(Minghui.org) Seit 1999 werden viele Falun Dafa-Praktizierende in China durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) verfolgt. Unzählige müssen dadurch ein sehr schwieriges Leben führen.

Eine häufige Fehlannahme vieler Chinesen ist, dass Praktizierende betagt oder aus ärmlicheren Verhältnissen der Gesellschaft stammen. Die meisten Menschen, die diese Meinung haben, sehen sich selbst als soziale Elite. Sie glauben, dass ihre Gedanken, die in Wirklichkeit durch die Gehirnwäsche der KPCh gebildet wurde, klar sind bezüglich des Themas Falun Dafa. Deshalb wollen sie die wahren Umstände über Dafa nicht hören und auch nicht akzeptieren.

Aus allen Gesellschaftsschichten

Als ich einem Freund die wahren Umstände über Dafa erklärte und ihm berichtete, dass viele hochrangige Regierungsbeamte, Intellektuelle, ausländische Studenten, Experten und Professoren Dafa praktizieren würden, war er sehr überrascht. „So viele hochrangige Menschen praktizieren Falun Dafa?“, fragte er. „Solche Menschen sind nicht dumm und lassen sich nicht leicht täuschen. Es scheint, dass etwas Wahres an Dafa ist.“ So konnte er eine positive Einstellung zu Dafa entwickeln.

Wenn jene, die einem sozialen Status einen hohen Stellenwert geben, erkennen, dass Menschen der oberen und mittleren Schicht der Gesellschaft auch Dafa praktizieren, stimmen sie uns zu, dass unsere Worte gerechtfertigt sind.

Der Meister sagte:

„Natürlich, wenn wir schon einmal auf das Thema Lebensbedingungen kommen, als Dafa-Jünger kannst du dein Vermögen ruhig genießen, wenn du welches hast. Der Meister führt euch nicht auf den Weg der Armut, wie die bösartige KPCh es getan hat. Im Ausland führt man in der Regel ein viel besseres Leben und hat eine viel bessere Bedingung als die Dafa-Jünger in Festlandchina. Das ist die Realität.” (Li Hongzhi, Die Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in der Hauptstadt der USA 2012, 14.7.2012)

Finanzielle Verfolgung ablehnen

Den Menschen zu helfen, die wahren Umstände über Falun Dafa zu verstehen, ist ein wichtiger Grund für uns, die finanzielle Verfolgung durch die alten Mächte abzulehnen und ein positives Image in der alltäglichen Gesellschaft zu etablieren.

In unserer Region wurden zu Beginn der Verfolgung mehrere junge Paare schrecklich verfolgt und von ihrem Arbeitgeber gekündigt. Nun führen sie ihr eigenes Geschäft. Das war nicht leicht am Anfang. Als die Praktizierenden erkannten, dass sie nicht arm sein, sondern ein gutes Schicksal haben sollten, damit sie ein positives Image präsentieren können, lief ihr Geschäft gut.

Nun besitzen viele einen beachtlichen finanziellen Einfluss. Zumindest in Bezug auf die Aufklärung der Menschen über die Hintergründe von Falun Dafa und der Verfolgung haben sie die notwendigen Mittel. Ihre Lebensbedingungen haben sich  bedeutend verbessert. 

Alltägliche Menschen sahen, dass diese Praktizierenden anders waren, weil sie eine Katastrophe überlebten und ihr Geschäft dennoch gut lief. Deshalb denken sie, dass die Praktizierenden von Gottheiten gesegnet und großartig seien.

Die Praktizierenden sind vertrauenswürdig

Ich bin ein leitender Angestellter, der an wichtigen Firmenentscheidungen und Projekten beteiligt ist. Es gibt viele, die eine solche Position ausnutzen würden, um durch Bestechungsgelder ein zusätzliches Einkommen zu erlangen. Doch mein Chef weiß, dass ich ein Kultivierender bin, deshalb ist er sich absolut sicher, dass ich nichts tun würde, um den Interessen der Firma zu schaden.

Dennoch wundern sich einige Kollegen, warum der Chef eine so hohe Meinung von mir hat.

„Man muss einen guten Charakter haben“, sage ich. „Es gibt viele fähige Menschen, doch es ist schwierig, jemanden mit einem guten Charakter zu finden. Einige Menschen fragen nach Rabatten und einige leiten Firmenprojekte an ihre eigenen Geschäfte weiter. Unsere Firma hatte in der Vergangenheit einen solchen Angestellten. Doch ich bin ein Dafa-Praktizierender – ein guter Mensch in allen Belangen des Lebens – und ich tue nie unmoralische Dinge.“

Wenn ich mit neuen Mitarbeitern über Dafa spreche, sind manche Menschen von der Propaganda der Partei beeinflusst und bleiben skeptisch, bis sie erfahren, dass ich auch Dafa praktiziere. Ich erkläre ihnen, dass viele Menschen Dafa praktizieren und ihre Anzahl 1999 die Zahl der KPCh-Mitglieder überstieg. Deshalb wurde Jiang Zemin neidisch auf die Beliebtheit von Dafa und setzte die Verfolgung und eine Verleumdungskampagne gegen die Praktik in Gang.

Verfolgung verhindert

Ich habe einigen Einfluss in unserer Firma. Dennoch wollte mich einmal ein Beamter einer Behörde, die Dafa verfolgt, in Schwierigkeiten bringen.

„Er leistet gute Arbeit“, sagte jemand aus einer anderen Abteilung zu ihm. „Warum zettelst du Probleme gegen ihn an? Sprichst du nicht von sozialer Harmonie? Wie können wir harmonisch sein, wenn wir ihn verfolgen?“

Da hörte der Beamte auf. Er sagte, er wisse nun, was er in Zukunft tun werde. Danach wurde ich nie mehr von der Polizei belästigt.

Praktizierende sind gute Menschen

Alle meine Freunde, Kollegen, Kunden und Lieferanten wissen, dass ich nicht rauche, trinke, spiele, nicht zu Prostituierten gehe oder auf Geld aus bin. Heutzutage ist es im Geschäftsleben schwierig, rein zu bleiben, deshalb sind sie alle erstaunt, dass ich mich von allen anderen unterscheide.

Seit über einem Jahrzehnt hat es keiner geschafft, mich auf Abwege zu leiten. Ich erkläre jedem, der mir in meinem Leben begegnet, dass auch ich wie jeder andere in der Gesellschaft auf Abwege geraten könnte, wenn ich nicht Dafa praktizieren würde. Aber da ich Falun Dafa praktiziere, weiß ich, wie man ein guter Mensch ist.

Entlassen und zurückgeholt

Einmal wurde ich entlassen, doch sie holten mich wieder zurück. Sie erkannten, dass ich die Verfolgung überlebte. Die Vorstellung, zu Beginn der Verfolgung unterdrückt zu werden, verschwand deshalb aus ihren Köpfen und es ist mir ein Leichtes, mit ihnen über Dafa zu sprechen. Meine Kollegen meinen, dass sich Dafa rehabilitiert hat.

Auch meine Eltern unterstützen es sehr, dass ich praktiziere. Obwohl sie mehrere KPCh-Kampagnen durchlebt hatten, akzeptieren sie, dass ich Dafa praktiziere und dass ich fest an diese Kultivierungspraktik glaube.

Ich bin nicht eingeschüchtert. Ich habe einen guten Job und habe meinen Eltern ein neues Haus gekauft. Mein Sohn ist gut ausgebildet und meine Eltern sind glücklich mit ihrem Grundstück.