(Minghui.org) Ich begann 1997 Falun Dafa zu praktizieren. Im Jahr 2001 wurden mein Mann und ich wegen unseres Glaubens von der Polizei festgenommen.

Um schnell wieder entlassen zu werden, gab ich meinen Gefühlen nach und händigte ihnen freiwillig meine Dafa-Bücher aus.

In der Haftanstalt wurde ich einer Gehirnwäsche unterzogen und ließ mich „umerziehen“. Später wurde ich zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt. Im Frauengefängnis ging ich weiter auf dem Pfad des Bösen, denn ich ließ mich dazu zwingen, Bücher aus anderen Religionen zu lesen. Sobald ich den Gedanken hatte, dass ein Satz in den Büchern Sinn machte, zog ich Tierbessenheiten herbei.

Ich begann, mich selbst zu verlieren. Ich wurde Dafa gegenüber misstrauisch und ging zur Gegenseite des Fa. Mit der Zeit ging es immer weiter bergab mit mir, bis zu dem Punkt, dass ich dem Bösen half, andere Praktizierende umzuwandeln. Dafa und den betroffenen Praktizierenden wurde dadurch ein enormer Schaden zugefügt.

Ich redete mir ein, dass ich meinen Glauben für meine Familie und meine Kinder aufgegeben hätte, gemäß dem Grundsatz „an die anderen zu denken“. Nach meiner Entlassung wurde ich von den Wärtern bedrängt, meinen Mann „umzuerziehen“. Mein Mann war daraufhin einer stärkeren Verfolgung ausgesetzt.

Rückblickend war meine Handlungsweise geradezu demütigend und entwürdigend. Bis heute habe ich mich nicht getraut, diese Dinge niederzuschreiben. Jetzt tue ich es mit unermesslichem Bedauern.

Wiedergeburt

Kurz nachdem ich wieder zu Hause war, kehrte das Krankheitskarma in meinen Körper zurück. In meinem Rachen bildeten sich große Eiterklumpen, die aussahen wie klebriger Reis. Auch mein Kind bekam eine Rachenentzündung. Keine Medikamente konnten uns helfen. Wenn ich jetzt einen Arzt besuche, sagt er, dass ich in Ordnung bin.

Zu jener Zeit hielten sich alle Praktizierenden von mir fern, keiner wollte mit mir sprechen. Die alten Mächte manipulierten die alltäglichen Menschen, die mir im Hinblick auf meine Schwachpunkte wie Ruhm, persönliche Interessen und Gefühle viele Fallen stellten. Ich war so tief verzweifelt, dass ich Selbstmord begehen wollte.

Eine Nacht vor dem chinesischen Neujahr ging ich ans Meer. Ich saß zwei Stunden ruhig am Strand. Mir war bewusst, dass Dafa den Praktizierenden verbietet, Selbstmord zu begehen. Voller Verzweiflung schaute ich in den Himmel und schrie im Herzen dreimal nach dem Meister.

Von diesem Moment an veränderten sich die Dinge und ich kehrte zur Kultivierung zurück. Der Eiter im Rachen ließ nach und auch die Rachenentzündung meines Kindes heilte ab. Der Meister gab mich nicht auf und bewahrte mich vor dem Abrutschen in die Hölle. Er reinigte mich mit dem Dafa.

Fleißig sein

Durch das Lernen des Fa und das handschriftliche Abschreiben der Dafa-Bücher verstand ich den inneren Sinn der Kultivierung im Dafa. Die Fa-Prinzipien erschienen vor mir. Inzwischen habe ich das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) fünfmal abgeschrieben.

2006 gründeten wir bei mir zu Hause eine Produktionsstätte für die Herstellung von Informationsmaterialien. Zusammen mit anderen Praktizierenden stellten wir ununterbrochen Materialien her und lieferten sie an Mitpraktizierende aus.

Einmal kaufte ich Papier für das Drucken der Materialien und verstaute die drei Schachteln auf meinem Fahrrad. Das Wetter war schwül und heiß. Plötzlich bekam ich Schwierigkeiten beim Atmen und stieg vom Fahrrad ab. Aber ich war zu schwach, um das Fahrrad zu schieben.

Sofort bat ich den Lehrer um Hilfe. Ich dachte: „Wir brauchen das Papier für die Herstellung von Materialien, um Lebewesen zu erretten. Ich kann es doch nicht hier zurücklassen?“ Wie durch ein Wunder normalisierte sich der Speichelfluss in meinem Mund und meine Atmung wurde wieder normal. Dann fuhr ich mit meinem Fahrrad nach Hause.

