(Minghui.org)Grüße an den verehrten Meister!Grüße an die Mitpraktizierenden!

Ich bin eine Falun Dafa-Praktizierende aus Hsin-chu, Taiwan; ich praktiziere seit dem Jahr 2004. Schon als ich noch klein war, wusste ich, dass ich im Leben ein Ziel und eine Mission habe und daher suchte ich überall, bis ich das Falun Dafa Buch Zhuan Falun fand.Ich bin Falun Dafa dafür dankbar, dass es mir ein neues Leben geschenkt hat.

Etwas gut zu machen, verlangt Angleichung an das Fa

Einige Monate nachdem ich begonnen hatte zu praktizieren, fing ich an, in Festlandchina anzurufen, um die wahren Begebenheiten über Falun Dafa zu erklären. Danach half ich Menschen, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren Unterorganisationen auszutreten. Ich machte auch Telefonanrufe, um Praktizierende zu retten und rief Krankenhäuser an, die am Organraub beteiligt waren. Während der vergangenen 11 Jahre benutzte ich hauptsächlich das Telefon, um mit Menschen über Falun Dafa zu sprechen.

Im vorigen April wurde ich zur Bezirksbetreuerin ernannt. Meine gewohnte Kultivierung veränderte sich dramatisch und es war für mich nicht leicht. Gleichwohl verbesserte sich meine Xinxing schnell. Anfangs war ich jedoch total gestresst und besorgt über meine Unerfahrenheit.

Eines Nachts träumte ich davon, eine Shen Yun Künstlerin zu sein, was mich fragen ließ, wie das möglich sein könnte. Dann hörte ich eine laute Stimme, die sagte: „Man braucht starke aufrichtige Gedanken, um das tun zu können.“ Ich wachte auf und wusste, dass der Meister mich daran erinnert hatte, dass Betreuerin zu sein, etwas Heiliges ist und dass ich mich ständig dem Fa angleichen und aufrichtige Gedanken haben musste.

Ein Betreuer deutete einmal an, ganz gleich was man tut, es muss auf der Grundlage des Fa beruhen und man muss aufrichtig sein. Ich war mir nicht sicher, ob ich das konnte und ich bat den Meister um Hilfe.

Häufiges Fa-Lernen ist wichtig

Alle Bezirksbetreuer in unserem Gebiet lernen einmal in der Woche gemeinsam das Fa. Wir tauschen Erfahrungen aus, wie wir für die örtlichen Praktizierenden ein gutes Kultivierungsumfeld kreieren können.

Der Meister sagte:

„Eure allerallerwichtigste Sache ist, ein stabiles Umfeld zur Kultivierung, das nicht gestört wird, für unsere Lernenden zu schaffen; das ist eure größte Verantwortung. Bei euch hier Anwesenden ist es genauso. Dass eure Betreuungsstellen und Betreuungsorte nicht gestört werden und ihr die Menschen zur Kultivierung anleitet, ist eure größte Verantwortung.“ (Li Hongzhi, „Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz der Betreuer in Changchun, China, 26. Juli 1998“)

Wir trafen uns einmal in der Woche zum Fa-Lernen in der Gruppe. Viele Praktizierende verbrachten außerhalb dieser wöchentlichen Sitzung, wegen ihres vollen Zeitplanes, wenig Zeit mit dem Fa-Lernen. Im Mai 2014 richteten wir einen neuen Platz zum Fa-Lernen ein und lernten von Montag bis Donnerstag täglich das Fa. Dies dauert nun schon 18 Monate an und Praktizierende, die an diesem täglichen Fa-Lernen teilnehmen, haben sich in ihrer Kultivierung großartig verbessert. Häufiges Fa-Lernen ist wirklich wichtig.

Ich tauschte mich über diese Erfahrung mit anderen Betreuern aus und erläuterte ihnen den Vorteil und Nutzen von häufigerem Fa-Lernen in der Gruppe. Ich schlug vor, dass sie mehr Plätze oder Zeiten einrichteten und sie waren einverstanden. Nach sechs Monaten fingen die Praktizierenden in einigen Gebieten an, morgens und abends das Fa in der Gruppe zu lernen.

Nach innen schauen

Mithilfe anderer Betreuer, bekam ich einen guten Einblick, wie sich die Praktizierenden in unserem Gebiet kultivierten. In dem Prozess, anderen Praktizierenden zu helfen, sich dem Fa anzugleichen, wurden eine Menge meiner Eigensinne aufgedeckt.

Einmal tauschte ich mich mit einem anderen Praktizierenden bezüglich meiner Ansichten aus und wurde dabei verunsichert. Ich zitierte etwas, was der Meister sagte und wollte, dass der Praktizierende das tat, was ich vorschlug. Nachdem ich mit dem Praktizierenden einige Male gesprochen hatte, merkte ich, dass er meinen Vorschlag nicht akzeptieren konnte. Keiner von uns beiden war bereit, einen Kompromiss einzugehen. Ich fühlte mich schrecklich und erkannte, das mit mir etwas nicht stimmte. Schließlich bat ich einen anderen Betreuer, bei der Auflösung dieser Situation zu helfen.

