(Minghui.org) Hunderttausende Falun Gong-Praktizierende haben bei der Obersten Staatsanwaltschaft und dem Obersten Gericht Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet, der im Jahre 1999 die brutale Verfolgung von Falun Gong einleitete. In vielen Gebieten rächen sich die Behörden an den Praktizierenden, die Jiang angezeigt haben, indem sie sie belästigen und inhaftieren. 

Wang Yijun aus der Provinz Shandong ist eines der jüngsten Opfer dieser illegalen Handlungen gegen die Praktizierenden, die, wenn sie Jiang anzeigen, lediglich ihr zustehendes Recht ausüben. Wang befindet sich seit fünf Monaten in Haft. 

Die ansässigen Dorfbewohner haben Petitionen unterschrieben, mit denen sie für Wangs Freilassung appellieren.

Dorfbewohner unterschreiben Petitionen und fordern so die Freilassung von Herrn Wang.

Am 6. September 2015 nahmen Beamte der Staatssicherheitsabteilung Qingzhou und der Polizeistation von Tanfang zwölf Falun Gong-Praktizierende fest und durchsuchten ihre Wohnungen. Wang war einer von ihnen. Die Polizisten nahmen einen Computer, einen Drucker und einen DVD-Brenner aus seiner Wohnung mit. Am nächsten Tag kamen sie erneut, um festzustellen, inwieweit Wang sich an den Strafanzeigen gegen Jiang Zemin beteiligt hatte.

16 Jahre Verfolgung

Im Laufe der vergangenen 16 Jahre wurde Wang mehrmals verhaftet und sieben Mal inhaftiert. Zwei Mal wies man ihn für jeweils drei Jahre in ein Zwangsarbeitslager ein. Auch seine Frau wurde fortgebracht und drei Jahre lang in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt. Er musste über 100.000 Yuan (ca. 14.066 Euro) Bußgeld zahlen. Seine fünf Motorräder wurden beschlagnahmt und seine Wohnungen unrechtmäßig übernommen und bewohnt.