Ich spürte wirklich, dass der Meister mich bei jedem Schritt beschützte.

Ohne Angst

2012 wurden mein Mann und ich erneut verhaftet. Unser Zuhause wurde durchsucht und die Polizei beschlagnahmte viele private Gegenstände. Mitarbeiter des Büros 610 verlangten von einem Polizisten, dass er mich verhörte. Mein Herz blieb ruhig. Ich sagte ihm: „Wenn Sie mich verhören, ist das illegal und Sie werden karmische Vergeltung erhalten.“

Kaum hatte ich es ausgesprochen, begannen seine Zähne zu schmerzen. Die Schmerzen waren so stark, dass er zu schreien begann. Ich sagte ihm, er solle schnell die Worte „Falun Dafa ist gut!“ niederschreiben. Nachdem er eine ganze Seite geschrieben hatte, verschwanden seine Schmerzen. Die Mitarbeiter des Büros 610 waren bestürzt und sprachlos, als sie sahen, was er geschrieben hatte.

Sie brachten mich vom Verhörzimmer in den Anmelderaum. Dort sprach ich mit einem jungen Polizisten über die Verfolgung. Ein Mann, der neben mir saß, klagte wegen Schmerzen an seiner Hüfte und begann deshalb die Übungen von mir zu lernen. Dem jungen Polizisten empfahl ich, das Zhuan Falun zu lesen.

Ein Beamter wollte mich unter zwei Bedingungen entlassen: Ich sollte bestätigen, dass ich krank sei und mich nicht für meinen Mann einsetzen würde.

Ich erklärte ihm, ich hätte schon seit 15 Jahren, seit ich Falun Dafa praktizierte, keine Krankheiten mehr. Dann fragte ich ihn, ob er meinen Mann entlassen könne. Ich sah, wie er innerlich mit sich kämpfte. Er stand unter der Kontrolle des Büros 610 und hatte schon bei vielen Angelegenheiten gegen sein Gewissen gehandelt. Nach einer Weile sagte er, dass er nichts für mich tun könne. Ich erwiderte, wenn er nichts für ihn tun könne, dann solle er mich alleine lassen.

Der Leiter des Büros 610 deutete auf mich und drohte mir. Ich stand auf und rief: „Meister, bitte helfen Sie mir!“ Darauf warfen mich sechs Beamte auf den Boden und fesselten meine Hände auf dem Rücken.

Noch in der Nacht brachten sie meinen Mann und mich in eine Haftanstalt. Auf dem Weg rief ich: „Falun Dafa ist gut!“ Einige der Polizeibeamten stimmten mit ein.

Lebewesen erretten

Während der elf Monate im Gefängnis konnte ich mithilfe der Kraft des Meisters über 30 Menschen erretten. In der ruhigen Umgebung, die die Praktizierenden geschaffen hatten, konnte ich das Fa rezitieren, die Übungen machen und aufrichtige Gedanken aussenden.

Am 13. Mai feierten die Gefangenen und ich den Geburtstag des Meisters. Sie boten mir die einzigen Lebensmittel an, die sie hatten: Instantnudeln. Diese Menschen kannten die Wahrheit über die Güte von Falun Dafa.

Ich begann zu weinen, weil ich den Meister vermisste. Den Mitpraktizierenden erging es auch so. Ich suchte nach Problemen bei meiner Xinxing und fand starke Gefühle, Konkurrenzdenken, Vorurteile, Eifersucht und zu große Selbstzufriedenheit. Die alten Mächte nutzten das aus, um mich zu verfolgen. Dann erschienen die beiden Worte in meinem Kopf: „barmherzige Lösungen“.

Wenn ich danach wieder verhört wurde, sagte ich den Leuten, ganz gleich, ob bei der Polizeistation, der Staatsanwaltschaft oder bei Gericht: „Bitte denken Sie daran: Falun Dafa ist gut!“ Danach waren sie still.

Später wurde ich noch zweimal illegal festgenommen und inhaftiert, aber jedes Mal wurde das Verfahren eingestellt. Einmal sagte ein Polizist zu mir: „Für Ihren Glauben bringe ich Sie ein Jahr ins Zwangsarbeitslager!“.

Ich kam auch in ein Arbeitslager. Aber einen Monat später wurde das Arbeitslager aufgelöst und ich konnte nach Hause zurückkehren.