(Minghui.org) Grüße an den verehrten Meister. Grüße an die Mitpraktizierenden.

1. Das Fa erhalten und lernen, nach innen zu schauen

Ich bin 13 Jahre alt und gehe in die sechste Klasse. Am 6. September 2011 fing ich an, Falun Dafa zu praktizieren. An diesem Tag bat ich meine Mutter zum ersten Mal von mir aus, ob ich mit ihr das Fa (die Lehre von Falun Dafa) lernen könnte. Meine Mutter war sehr froh darüber. Seitdem lernen wir jeden Tag gemeinsam das Fa.

Sie lehrte mich das Gedicht „Selbst klar im Herzen” (Li Hongzhi, 12.10.1999, in: Hong Yin II). Damals konnte ich die Wörter noch nicht lesen, weshalb ich die Töne nur nach Gehör auswendig lernen konnte. Wir rezitierten das Gedicht gemeinsam, wenn sie mich von der Schule abholte und auch bevor ich ins Bett ging. Nach und nach konnte ich es auswendig. Leider machte ich danach mit dem Auswendiglernen nicht weiter.

Jetzt nehme ich täglich am Fa-Lernen für junge Praktizierende via Internet teil und werde jeden Tag besser. Wenn ich in der Schule Konflikte habe, schaue ich nach innen und reagiere gemäß dem Fa. Ein Beispiel: Als ich im vergangenen Jahr in der Schule für den 100-Meter-Lauf ausgewählt wurde, wurde ich arrogant und glaubte, dass ich ganz sicher gewinnen würde. Doch an der Startlinie wäre ich beinahe gestolpert und so wurde ich nur Zweiter.

In diesem Jahr wurde ich wieder für den 100-Meter-Lauf ausgewählt, doch ich hatte immer noch dieselbe Einstellung. Bei einem Probelauf waren drei meiner Mitschüler schneller als ich. Ich war unzufrieden und bat um Revanche, doch das Ergebnis blieb gleich.

Nach dem Unterricht dachte ich darüber nach, was passiert war, und überprüfte, ob es etwas mit meinen Eigensinnen zu tun hatte. Dann erkannte ich meine Mängel und viele Eigensinne wie Konkurrenzdenken, Streben nach Ruhm, Prahlerei und den Eigensinn, siegen und von anderen gelobt werden zu wollen. Doch das war noch nicht alles: Ich entdeckte auch, dass der Neid der am tiefsten versteckte Eigensinn in meinem Herzen war. Ich war neidisch auf meine Mitschüler, die schneller laufen konnten als ich.

Als der Lehrer noch einen Probelauf machen wollte, beschloss ich, alle anderen Gedanken zu beseitigen und einfach mein Bestes zu geben. Ich wurde Erster und übertraf sogar meine eigenen Erwartungen.

Der Meister sagt:

„(…) aber die wirkliche Erhöhung geschieht nicht durch Gewinn, sondern Verzicht.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz 2002 in Philadelphia in den USA, 30.11.2002)

Mir wurde klar, dass ich schneller laufen konnte, wenn ich die Eigensinne aufgab.

Ein paar Tage später teilte ich diese Erfahrung mit Mitpraktizierenden in der Fa-Lerngruppe. Einer von ihnen erinnerte mich freundlich: „Als Kultivierende sollten wir diese Eigensinne nicht haben. Unsere Absichten unterscheiden sich von denen der alltäglichen Menschen, die nur für den Sieg kämpfen wollen. Wir sollten bei unserer Arbeit unser Bestes tun. Es gibt so viele Lebewesen im Kosmos und ganz gleich, wie sehr du dich auch anstrengst, es ist unmöglich, die Nummer Eins im Kosmos zu sein.“

Danach hatte ich ein tieferes Verständnis darüber. Danke, Mitpraktizierende!

2. Mich selbst in Prüfungen berichtigen

In meiner Kultivierung stieß ich auch auf viele Konflikte und Herausforderungen. Zum Beispiel wurde ich süchtig nach Computerspielen. Wenn meine Mutter nicht zu Hause war, schlich ich mich an den Computer. Meiner Schwester drohte ich, unserer Mutter ja nichts zu sagen, sonst würde ich sie verprügeln. Schon bald stieß ich auf eine Reihe mysteriöser Computerprobleme und konnte den Computer dann gar nicht mehr benutzen. Ich war sehr traurig. Es fühlte sich schrecklich an, keine Computerspiele spielen zu können. Obwohl ich wusste, dass ich etwas Falsches tat, schaute ich nicht nach innen.

