(Minghui.org) Die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, dem ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, haben an Dynamik gewonnen. Zahlreiche Praktizierende aus unserer Region erstatteten Strafanzeige bei den zuständigen Behörden. Die Kultivierungszustände bei den lokalen Praktizierenden sind sehr unterschiedlich. Einige haben die Angst vor dem Tod losgelassen, und einige machen nur das nach, was andere Praktizierende tun.

Es gab zahlreiche Berichte über Praktizierende, die nach der Einreichung einer Strafanzeige gegen Jiang Zemin verhaftet wurden. Wenn die Polizei diese Praktizierenden aufsuchte, um sie zu schikanieren oder zu verhaften, waren sie in der Lage, die Herzen der Polizisten mit aufrichtigen Gedanken zu ändern.

Die Praktizierenden befinden sich auf unterschiedlichen Ebenen, deshalb sind die Ergebnisse unterschiedlich.

Wenn Praktizierende festgenommen wurden, dann deswegen, weil die bösartigen Faktoren hinter den Polizisten nicht beseitigt waren. Wenn wir jedoch die bösen Wesen in anderen Dimensionen beseitigen, haben die Polizisten die Chance, die wahren Umstände über die Verfolgung zu erfahren und können gerettet werden.

Als wir hörten, dass die Polizisten wegen der Anzeigeerstattungen weitere Verhaftungen von Praktizierenden planen, war unser erster Gedanke, ruhig zu bleiben. Es gibt keinen Zufall. Das war ein Test und eine Gelegenheit für uns, uns zu verbessern.

Die Fa-Berichtigung befindet sich in der Endphase, dennoch werden die Praktizierenden weiter verfolgt. Das bedeutet, dass wir das Übel noch nicht restlos beseitigt und noch nicht genügend getan haben, um den Polizisten, den Mitarbeitern der Staatsanwaltschaften und der Gerichte die wahren Umstände zu erklären.

Wir diskutierten über die Fälle, bei denen Praktizierende belästigt oder verhaftet wurden. Dann kamen wir überein, die bösartigen Faktoren hinter den Polizisten zu beseitigen. Wir beschlossen, dass jede Fa-Lerngruppe im Anschluss an das Fa-Lernen eine Stunde lang aufrichtige Gedanken aussendete. Bis dato machen das drei von unseren vier lokalen Gruppen.

Darüber hinaus trafen sich die Praktizierenden mit Polizisten und Mitarbeitern der lokalen Behörden und sprachen mit ihnen über Falun Gong, sowie über die Hintergründe der Verfolgung durch die KPCh. Seitdem gab es nach den Anzeigeerstattungen der Praktizierenden keine weiteren Verhaftungen mehr. Das Böse hinter den Polizisten wurde beseitigt, so sind keine Festnahmen mehr möglich.

Eine lokale Praktizierende erzählte, dass sie in einem Traum vor dem Bösen weglief anstatt aufrichtige Gedanken auszusenden. Nach dem Aufwachen irritierte sie das sehr.

Nachdem sie einige Tage jeweils eine Stunde lang aufrichtige Gedanken ausgesendet hatte, erschien ihr im Traum ein großer Dämon. Diesmal wollte sie nicht weglaufen. Stattdessen hielt sie eine Handfläche aufrecht und sendete aufrichtige Gedanken aus – er verschwand sofort.