Einmal musste ich mit einer Praktizierenden sprechen und sie auf ihre Fehler hinweisen. Ich hatte Angst, es könnte einen Konflikt zwischen uns auslösen. Ich bat einen anderen Betreuer, mit ihr zu sprechen. Dann fragte ich mich aber, warum ich mit der Praktizierenden, die kein gutes Verständnis vom Fa hatte, nicht ruhig und freundlich bleiben konnte. Ich schaute nach innen, konnte aber keine Antwort finden.

Am nächsten Morgen sah ich während der Sitzmeditation mit meinem Himmelsauge einen grauen Wald mit einer Menge Kieselsteinen auf dem Boden. „Ist dies mein Universum? Es fühlt sich kalt und tot an“, sagte ich zu mir selbst. Ich wusste, irgendetwas ist falsch gelaufen und so sendete ich eine halbe Stunde lang aufrichtige Gedanken aus und suchte nach meinen Eigensinnen. Plötzlich ging mir „Böses sehen, als wäre es ein Todfeind“ durch den Kopf. Ich schaute nach innen und erkannte, dass ich nicht verzeihen konnte, wenn ich beim anderen Fehler entdeckte. Ich kämpfte, beklagte mich und wollte anderen meine Sichtweise aufdrängen. Lange Zeit hatte ich mich geweigert, diese Eigensinne anzusehen, und nun blockierten sie mich darin, mit Mitpraktizierenden barmherzig umzugehen.

Ich achtete auf meine Wettbewerbsmentalität und sobald ich argumentieren oder mich beklagen wollte, stoppte ich dieses Verlangen. Ich versuchte zu lächeln und der anderen Person zuzuhören. Nun lächle ich mehr, anstatt vorwurfsvoll zu sein.

Als ich mit meinem Kind ein Mobiltelefon einkaufen ging, sagte der Verkäufer: „Deine Mutter ist so freundlich!“ Ein anderes Mal besuchte ich eine Frau und erklärte ihr die Fakten zu Falun Dafa. Sie sagte zu mir: „Sie schauen so mitfühlend.“ Ich schaute in den Spiegel und dachte bei mir: „Nun schaue ich freundlicher.“

Den Mund kultivieren

Der Meister sagte:„Es gibt zum Beispiel Konflikte zwischen den Menschen: Du bist gut, er ist schlecht oder du hast dich gut kultiviert und er nicht. All dies sind an sich schon Konflikte.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012,, S. 511)

Um mehr über den Kultivierungszustand von Mitpraktizierenden zu erfahren, sprach ich oft mit anderen Betreuern über sie. Oft kam es vor, dass wir diese Praktizierenden kritisierten. Als ich mit einem anderen Betreuer über einen Praktizierenden diskutierte, schickte ich eine SMS an den Betreuer, erinnerte ihn daran, seinen Mund zu kultivieren. Das nächste Mal, als ich ihn traf, sagte er zu mir: „Hast du mich nicht gebeten, meinen Mund zu kultivieren? Letztes Mal, als ich mit dir sprach, warst du die Person, die ihren Mund kultivieren sollte und ich vergaß, dich daran zu erinnern.“ Ich war schockiert und schämte mich.

Es kam mir so vor, dass ich eine Menge Konflikte auslöst hatte, weil ich versäumt hatte, darauf zu achten, was ich sagte. Ich hatte mich in dieser Hinsicht nicht wirklich kultiviert. Wenn ein Praktizierender es jetzt nicht so gut macht, urteile ich nicht mehr über ihn, auch spreche ich mit anderen nicht über ihn. Stattdessen spreche ich mit dem Praktizierenden selbst.

Als ich hörte, dass ein Praktizierender mich hinter meinem Rücken kritisierte, versuchte ich den Drang, mich zu rechtfertigen, zu bremsen und keinen Groll zu hegen. Ich wusste, es waren die alten Mächte, die versuchten, uns gegeneinander aufzubringen, und uns daran zu hindern einen Körper zu bilden.

Der Meister sagte: „Recht hat er unrecht habe ich“ (Li Hongzhi, 52. „Wer hat recht, wer hat unrecht“, 16.05.2011, in: Hong Yin III)

Ich wusste, dass der Praktizierende meine menschliche Anschauung gesehen haben musste und dass Kritik und Spannung zwischen uns verschwinden würden, so lange ich mich in meiner Kultivierung verbesserte.

