgesetzt hat.

45.193 Chinesen in dem Gebiet Tangshan haben die Strafanzeigen unterschrieben.

34.804 Chinesen in Tangshan befürworten die Strafanzeigen mit ihrer Unterschrift.

Volksstimmen

Eine Frau, die Praktizierenden half, acht Unterschriften zu sammeln, sagte, sie wisse von der Brutalität der Verfolgung. Sie berichtete: „Ich habe letzten August eine Satellitenschüssel in meinem Büro installiert, damit ich NTDTV [1] sehen kann. Jeder auf meinem Arbeitsplatz findet es gut. Mein Chef ist ein bekannter Geschäftsmann, er mag es auch. Er sagt, er habe auf seinen Reisen nach Hongkong und Taiwan viele Materialien über Falun Gong gesehen. Er machte sich Sorgen, dass die lokale Regierung ihn wegen dieser Schüssel belästigen würde, also bat er mich, sie herunterzunehmen. Doch ein paar Tage später änderte er seine Meinung. Er sagte, er glaube, dass diese Schüssel Glück bringen werde, da sie die Wahrheit ausstrahle. Also wollte er, dass ich sie wieder anbringe.“

Ein 60 Jahre alter Mann in einem Dorf in der Nähe von Tangshan sagte zu einem Praktizierenden: „Alle Falun Gong-Praktizierenden, die ich kenne, sind nette Menschen. Warum hat Jiang Zemin sie verfolgt? Er hatte Angst vor der Anzahl der Menschen, die praktizierten und dass sie seine politische Macht bedrohen würden. Ist das nicht lächerlich? So viele Menschen in so vielen Ländern der Welt praktizieren Falun Gong. Ich habe noch nie von irgendeiner Regierung gehört, die sich von Falun Gong bedroht fühlt.

Nehmen wir Taiwan als Beispiel“, sagte er. „Hunderttausende Menschen praktizieren dort Falun Gong, doch die Regierung in Taiwan war noch nie besorgt deswegen. Und viele Regierungsbeamte unterstützen öffentlich Falun Gong.

Die kommunistische Partei und Jiang Zemin haben zu vielen Menschen geschadet, also sind sie paranoid. Als Jiang an der Macht war, hat er China nur Katastrophen gebracht. Er sollte vor Gericht gestellt werden“, meinte er abschließend.

Strafanzeigen von Familien der Praktizierenden

Li Zhen, die Mutter einer Falun Gong-Praktizierenden, schrieb in ihrer Anzeige: „Falun Gong hat die Krankheiten meiner Tochter geheilt und Harmonie in meine Familie gebracht. Doch meine Tochter wurde mehrere Male während der Verfolgung festgenommen. Meine Familie hat große Schmerzen ertragen müssen. Jiang Zemin ist die Ursache für all diese Katastrophen.“

Ein Mann namens Baoxiang schrieb: „Ich praktiziere kein Falun Gong, aber meine Frau praktiziert. Sie wurde festgenommen und im Gefängnis eingesperrt. Mein Ruf wurde beschädigt. Als meine Frau eingesperrt war, musste ich mich um unsere beiden Kinder kümmern. Unsere Kinder wurden in der Schule wegen ihrer Mutter gemobbt. In den vergangenen mehr als zehn Jahren musste unsere ganze Familie sowohl finanziell als auch seelisch leiden. Jiang Zemin hat all dies verursacht, dafür muss er zur Verantwortung gezogen werden.“

Sun Shuoshuo und Wang Shanshan, zwei Grundschüler, schrieben, dass ihre Großmütter eingesperrt wurden, weil sie Falun Gong praktizierten. Nachdem Shanshans Großmutter freigelassen worden war, erzählte sie, dass sie im Gefängnis gefoltert worden sei, weil sie sich geweigert habe, ihren Glauben aufzugeben.

[1] Der Fernsehsender NTD mit Sitz in New York strahlt unzensierte Nachrichten nach China aus, als Alternative zu den staatlich kontrollierten Medien des Landes.