Einige Tage später erkannte ich schließlich, dass ich nicht wahrhaftig war. Wenn ich meiner Schwester drohte, war ich auch nicht barmherzig, und wenn ich die Beherrschung verlor, hatte ich keine Nachsicht. Sogar jetzt habe ich die Begierde nach Computerspielen immer noch nicht vollständig beseitigt und gelegentlich streite ich mich auch noch mit meiner Schwester, wofür ich mich schäme. Nach einem Austausch mit meinen Mitpraktizierenden erkannte ich, dass ich den Computer für die Aufklärung der Menschen über die Verfolgung nutzen sollte und nicht für Computerspiele. Nun habe ich gelernt, ihn dafür zu nutzen.

Auch stritt ich mich immer mit meiner Schwester um den Fernseher. Ich ließ sie nicht ihre Lieblingssendungen anschauen, sondern dachte nur daran, was ich gerne sehen wollte. Als meine Mutter mich dafür ausschimpfte, war ich frustriert und verlor meine Beherrschung. In dem Moment sah ich nicht, dass das meine Dämon-Natur war. Erst als ich zur Ruhe gekommen war, erkannte ich meinen Fehler.

Der Meister sagt:

„Die Buddha-Natur der Menschen ist die Gutherzigkeit. Sie zeigt sich als Barmherzigkeit, Rücksicht auf die anderen und das Durchhaltevermögen bei Leiden und Schmerzen. Die Dämon-Natur der Menschen ist Boshaftigkeit. Sie zeigt sich im Töten, Stehlen, Rauben, Egoismus, häretischen Gedanken, Hervorrufen von Zwistigkeiten, Anstiftung, Verbreitung von Gerüchten, Neid, Bösartigkeit, Wahnsinn, Faulheit, Blutschande usw.“ (Li Hongzhi, Buddha-Natur und Dämon-Natur, 26.08.1996, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Ich sollte mich immer ermahnen, meine Beherrschung nicht zu verlieren.

Kurz nach Beginn meiner Kultivierung hatte ich starke körperliche Symptome und litt unter Fieber, Schwindel und Schwäche. Ich bestand jedoch darauf, weiterhin mit meiner Mutter das Fa zu lernen, die Übungen zu praktizieren und aufrichtige Gedanken auszusenden. Am nächsten Morgen waren alle Symptome verschwunden und ich ging wie sonst auch zur Schule.

In der Schule fühle ich mich manchmal alleine und traurig, weil mich niemand versteht. Viele Kinder denken, es sei cool, schlechte Wörter zu sagen oder sich schlecht zu benehmen. Sie verstehen nicht, warum ich ein guter Schüler sein möchte. Nur bei Mitpraktizierenden fühle ich mich wohl.

Der Meister sagt:

„Aber wenn einer sich in einer hoffnungslosen Einsamkeit kultiviert und keine Hoffnung sehen kann, ist es am schwierigsten. Bei jeder Kultivierungsform wird man auf so eine Prüfung stoßen, wird man so einen Weg gehen müssen. Wenn man standhaft bleiben kann und stetige Fortschritte macht, so ist dies erst wirklich fleißiges Vorankommen.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz des Großraums New York 2009, 07.06.2009)

3. Die wahren Umstände erklären

Im Naturkundeunterricht sprach die Lehrerin einmal von dem jüngsten Ereignis der Farbpulver-Explosion in Taipeh. Dabei hatte es viele Opfer gegeben, die Hauttransplantationen benötigten. Festlandchina hatte angeboten, die Haut von Toten nach Taiwan zu exportieren. Doch das taiwanische Ministerium für Gesundheit und Sozialwesen hatte dies abgelehnt. Ich nahm die Gelegenheit wahr, meiner Lehrerin und meinen Mitschülern von dem Organraub durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu erzählen. Alle waren erschüttert.

Nach dem Unterricht unterhielt ich mich mit der Lehrerin über Falun Dafa. Ich erzählte ihr, dass sich Falun Dafa-Praktizierende nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richten würden. Dass eine so gute Kultivierungsschule verfolgt wird, verwirrte sie. Daraufhin erklärte ich ihr, dass die KPCh die steigende Beliebtheit von Falun Gong fürchte und alles in ihrer Macht Stehende versuche, um Falun Gong auszulöschen − allerdings vergebens. Dann brachte ich die „Selbstverbrennung“ auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking 2001 zur Sprache und informierte sie, dass die Selbstverbrenner keinesfalls Falun Gong-Praktizierende gewesen seien. Die KPCh habe Leute angeworben, die bei der Verleumdung von Falun Dafa mithelfen sollten.