Probleme verschwinden, wenn Dinge korrekt behandelt werden

Manchmal liefen Dinge in meinem Gebiet falsch. Zum Beispiel bewunderte ein Praktizierender einen anderen und lernte von ihm, ein anderer verkaufte Waren an dem Platz, wir das Fa lernten und einer verkaufte ein Schneeballsystem. Ich machte mir immer Sorgen und fragte mich, was mit diesen Praktizierenden falsch lief.

Der Meister sagte: „Jedoch hat keiner von euch nachgedacht, ob ihr in irgendeinem Aspekt nicht richtig gehandelt habt. In Wirklichkeit, wenn ihr euch darüber wirklich im Klaren wärt und bei euren Taten aufrichtig bleiben würdet, gäbe es solche Menschen und solche Verhaltensweisen nicht mehr. Denn unter den Dafa-Jüngern wird nichts ohne Grund auftauchen. Das ist auch nicht erlaubt. Das traut sich auch niemand.“ (Li Hongzhi, „Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in Washington DC 2009, 18. Juli 2009“)

Ich erkannte die Tatsache, dass ich nach innen schauen musste. Bewunderte ich etwa andere Praktizierende? Als ich intensiver nachdachte, lautete die Antwort, ja. Ich hörte auf andere Praktizierende, von denen ich glaubte, sie hätten sich gut kultiviert und pflichtete ihnen bei.

Als ich Praktizierende sah, die von anderen Praktizierenden Waren kauften und Zeit verschwendeten, prüfte ich, ob ich Dinge getan hatte, die die Zeit von anderen Praktizierenden unnötig beanspruchten. Es war falsch, Schneeballsysteme oder andere Dinge unter Praktizierenden zu verkaufen. Hatte ich den Mut, dies aufzuzeigen? Falls nicht, war ich dann nicht auch ein Teil des Problems? Ich erkannte, dass nicht ich den anderen Praktizierenden half, sondern dass wir uns gemeinsam als ein Körper dem Fa anglichen.

Natürlich gab es Zeiten, in denen ich fand, Betreuerin zu sein, sei wirklich schwierig. Doch damals fielen mir die Worte des Meisters ein und meine Angst verschwand.

Der Meister sagte:

„Herz fassen, Füße heben, unsäglich schwer die Beine,Bitternis erdulden, stetig voran, Eigensinn beseitigen;“ (Li Hongzhi, Taishan besteigen, 15.04.1996 in: Hong Yin I)

Ehemaligen Praktizierenden helfen, am Fa-Lernen teilzunehmen

In der Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA 2015 beantwortete der Meister eine Frage:

„Jünger: Sollen die Koordinatoren verschiedener Orte in Festlandchina jetzt verstärkt versuchen, die ehemaligen Mitkultivierenden zurückzuholen? Sollen sie den Mitkultivierenden, die nicht fleißig vorankommen, helfen, mehr Gruppen für das Lesen zu bilden und das Fa mehr zu lernen? Und die Mitkultivierenden mitziehen, sodass sie hervortreten, die Wahrheit erklären und Menschen erretten?

Meister: Das soll man machen. Ja, das soll man machen. Aber man soll gleichzeitig auf die Sicherheit achten.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA 2015, 16.10.2015)

Oft sagte ich zu den Mitpraktizierenden, dass sie mehr auf Praktizierende achten sollten, die nicht am gemeinsamen Fa-Lernen teilnehmen oder lange Zeit nicht zum Übungsplatz gekommen sind. Ich schlug vor, dass sie diese Praktizierenden ermutigen sollten, doch zurückzukommen.

In unserem örtlichen Gebiet sind die meisten Praktizierenden Wissenschaftler und Ingenieure. Einige sind auch Lehrer und Studenten. Diese Praktizierenden sind oftmals durch Arbeit und Studium gestresst und konnten nicht mit dem Fa-Lernen und Praktizieren der Übungen mithalten. Sie mussten Zeit mit ihren Familien verbringen und schafften es nicht, an den Wochenenden zu den Fa-Lerngruppen zu kommen. Manche sind sogar lange Zeit nicht gekommen.

Diese Praktizierenden sind in der Mainstream-Gesellschaft und ihre Kollegen, Freunde, Chefs und Lehrer sind die Lebewesen, die wir am meisten retten wollten. Ich versuchte Fa-Lernsitzungen in der Nähe ihrer Arbeitsstellen einzurichten, damit sie nach der Arbeit kommen könnten, um 90 Minuten das Fa zu lernen. Ich richtete auch einen neuen wöchentlichen Termin zum Fa-Lernen für sie ein.

Nun kommen mehr Praktizierende zum Fa-Lernen. Sie halfen bei der Shen Yun Promotion mit und sammelten Unterschriften zur Unterstützung der Strafanzeige gegen Jiang Zemin.

In vielen Dingen bin ich immer noch keine wahre Praktizierende. Ich werde zusammen mit anderen Praktizierenden Eigensinne loslassen und mehr Menschen erretten.

Vielen Dank, verehrter Meister!Vielen Dank, Mitpraktizierende!