Meine Lehrerin fragte sich, wie ein Mittelschüler so viel wissen könne, und ich gab ihr zu verstehen, dass ich auch ein Praktizierender sei. Sie sagte, sie hoffe, dass die Verfolgung so bald wie möglich beendet werde. Und dann sagte sie mit einem Lächeln zu mir: „Falun Dafa ist gut.“ Merkwürdigerweise war das Wetter an diesem Tag sehr schön und ich dachte mir, dass die positive Reaktion meiner Lehrerin den Himmel bewegt haben musste.

4. Unzulänglichkeiten beseitigen und mit der Fa-Bestätigung Schritt halten

Ich mag die Geschichte Die Reise nach Westen. Die Episoden daraus in den Aufführungen von Shen Yun Performing Arts sind mir die liebsten. Es gibt vier Figuren in der Geschichte: der Affenkönig, der große Kräfte hat, aber sehr streitlustig und arrogant ist; das Schwein, das faul und lüstern ist und nie auf den Rat anderer hört; der Sandmönch, der naiv ist und leicht in Panik gerät; und schließlich der Mönch der Tang-Dynastie, ein typischer Kultivierender, der keine Superkräfte besitzt und auch nicht zwischen wahr oder falsch unterscheiden kann, dafür aber einen festen Glauben hat. Auf ihrer Reise werden sie von göttlichen Himmelssoldaten beschützt. Andernfalls wäre ihre Reise wohl noch beschwerlicher gewesen.

In unserer Kultivierung werden auch wir von himmlischen Fa-Beschützern und göttlichen Soldaten beschützt. Anhand der Figuren aus Die Reise nach Westen fand ich meine Unzulänglichkeiten und Eigensinne, die ich beseitigen muss. Der Affenkönig zeigte mir meine Klugheit, aber ebenso meine Arroganz und Ungeduld. Pigsy ließ mich meine Faulheit und meine Weigerung sehen, auf andere zu hören. Durch den Sandmönch erkannte ich, dass auch ich leicht in Panik gerate. Und der Tang-Mönch erinnerte mich daran, dass ich als Kultivierender viele Schwierigkeiten überwinden muss, um mit dem Meister nach Hause zurückkehren zu können.

5. Shen Yun promoten

Der Rektor meiner Schule kannte Shen Yun bereits, als ich ihm vergangenes Jahr von der Aufführung erzählen wollte. Er sah das Werbematerial in meiner Hand und sagte: „Was für ein Zufall! Ich werde mir Shen Yun dieses Jahr auch ansehen.“

Als meine Mutter mich dieses Jahr bat, dem Rektor einen neuen Shen Yun-Kalender für 2016 zu geben, wollte ich zuerst nicht. Am nächsten Tag hielt der Rektor mich an, als ich an seinem Büro vorbeiging, und fragte mich, ob ich einen neuen Kalender haben wolle, da er zehn Stück gekauft habe. Ich sagte, dass ich bereits einen zu Hause hätte. Dann erzählte er mir, dass noch drei andere Lehrer zu der Shen Yun-Aufführung im nächsten Jahr gehen wollten.

Meine Mutter schlug vor, den Rektor zu fragen, ob er ein 10-minütiges Treffen für ein Shen Yun-Promotionteam einrichten könne, um dem Kollegium Shen Yun vorzustellen. Wir sahen nach, ob der kommende Tag in Frage kam, und er stimmte bereitwillig zu. Er war der Ansicht, dass die Kostüme, der Tanz und die Musik perfekt seien und dass Shen Yun in der Tat eine Weltklasse-Show sei.

6. Schlusswort

Seit Beginn meiner Kultivierung bis jetzt ist die wichtigste Sache, die ich erkannt habe, dass ich das Fa mehr lernen muss, die drei Dinge gut machen soll und meine Mängel beseitigen soll. Mutig zu sein, um die wahren Umstände zu erklären und den Menschen Shen Yun vorzustellen, ist auch wichtig. Ich bin unserem barmherzigen Meister sehr dankbar, dass er auf dem Weg alles für mich ebnet. Der Meister hat mir Gelegenheiten gegeben, in der Schule die wahren Umstände zu erklären und mein vorgeschichtliches Gelübde zu erfüllen.

Das ist nur meine Erkenntnis auf einer begrenzten Ebene. Bitte zeigt mir alles Unrichtige auf. Danke, Meister! Danke, Mitpraktizierende!

(Vorgetragen auf der Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015 in Taiwan)